Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien


Roman Spirig
Sport / 14.06.19 17:58

Tom Lüthi liess sich am ersten Trainingstag zum Grand Prix von Katalonien die Moto2-Bestzeit notieren. Die Abstände auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sind aber sehr gering. Hinter dem Berner klassierten sich 20 weitere Fahrer innerhalb einer Sekunde.

Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO GARCIA)
Lüthi mit Tagesbestzeit in Katalonien (Foto: KEYSTONE / EPA / ALEJANDRO GARCIA)

Die Konkurrenz ist dem WM-Dritten aus dem Emmental eng auf den Fersen. Der Katalane Alex Marquez, der die letzten zwei Grands Prix in Le Mans und Mugello und 2017 auch in Montmeló schon gewonnen hat, büsste in seiner engeren Heimat als Tages-Zweiter nur 0,060 Sekunden auf Lüthi ein. Der WM-Leader Lorenzo Baldassarri, obwohl nur Neunter am Freitag, liegt keine drei Zehntel zurück.

Schon in den ersten Trainingsminuten war Tom Lüthi rund eine halbe Sekunde schneller als bei den wenig verheissungsvollen Testfahrten vor drei Wochen auf der gleichen Strecke. Der Berner hatte Montmeló mit einigen Fragezeichen im Gepäck verlassen. Danach in Mugello, wo er als Dritter auf dem Podest stand, stellten sich bezüglich der Abstimmung der Kalex deutliche Fortschritte ein. "Der Grundspeed stimmt auch hier. Doch für eine schnelle Runde muss ich recht viel Risiko nehmen. Was ich auf der Strecke aber so sehe, geht das den Konkurrenten ähnlich", analysierte Lüthi, der für den Grand Prix von Katalonien am Sonntag zumindest auf einen Podestplatz, wenn nicht sogar den persönlich 18. Sieg hoffen darf.

Dominique Aegerter war knapp eine Sekunde langsamer als sein Landsmann. Diese reichte für den MV Agusta-Fahrer zum 21. Platz. "Ich bin noch nicht dort, wo ich sein möchte. Aber ich sehe, dass es beim Motorrad kontinuierlich leichte Fortschritte gibt", stellte Aegerter das Positive in den Vordergrund.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tsitsipas gewinnt gleich beim Debüt ATP Finals
Sport

Tsitsipas gewinnt gleich beim Debüt ATP Finals

Stefanos Tsitsipas gewann gleich bei seiner ersten Teilnahme und als erster Grieche die ATP Finals in London. Nach seinem Sieg im Halbfinal gegen Roger Federer setzte sich der 21-Jährige aus Athen im Final 6:7 (6:8), 6:2, 7:6 (7:4) gegen den Österreicher Dominic Thiem.

Manchester United mit knapp einer halben Milliarde Schulden
Sport

Manchester United mit knapp einer halben Milliarde Schulden

Die Schulden des englischen Rekordmeisters Manchester United sind nach den zahlreichen Transfer-Aktivitäten in diesem Jahr deutlich gestiegen. Laut dem neuen Quartalsreport, den der Klub am Dienstag veröffentlichte, erhöhte sich die Nettoverschuldung innerhalb eines Jahres um 55 Prozent auf knapp 500 Millionen Franken.

FDP Uri will mit drei Männern Sitze im Regierungsrat verteidigen
Regional

FDP Uri will mit drei Männern Sitze im Regierungsrat verteidigen

Die FDP Uri will mit Georg Simmen den durch den Rücktritt von Barbara Bär frei werdenden Regierungssitz verteidigen. Für eine weitere Legislatur antreten wollen die freisinnigen Regierungsräte Roger Nager und Urs Janett.

Erste Niederlage der Schweizer Curlerinnen
Sport

Erste Niederlage der Schweizer Curlerinnen

In der 4. Runde der Europameisterschaften im schwedischen Helsingborg haben die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni erstmals verloren. Sie unterlagen Mitfavorit Schottland 8:9.