Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen


Roman Spirig
Regional / 15.07.19 11:58

Die drei Architekturbüros, welche Lösungsvorschläge für die künftige Nutzung des Areals an der Kreuzstrasse in Stans erarbeiten werden, stehen fest: Es sind dies zwei aus Zürich und eines aus Luzern.

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen (Foto: KEYSTONE /  / )
Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen

Ein Beurteilungsgremium mit Vertretern des Regierungsrats, aktuellen und potenziell künftigen Nutzern sowie Fachpersonen aus den Bereichen Städtebau und Raumentwicklung, Mobilität, Umwelt, Sicherheit und Energie bestimmte die drei Architekturbüros, wie die Justiz und Sicherheitsdirektion des Kantons Nidwalden am Montag mitteilte.

Die Testplanung beinhalte mehrere Veranstaltungen in Form von Workshops und Präsentationen und endet in der Abgabe der Lösungsvorschläge der Planer-Teams und der Vorprüfung durch das hauptverantwortliche Projektteam, heisst es weiter.

Die Regierung geht davon aus, dass die Phase der Testplanung rund ein Jahr dauert. Im September soll ein Kick-off-Anlass stattfinden.

Der Regierungsrat beabsichtigt auf dem rund 33'000 Quadratmeter grossen, kantonseigenen Areal ein modernes Sicherheitskompetenzzentrum zu realisieren.

Heute sind dort die Polizei, die Staatsanwaltschaft, das Gefängnis, das Verkehrssicherheitszentrum und das Strasseninspektorat sowie Dritte untergebracht.

Das Areal ist flächendeckend überbaut, viele der Gebäude müssen saniert werden, sind nicht erdbebensicher und für den Betrieb nicht optimal angeordnet. Laut Sicherheitsdirektorin Karin Kayser ist das Areal heute ineffizient genutzt und erschwere damit auch die Arbeit.

Der Landrat hatte im Dezember 2018 grünes Licht gegeben für die Testplanung. Der Regierungsrat beantragte für die Testplanung mit einem Team 475'000 Franken, die Kommissionen für Planungen mit zwei respektive drei Teams 630'000 Franken und 695'000 Franken. Der Landrat sprach sich deutlich für den höchsten der drei Kredite und damit drei Planungsteams aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

214 Masern-Fälle in der Schweiz - Masern trotzdem eliminiert
Regional

214 Masern-Fälle in der Schweiz - Masern trotzdem eliminiert

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verzeichnet in den ersten neun Monaten dieses Jahres sechsmal mehr Masernfälle als im Vorjahr. Dennoch gilt die vermeintliche Kinderkrankheit in der Schweiz als eliminiert.

Stadt St. Gallen budgetiert Zwölf-Millionen-Defizit
Regional

Stadt St. Gallen budgetiert Zwölf-Millionen-Defizit

Die Stadt St. Gallen budgetiert für 2020 ein Defizit von 11,8 Millionen Franken in der laufenden Rechnung. Zudem plant die Stadt höhere Investitionen von knapp 90 Millionen Franken, die sie nur zu 40 Prozent selber finanzieren kann.

Schwyzer Kantonsrat will CO2-Ausstoss verringern
Regional

Schwyzer Kantonsrat will CO2-Ausstoss verringern

Der Schwyzer Kantonsrat hat ein CVP-Postulat überwiesen, das Massnahmen zur Senkung des CO2-Ausstosses verlangt. Eine SP-Motion zum Klimawandel scheiterte.

Fast ein Drittel des Nationalrats wurde ausgewechselt
Schweiz

Fast ein Drittel des Nationalrats wurde ausgewechselt

Im neu gewählten Nationalrat gibt es sehr viele neue Gesichter: Auf 60 der 200 Sessel in der Grossen Kammer werden Neulinge Platz nehmen. Davon sind 33 Frauen und 27 Männer. Das Durchschnittsalter der Neuen liegt bei 46 Jahren.