Kunsthalle Luzern wird zum Atelier für fünf Kunstschaffende


Roman Spirig
Regional / 06.05.19 12:00

Während vier Wochen erarbeiten in der Kunsthalle Luzern fünf Kunstschaffende je ein Kunstwerk. Weil sie dies hinter einer Glaswand tun, können sie vom Publikum beobachtet werden. "Wandnebenwand" heisst das experimentelle Kunstprojekt.

Kunsthalle Luzern wird zum Atelier für fünf Kunstschaffende (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Kunsthalle Luzern wird zum Atelier für fünf Kunstschaffende (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Seit dem 19. April arbeiten Sandra Autengruber, Jeremias Bucher, Rainer Otto Hummel, Karin Mairitsch und Stella Pfeiffer in den vollverglasten Räumlichkeiten der Kunsthalle Luzern, die sich im Gebäude des Bourbaki-Panoramas befindet. Jeder von ihnen kann ein Wandsegment individuell gestalten.

Die Besucher des Bourbaki-Panoramas können aber bereits jetzt das Entstehen der Kunstwerke mitverfolgen, und zwar von aussen durch die Glasfassade, die die Kunsthalle vom Rest des Gebäudes trennt. Es sei alles möglich, schreibt die Kunsthalle, von Malerei, Zeichnung, Collage, Fotografie, Videoinstallation bis zu Performance.

Die Kunsthalle hat in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der bildenden Künstlern, Visarte, das Kunstprojekt ausgeschrieben. Die fünf ausgewählten Zentralschweizer Kunstschaffenden haben ganz unterschiedliche Projekte eingereicht, wobei die spezielle Situation, dass sie sichtbar hinter einer Glaswand arbeiten, in mehreren eine Rolle spielt.

Für Sandra Autengruber hat die Kunsthalle wegen der Glasfassade einen Aquariumcharakter. Ihr Projekt sieht eine grossflächige Installation mit dem Namen "Oktopus" vor, die sich bis zur Glasfront ausbreitet und so mit den Bourbaki-Besuchern kommuniziert.

Karin Mairitsch will für ihr Projekt "Überschreibung: Gesten des Verschwindens" beobachten, was auf beiden Seiten der Glasfront passiert. Das Gesehene wird sprachlich und malerisch festgehalten und am nächsten Tag überschrieben, so dass ein geschichtetes Wandbild entsteht.

Auch Stella Pfeiffer setzt sich mit der speziellen Vitrinensituation auseinander. Sie geht bei ihrem Projekt "Bestandesaufnahme" von einem performativen Ansatz aus. Den hat auch Jeremias Bucher mit seiner performativen Zeichnung "Kaliber 8".

Im Projekt von Rainer Otto Hummel entsteht über die vierwöchige Projektdauer "Grossfamilie Krähe". Hummel interessiert sich für die Krähe wegen ihres familiären Verhaltens und ihren kognitiven Fähigkeiten.

Für das Publikum richtig geöffnet wird die Ausstellung "Wandnebenwand" am 17. Mai. Sie ist bis am 19. Mai zu sehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Venedig im schlimmsten Hochwasser seit 50 Jahren
International

Venedig im schlimmsten Hochwasser seit 50 Jahren

Das schlimmste Hochwasser seit über 50 Jahren hat in Venedig schwere Schäden angerichtet. Bürgermeister Luigi Brugnaro schätzt diese im Sender RAI auf mehrere hundert Millionen Euro. Er sprach von "weitreichender Verwüstung". Die Piazza San Marco, die Krypta und das Presbyterium des Markusdoms standen unter Wasser.

Prestige-Duell und Wimbledon-Revanche
Sport

Prestige-Duell und Wimbledon-Revanche

Damit hatte vor dem Start der ATP Finals kaum einer gerechnet: Roger Federer und Novak Djokovic kämpfen im letzten Gruppenspiel am Donnerstag um den Einzug in die Halbfinals. Mit Vorteilen für den Serben. Federer zeigt sich zuversichtlich.

Schimpansen-Baby Quebo im Basler Zolli zur Welt gekommen
Schweiz

Schimpansen-Baby Quebo im Basler Zolli zur Welt gekommen

Die Schimpansen-Gruppe im Basler Zoo wächst und wächst. Am 6. Oktober gebar die 26-jährige Fifi ihren Sohn Quebo. Der Junge Affe ist noch komplett von seiner Mutter abhängig und hält sich immer eng an ihren Körper, wie im Zoo Basel jetzt heute öffentlich zu beobachten war.

Stadtkeller Luzern: George
Events

Stadtkeller Luzern: George

Dr Seeländer Buregiel chunnt uf Lozärn! Voller Energie und Vorfreude sowie mit vielen Liedern im Gepäck macht er Halt im Stadtkeller Luzern.