Kriens ersetzt nach einem Jahr abgestorbene Bäume auf Stadtplatz


News Redaktion
Regional / 02.02.20 11:10

Die Bäume, die auf dem Platz vor dem neuen Stadthaus in Kriens vor einem Jahr gepflanzt wurden, sind "ertrunken". Der für den Bau zuständige Totalunternehmer hat diese ausgewechselt und trägt die Kosten.

Vieldiskutiertes Thema in Kriens: Die abgestorbenen Jungbäume entlang der Güterstrasse. (FOTO: Stadt Kriens)
Vieldiskutiertes Thema in Kriens: Die abgestorbenen Jungbäume entlang der Güterstrasse. (FOTO: Stadt Kriens)

Bereits im letzten Jahr habe sich gezeigt, dass die neu gepflanzten Bäume in einem schlechten Zustand seien, teilte die Stadt Kriens am Sonntag mit. Untersuchungen hätten ergeben, dass diese ertrunken seien, weil das unterirdisch gestaute Wasser nicht abfliessen konnte.

Die Totalunternehmerin habe nun eine Drainageleitung gelegt, einen zusätzlichen Schacht innerhalb des Pflastersteinbereichs eingebaut, um Stauwasser zu vermeiden, und neue Bäume gepflanzt. Es handle sich um Garantieleistungen, der Stadt Kriens entstünden keine Kosten.

Der Bau des 2018 bezogenen sechsstöckigen Stadt-, Wohn- und Geschäftshauses war eines von mehreren Projekten zur Aufwertung des Krienser Zentrums. Im Februar 2014 hatten die Stimmberechtigten einen Bruttokredit von 61 Millionen Franken gesprochen.

Im vergangenen Sommer musste der Krienser Stadtrat für die Zentrumsprojekte Zusatz- und Nachtragskredite von über drei Millionen Franken beantragen. Das Geld war unter anderem nötig, weil der Empfang für Mobiltelefone im Minergie-P-Standard-Gebäude ungenügend oder gar nicht vorhanden war.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen
International

Drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen

Polen, Ungarn und Tschechien haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs in der Flüchtlingskrise gegen EU-Recht verstossen. Die Länder hätten sich nicht weigern dürfen, EU-Beschlüsse zur Umverteilung von Asylbewerbern aus Griechenland und Italien umzusetzen.

Wilderer in Nepal nutzen Coronakrise aus - mehr Tiere getötet
International

Wilderer in Nepal nutzen Coronakrise aus - mehr Tiere getötet

Wilderer im Himalaya-Staat Nepal nutzen den mit der Corona-Krise verbundenen weitgehenden Stillstand im Land aus. So wurden etwa drei Krokodile einer vom Aussterben bedrohten Art und ein Elefant seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 24. März von Wilderern getötet.

EDA hat bereits 2000 Reisende in die Schweiz zurückgeholt
Schweiz

EDA hat bereits 2000 Reisende in die Schweiz zurückgeholt

Die Rückholaktion des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) von Schweizern im Ausland dauert an. Bisher hat das EDA mit 13 Flügen aus Lateinamerika, Afrika und Asien rund 2000 Schweizerinnen und Schweizer zurückgebracht.

Asien-Pazifik-Region droht wegen Virus-Krise Wachstumsschwäche
International

Asien-Pazifik-Region droht wegen Virus-Krise Wachstumsschwäche

Das ohnehin schon verlangsamte Wachstum der Asien-Pazifik-Region wird sich in Folge der Coronavirus-Pandemie nach Einschätzung der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) in diesem Jahr stark abschwächen, bevor es im nächsten Jahr wieder kräftig ansteigt.