Lugano glücklicher Dritter - St. Gallen hat das Nachsehen


Roman Spirig
Sport / 26.05.19 00:40

Lugano sicherte sich in der letzten Super-League-Runde den direkten Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Die Tessiner spielten gegen GC 3:3 und profitierten von glücklichen Umständen.

Lugano glücklicher Dritter - St. Gallen hat das Nachsehen (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / SAMUEL GOLAY)
Lugano glücklicher Dritter - St. Gallen hat das Nachsehen (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / SAMUEL GOLAY)

Wie vor zwei Jahren beendete Lugano die Meisterschaft als Dritter. Die Mannschaft von Fabio Celestini zitterte sich daheim gegen den Absteiger zum Punkt, der schliesslich etwas überraschend zum Coup reichte. Zweimal glichen die Grasshoppers aus und gingen in der 70. Minute durch Marco Djuricin sogar 3:2 in Führung. Erstmals in diesem Jahr gelang den Zürchern mehr als ein Tor in einem Spiel. Doch zum ersten Sieg seit Ende November reichte es dann nicht, weil der Kroate Petar Brlek nur Sekunden nach seiner Einwechslung in der 86. Minute zum 3:3 traf.

Eigentlich wären die Punktverluste der Luganesi eine Steilvorlage für die Konkurrenz gewesen. Doch weder Luzern (0:4 gegen die Young Boys) noch St. Gallen (1:1 gegen Zürich) konnten profitieren. Die vom 3. Platz aus in die Schlussrunde gestarteten Luzerner hielten in der Startphase gut mit YB mit und vergaben durch Pascal Schürpf eine exzellente Möglichkeit zum 1:0.

Danach spielte der Meister aus Bern seine Klasse immer öfter aus und kombinierte sich noch zum 4:0-Kantersieg. Torschützenkönig Guillaume Hoarau erzielte vor der Pause sein 24. Saisontor. In der zweiten Halbzeit trafen Christian Fassnacht, Nicolas Ngamaleu und - in seinem letzten Profieinsatz - Steve von Bergen. Für den Captain war es der dritte Treffer seiner langen Karriere. Zuvor hatte er im September 2004 für Neuchâtel Xamax und im April 2013 für Palermo getroffen.

St. Gallen hatte sich dank den Ereignissen in Lugano und Bern zwischenzeitlich auf Platz 3 gehievt, führte beim FC Zürich dank dem schönen Tor des 21-jährigen Jérémy Guillemenot zwischen der 17. und 50. Minute mit 1:0. Dann glich Salim Khelifi für die Zürcher aus, und den Ostschweizern blieb zum Ende nur der undankbare 6. Platz. In die Qualifikation für die Europa League gehen der FC Luzern und der FC Thun.

Die Thuner sicherten sich den 4. Platz dank dem 1:0 in Sitten. Chris Kablan erzielte den einzigen Treffer in der 62. Minute nach einem Eckball und einer Kopfballvorlage von Dejan Sorgic.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Supermoto Bäretswil
Events

Supermoto Bäretswil

Spannender Supermoto Rennsport am 13. und 14. Juli in Bäretswil.

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden
Regional

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

21-Jähriger stirbt bei Autounfall in Innerthal SZ
Regional

21-Jähriger stirbt bei Autounfall in Innerthal SZ

Ein 21-Jähriger ist in der Nacht auf Samstag bei einem Autounfall in Innerthal SZ noch auf der Unfallstelle gestorben. Ein Gleichaltriger, der ebenfalls im Auto sass, wurde mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik geflogen.

UKW-Ende kommt möglicherweise zwei Jahre früher als geplant
Schweiz

UKW-Ende kommt möglicherweise zwei Jahre früher als geplant

Die UKW-Sender in der Schweiz werden möglicherweise zweieinhalb Jahre früher abgestellt als geplant. Falls eine Branchenlösung zustande kommt, soll es bereits Mitte 2022 soweit sein. Gemäss Bund soll DAB+ bis spätestens Ende 2024 die UKW-Technologie ersetzen.