Lawine verschüttet Gleis und Strasse zwischen Realp und Hospental


Roman Spirig
Regional / 25.04.19 23:19

Eine Lawine hat am Donnerstagnachmittag das Bahntrassee und einen Teil der Kantonsstrasse zwischen Realp und Hospental verschüttet. Personen oder Fahrzeuge kamen keine zu Schaden, die Strasse bleibt vorerst gesperrt.

Lawine verschüttet Gleis und Strasse zwischen Realp und Hospental (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)
Lawine verschüttet Gleis und Strasse zwischen Realp und Hospental (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)

Der Abgang im Bereich Christigmatte sei kurz vor 16 Uhr gemeldet worden, hiess es bei der Urner Kantonspolizei auf Anfrage. Die Aufräumarbeiten seien im Gange. Die Schneemassen hatten sich rund 50 Meter oberhalb der Bahnstrecke gelöst und diese auf einer Länge von etwa 80 Metern verschüttet.

Die Strasse war zuvor wegen Starkregens gesperrt, am Morgen aber wieder freigegeben worden. Nun bleibt sie bis zur Neubeurteilung am Freitag um 8 Uhr zu.

Betroffen ist auch der Autoverlad Furka zwischen Oberwald und Realp. Dieser wurde wegen der Sperrung eingestellt. Wie die Matterhorn Gotthard Bahn mitteilte, verkehren dagegen die Züge auf der Strecke zwischen Realp und Hospental wieder gemäss Fahrplan.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Baderatten von Brunnen erhalten neues Strandbad
Regional

Baderatten von Brunnen erhalten neues Strandbad

Aus dem in die Jahre gekommenen Strandbad Hopfräben in Brunnen wird eine Seerose: Der Gemeinderat hat entschieden, die alten Gebäude abzureisen und einen Neubau zu errichten sowie die Aussenanlagen zu sanieren. Das Projekt "Seerose" gewann den Studienauftrag.

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent
Wirtschaft

Novartis steigert Umsatz im zweiten Quartal um 4 Prozent

Bei Novartis haben auch im zweiten Quartal die wichtigsten Medikamente das Geschäft angekurbelt. Der Umsatz kletterte um 4 Prozent auf 11,8 Milliarden Franken, wie der Pharmakonzern am Donnerstag mitteilte.

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht
Regional

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht

Das Schwyzer Verwaltungsgericht stützt den Entscheid der Schwyzer Regierung, die dem Bund erteilte Baubewilligung für die Übergangslösung des Bundesasylzentrums auf dem Areal Wintersried in Schwyz sei aufzuheben. Nun beginnt das Baubewilligungsverfahren von vorne.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.