Luzern kann nicht mehr siegen


Roman Spirig
Sport / 14.04.19 08:26

Der FC Luzern enttäuschte beim 0:1 im Heimspiel gegen Neuchâtel Xamax schwer. Die Mannschaft von Thomas Häberli hat seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen, und die Bilanz des neuen Trainers ist negativ. Plötzlich muss sich der FCL wieder nach hinten orientieren.

Luzern kann nicht mehr siegen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Luzern kann nicht mehr siegen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Als die Niederlage schon fast besiegelt war, die dritte im vierten Spiel gegen Aufsteiger Neuchâtel Xamax notabene, kam der FC Luzern einem Tor doch noch zwei Mal nahe. Zunächst schoss Pascal Schürpf aus spitzem Winkel über das Tor (90.), dann scheiterte Oliver Custodio mit einem Weitschuss an Xamax' Torhüter Laurent Walthert (92.).

Es waren späte Lebenszeichen von einem Team, das zuvor seine Zuschauer masslos enttäuschte. Es wirkte gehemmt, fahrig und uninspiriert wie nie vorher in einem Spiel unter dem neuen Trainer Thomas Häberli. Im Aufbau reihten die Luzerner Fehler an Fehler. Sie waren so schwach und verunsichert, wie es ein Team ist, das seit nunmehr fünf Spielen nicht mehr gewonnen hat. Länger wartet nur der abgeschlagene Tabellenletzte Grasshoppers auf einen Erfolg.

Und plötzlich fragt man sich: Ist der Effekt des Trainerwechsels von René Weiler zu Thomas Häberli bereits verpufft? Zumindest ein kräftiges Nein war die Leistung des FCL nicht. Nach acht Spielen, in denen es zuletzt stetig abwärts ging, ist Häberlis Bilanz negativ. Den zwei Siegen stehen drei Unentschieden und drei Niederlagen gegenüber.

Xamax überliess die Initiative zwar weitgehend dem Heimteam, doch die Mannschaft von Stéphane Henchoz war defensiv sehr gut organisiert und kam schon vor dem Siegestor von Kemal Ademi (80.) durch Afimico Pululu zu zwei guten Chancen. Unverdient war der Sieg der Neuenburger nicht.

Xamax vergrösserte den Vorsprung auf den Tabellenletzten Grasshoppers auf sieben Punkte und hat plötzlich sogar den rettenden 8. Platz im Blick. Lugano ist nur noch vier Zähler entfernt und selbst der Rückstand auf Luzern beträgt bloss fünf Punkte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt
Schweiz

Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt

Der Churer Bischof Vitus Huonder und die Bistumsleitung bleiben im Amt, bis Huonders Nachfolge geregelt ist. Das teilte das Bistum Chur heute Montag mit.

Frühjahrsschwinget Ibach
Schwingen

Frühjahrsschwinget Ibach

Traditionell am Ostermontag wird der Frühjahrsschwinget in Ibach ausgetragen. Mit acht Eidgenossen und vielen starken Kranzschwingern, verspricht es ein spannender Wettkampf zu werden.

Sport

"Im Final das wahre Gesicht gezeigt"

"We are the Champions" dröhnte um 22.11 Uhr durch die Berner Arena. Die Freude bei den Bernern kannte keine Grenzen.

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge
International

Sechs Explosionen waren laut Forensiker Selbstmordanschläge

Die Serie von Anschlägen auf christliche Kirchen und Hotels mit fast 300 Toten am Ostersonntag in Sri Lanka ist hauptsächlich von Selbstmordattentätern ausgeführt worden. Das teilte ein Forensiker des Verteidigungsministeriums Sri Lankas am Montag mit.