Konflikt in Afghanistan: Siebentägige Deeskalationsphase begonnen


News Redaktion
International / 22.02.20 03:30

Es ist ein Hoffnungsschimmer für Afghanistan: In dem Krisenland hat offiziell eine siebentägige Phase reduzierter Gewalt zwischen den militant-islamistischen Taliban und den US-Streitkräften begonnen.

Ein afghanischer Soldat in der Hauptstadt Kabul während eines Bewachungseinsatzes. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Rahmat Gul)
Ein afghanischer Soldat in der Hauptstadt Kabul während eines Bewachungseinsatzes. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Rahmat Gul)

Die Vereinbarung soll nach Jahrzehnten des Konflikts zu einer signifikanten Verringerung des Blutvergiessens führen, wie US-Aussenminister Mike Pompeo erklärte. Laut Afghanistans Präsident Aschraf Ghani begann die eingeschränkte Waffenruhe am Samstag um Mitternacht Ortszeit (20.30 Uhr Schweizer Zeit am Freitag).

Sollte eine Woche lang wirklich weniger Gewalt herrschen, dann wollen die USA und die Taliban ein weitergehendes Abkommen unterzeichnen - so kündigte es Pompeo an. Allerdings liess Verteidigungsminister Mark Esper vorsorglich wissen: Wenn die Taliban den Friedenspfad ablehnen, bleiben wir darauf vorbereitet, uns und unsere afghanischen Partner zu verteidigen.

Wie die Gewaltverringerung aussehen soll, dazu machten weder die USA noch die Taliban konkrete Angaben. Die Taliban forderten ihre Kämpfer in einer am Freitagabend veröffentlichten Erklärung auf, sich in den nächsten sieben Tagen strikt an ein ihnen auferlegtes Programm zu halten. Zudem sollten sie sich nur auf Selbstverteidigung bei Verstössen der anderen Seite vorbereiten. Es sei auch strengstens verboten, in die von der Regierung kontrollierten Gebiete zu gehen.

Im Gegenzug dürften die USA ihre Einsätze und Luftangriffe gegen die Taliban reduzieren oder gar stoppen. Ghani erklärte, die afghanische Polizei und Armee würden in der Woche nur die Terrormiliz Islamischer Staat, Al-Kaida-Extremisten und andere Terrorgruppen angreifen, aber nicht die Taliban. Die Reduzierung der Gewalt wird von den USA als Test angesehen, der zeigen soll, ob die Taliban ihre Kämpfer tatsächlich kontrollieren können.

Das mögliche Abkommen, das der Gewaltreduzierung folgen könnte, soll dann einen Zeitplan für den Abzug von US-Truppen sowie Garantien der Taliban beinhalten, dass Afghanistan kein Rückzugsort für Terroristen wird. Washington bereitet für den 29. Februar eine Unterzeichnung vor. Das Abkommen soll auch den Anstoss geben für innerafghanische Verhandlungen - die eigentlichen Friedensgespräche. Dabei geht es dann um eine Neuverteilung der Macht in dem Krisenland.

Die USA und die Taliban verhandeln seit Juli 2018 über eine politische Lösung des Afghanistan-Konflikts. Ursprünglich waren die USA mit der Forderung eines umfassenden Waffenstillstands in die Verhandlungen gegangen. Den konnten sie den Taliban, die Gewalt als ihren wichtigsten Hebel sehen und militärisch immer aggressiver auftraten, allerdings nicht abringen.

Unklar ist bislang noch, was nach den sieben Tagen passieren soll. Im vierten Quartal 2019 gingen Nato-Angaben zufolge im Schnitt 90 Angriffe am Tag auf das Konto der Taliban und anderer bewaffneter Gruppen - bei mehr als einem Drittel davon gab es Verletzte oder Tote. Manche hoffen, dass die Gewalt nach diesen sieben Tagen nicht mehr das vorherige Niveau erreicht. Einer der ersten Punkte bei den innerafghanischen Verhandlungen dürfte wahrscheinlich ein umfassender Waffenstillstand sein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein
International

Trump schwört USA wegen Coronavirus auf harte Zeiten ein

US-Präsident Donald Trump hat die Vereinigten Staaten angesichts steigender Opferzahlen der Coronavirus-Epidemie auf harte Zeiten eingeschworen. Es werde in den nächsten zwei Wochen "viele Tote geben, leider", sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus.

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19
International

Fünfjähriges Kind stirbt in Grossbritannien an Covid-19

Ein fünf Jahre altes Kind mit Vorerkrankungen ist in Grossbritannien an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilte der britische Staatsminister Michael Gove am Samstag bei einer Pressekonferenz in London mit.

US-Sängerin Selena Gomez spricht über bipolare Störung
International

US-Sängerin Selena Gomez spricht über bipolare Störung

US-Sängerin Selena Gomez (27, "It Ain't Me") hat in einer Instagram-Talkshow mit Sängerin Miley Cyrus über ihre bipolare Krankheit gesprochen.

Keir Starmer wird neuer Chef der britischen Labour-Partei
International

Keir Starmer wird neuer Chef der britischen Labour-Partei

Keir Starmer ist zum neuen Chef der Labour-Partei und damit zum Oppositionsführer in Grossbritannien gewählt worden. Das teilten die britischen Sozialdemokraten am Samstagvormittag mit.