Lüthi auch in Katalonien auf dem Podest - Wieder Sieg von Marquez


Roman Spirig
Sport / 16.06.19 13:46

Alex Marquez ist der Mann der Stunde in der mittleren WM-Kategorie. Der 23-jährige Spanier triumphierte nach seinen Siegen zuletzt in Le Mans und Mugello auch im Heim-GP in Montmeló. Tom Lüthi schaffte als Zweiter den vierten Podestplatz der Saison.

Lüthi auch in Katalonien auf dem Podest - Wieder Sieg von Marquez (Foto: KEYSTONE / EPA / LARRY W. SMITH)
Lüthi auch in Katalonien auf dem Podest - Wieder Sieg von Marquez (Foto: KEYSTONE / EPA / LARRY W. SMITH)

Der von Position 2 gestartete Berner hatte das Rennen nach seinem perfekten Start lange angeführt. Alex Marquez, der anfänglich nur an sechster Stelle lag, musste zuerst einige Konkurrenten überholen, bis er sich an Lüthis Fersen heften konnte. Dieses Duo konnte sich ab der 7. Runde leicht vom Rest des Feldes absetzen.

Zur Hälfte des 22 Runden dauernden Rennens lag Lüthi ganz knapp vor Marquez in Führung, mit zwei Sekunden Abstand folgen mit Augusto Fernandez und Jorge Navarrao zwei weitere Spanier. In der 14. Runde kam Marquez auf der Start-Ziel-Gerade aus dem Windschatten heraus an Lüthi vorbei. Der Schweizer versuchte seinem Kalex-Markenkollegen zu folgen, doch letztlich musste er sich darauf beschränken, den 2. Platz abzusichern. Im Ziel lag Lüthi knapp zwei Sekunden hinter dem nun zehnfachen GP-Sieger Marquez zurück. Als Dritter komplettierte der Spanier Jorge Navarro (Speed Up) das Podest auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya.

In der WM-Wertung übernahm Marquez die Führung. Lüthi verbesserte sich dank seines vierten Podestplatzes des Jahres mit nun sieben Punkten Rückstand in den 2. Rang (111:104). Der bisherige WM-Leader und wie Marquez dreifache Saisonsieger Lorenzo Baldassarri (88) schied in Katalonien durch Sturz aus. Neu Gesamtdritter ist Navarro mit 89 Punkten.

Dominique Aegerter (MV Agusta) verpasste die WM-Punkte zum dritten Mal hintereinander. Als 16. fehlten dem Oberaargauer rund drei Sekunden zum 15. Platz.

Das nächstes Rennen findet mit dem Grand Prix der Niederlande in zwei Wochen in Assen statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst
Sport

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst"

Nach der Fünfsatzniederlage gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final zeigte sich Federer enttäuschter, als es dies auf dem Platz an der Siegerehrung den Anschein gemacht hatte. Der 37-jährige Baselbieter sprach von einer gewissen Wut und einer verpassten Chance.

Sechster Heimsieg für Hamilton
Sport

Sechster Heimsieg für Hamilton

Lewis Hamilton gewann zum sechsten Mal den Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegte vor Teamkollege Valtteri Bottas.

Federer vor Final:
Sport

Federer vor Final: "Wenn es einen noch härteren Brocken gibt, dann Novak"

Roger Federer äusserte sich nach seinem 16. Sieg im 40. Duell mit Rafael Nadal über das erste Aufeinandertreffen der beiden in Wimbledon nach elf Jahren sowie den Final am Sonntag gegen Novak Djokovic. Der Serbe hat 15. Grand-Slam-Titel und damit fünf weniger als Federer auf dem Konto. Im direkten Vergleich führt Djokovic 25:22, unter anderen gewann er auch die Wimbledon-Finals 2014 und 2015 gegen Federer.

Tellspiele Interlaken 2019
Events

Tellspiele Interlaken 2019

Vom 22. Juni bis 31. August werden wieder die Tellspiele in Interlaken gezeigt. Im Zentrum des Freilicht-Schauspiels «Tell, die Legende lebt!» steht der Freiheitskampf des Volks.