Kriens schliesst Rechnung mit einer schwarzen Null


Roman Spirig
Regional / 16.04.19 18:42

Die Finanzen der Luzerner Vorortsgemeinde Kriens präsentiert eine ausgeglichene Rechnung 2018. Der Stadtrat sieht sich auf Kurs, betont aber, dass er seine Finanzstrategie überdenken wolle.

Kriens schliesst Rechnung mit einer schwarzen Null (Foto: KEYSTONE /  / )
Kriens schliesst Rechnung mit einer schwarzen Null

Die Rechnung schliesst bei einem Aufwand von 172 Millionen Franken mit einem leichten Plus von rund 20'000 Franken ab. Budgetiert worden war ein Ertragsüberschuss von 10'000 Franken, wie der Krienser Stadtrat am Montag mitteilte.

Die Budgetgenauigkeit führt der Stadtrat auf die "hohe Budgettreue" der Verwaltung zurück. Hier sei in den letzten Jahren "sehr zuverlässig und genau" gearbeitet worden.

Allerdings sei der Gewinn nur mit der Desinvestition des Mülirain-Areals möglich geworden. Ohne den planmässigen Verkauf dieses Areals wäre das Jahresergebnis um 1,39 Millionen Franken im Minus. Und: In der Jahresrechnung werde die Nachzahlung der Stadt an die kantonale Prämienverbilligung von 580'000 Franken für die Jahre 2017 und 2018 bereits berücksichtigt.

 

Laut Stadtrat beginnt die Ansiedlung von Firmen "erste Früchte zu tragen". Die Steuererträge der juristischen Personen seien um 1,13 Millionen Franken auf 7,95 Millionen Franken gestiegen.

Insgesamt aber sei die Situation der Stadtfinanzen aber nach wie vor angespannt, hält der Stadtrat fest. Die langfristigen Schulden seien auf gegen 200 Millionen Franken angestiegen. Damit betrage die Nettoschuld pro Einwohner erstmals über 6000 Franken.

Verschiedene Reformprojekte führten zu einer Aufgaben-Umverteilung zwischen Kanton und Gemeinden. Dies bleibe nicht ohne Auswirkungen auf den Finanzhaushalt der Gemeinden. Im Budget 2020 will der Stadtrat aufzeigen, wie er sich das weitere Vorgehen in Bezug auf die Finanzstrategie vorstellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SCB verlängert mit Andersson
Sport

SCB verlängert mit Andersson

Calle Andersson (25) hat bei Schweizer Meister Bern für drei Jahre bis Ende Saison 2022/23 verlängert. Der Vertrag beinhaltet allerdings eine Ausstiegsklausel für die KHL. Der mit Schweizer Lizenz spielende Schwede, der auch mit den ZSC Lions in Verbindung gebracht wurde, stiess im Herbst 2016 zu den Bernern. In bislang 184 National-League-Spielen mit dem SCB verzeichnete Andersson 82 Skorerpunkte (20 Tore).

Klimawandel kostet Weltwirtschaft bis 2050 knapp 8 Billionen
International

Klimawandel kostet Weltwirtschaft bis 2050 knapp 8 Billionen

Der Klimawandel kostet die weltweite Wirtschaft bis 2050 knapp acht Billionen US-Dollar. Steigende Temperaturen, Dürren und Überschwemmungen sorgen laut einer Studie dafür, dass das weltweite Bruttoinlandsprodukt auf nur 250 statt 258 Billionen Dollar kommen wird.

Luzern hat mit
Regional

Luzern hat mit "ambulant vor stationär" über 3 Millionen gespart

Die Vorgabe an die Luzerner Spitäler, gewisse Operationen grundsätzlich ambulant durchzuführen, hat sich gemäss Kanton ausbezahlt. Der Kanton habe über drei Millionen Franken gespart, ohne dass es für die Krankenkassen und die Patienten Nachteile gegeben habe.

Luzern: 4000 Unterschriften gegen Ausschaffung von Mutter und Tochter
Regional

Luzern: 4000 Unterschriften gegen Ausschaffung von Mutter und Tochter

Gegen die Ausschaffung einer Tschetschenin und ihrer Tochter, die in der Stadt Luzern Kirchenasyl genossen, haben über 4000 Personen mit einer Petition protestiert. Sie verlangen von der Luzerner Regierung eine Erklärung.