Lawine verschüttet Gleis und Strasse zwischen Realp und Hospental


Roman Spirig
Regional / 25.04.19 23:19

Eine Lawine hat am Donnerstagnachmittag das Bahntrassee und einen Teil der Kantonsstrasse zwischen Realp und Hospental verschüttet. Personen oder Fahrzeuge kamen keine zu Schaden, die Strasse bleibt vorerst gesperrt.

Lawine verschüttet Gleis und Strasse zwischen Realp und Hospental (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)
Lawine verschüttet Gleis und Strasse zwischen Realp und Hospental (Foto: KEYSTONE / VALENTIN FLAURAUD)

Der Abgang im Bereich Christigmatte sei kurz vor 16 Uhr gemeldet worden, hiess es bei der Urner Kantonspolizei auf Anfrage. Die Aufräumarbeiten seien im Gange. Die Schneemassen hatten sich rund 50 Meter oberhalb der Bahnstrecke gelöst und diese auf einer Länge von etwa 80 Metern verschüttet.

Die Strasse war zuvor wegen Starkregens gesperrt, am Morgen aber wieder freigegeben worden. Nun bleibt sie bis zur Neubeurteilung am Freitag um 8 Uhr zu.

Betroffen ist auch der Autoverlad Furka zwischen Oberwald und Realp. Dieser wurde wegen der Sperrung eingestellt. Wie die Matterhorn Gotthard Bahn mitteilte, verkehren dagegen die Züge auf der Strecke zwischen Realp und Hospental wieder gemäss Fahrplan.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Elektrizitätswerk Obwalden profitiert 2019 von Wirtschaftslage
Wirtschaft

Elektrizitätswerk Obwalden profitiert 2019 von Wirtschaftslage

Die gute Wirtschaftslage und der anhaltende Personenzuzug haben dem Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) 2019 ein Umsatzwachstum beschert. Der Strombezug nahm von 244,9 Gigawattstunden (GWh) auf 246,6 GWh zu. Der gesamte Stromabsatz konnte um 19 Prozent auf 515,55 GWh erhöht werden.

Zehntägige Staatstrauer für Corona-Opfer in Spanien begonnen
International

Zehntägige Staatstrauer für Corona-Opfer in Spanien begonnen

Im von der Corona-Pandemie schwer betroffenen Spanien hat eine zehntägige Staatstrauer für die gut 27 000 Todesopfer der Pandemie begonnen.

Psychiatrieverbund Triaplus schreibt 2019 Gewinn
Regional

Psychiatrieverbund Triaplus schreibt 2019 Gewinn

Die Betriebsgesellschaft Triaplus, die die psychiatrische Versorgung in Zug, Schwyz und Uri sicherstellt, hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,9 Millionen Franken erwirtschaftet. Die sei auf eine hohe Belegung der Klinik Zugerberg im letzten Quartal und eine gute Auslastung aller Ambulatorien zurückzuführen.

Verkehrsbetriebe Zürich bald wieder im Normalbetrieb
Wirtschaft

Verkehrsbetriebe Zürich bald wieder im Normalbetrieb

Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) kehren langsam zum Normalbetrieb zurück. Drei Tramlinien, die vorübergehend gestrichen wurden, nehmen ab kommendem Dienstag ihren Betrieb wieder auf. Das Nachtnetz bleibt aber eingestellt.