Lieferwagen überschlägt sich in Entlebuch und landet in Schlucht


Roman Spirig
Regional / 12.12.19 15:25

Ein Lieferwagen ist am Donnerstag um 6.50 Uhr von der schneebedeckten Renggstrasse in Entlebuch abgekommen. Er überschlug sich und landete in einer Schlucht. Verletzt wurde niemand.

Lieferwagen überschlägt sich in Entlebuch und landet in Schlucht (Foto: KEYSTONE /  / )
Lieferwagen überschlägt sich in Entlebuch und landet in Schlucht

Der Lenker konnte sich selber aus dem Fahrzeug befreien, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Der Lieferwagen wurde mit einem Kran geborgen. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UBS hat bis jetzt Kredite von 1,8 Milliarden Franken vergeben
Schweiz

UBS hat bis jetzt Kredite von 1,8 Milliarden Franken vergeben

Die Grossbank UBS hat im Zuge der finanziellen Unterstützung von Schweizer Unternehmen wegen der Coronakrise bisher 23'000 Anträge im Umfang von 1,8 Milliarden Franken gesprochen. Die Kredithöhe betrug laut Konzernchef Sergio Ermotti im Schnitt 200'000 Franken.

Volketswil: Zwei Autos bei Brand in Tiefgarage zerstört
Schweiz

Volketswil: Zwei Autos bei Brand in Tiefgarage zerstört

In der Tiefgarage einer Mehrfamilienhaus-Siedlung in Volketswil ist am Sonntagnachmittag ein Brand ausgebrochen. Zwei Autos wurden von Feuer, Russ und Rauch total zerstört, einige Personenwagen und Motorräder leicht beschädigt.

Premier Johnson verbringt wegen Corona-Infektion Nacht in Klinik
International

Premier Johnson verbringt wegen Corona-Infektion Nacht in Klinik

Der britische Premierminister Boris Johnson hat wegen seiner Covid-19-Erkrankung die Nacht zum Montag in einem Londoner Krankenhaus verbracht. Der 55-Jährige sollte dort genau untersucht werden.

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten
International

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten

Österreich wird im Kampf gegen das Coronavirus nach Ostern womöglich verstärkt auf Standortdaten von Mobiltelefonen zugreifen. Das deutete Bundeskanzler Sebastian Kurz am Samstag nach Angaben der Nachrichtenagentur APA vor Journalisten an.