Luzern: Mehr Staatsanwälte für den Kampf gegen Cyberkriminelle


Roman Spirig
Regional / 10.12.19 00:01

Die Luzerner Staatsanwaltschaft soll genügend Ressourcen haben, um den Kriminellen, die sich im Internet tummeln, das Handwerk zu legen. Der Regierungsrat will deswegen in der Abteilung Spezialdelikte 400 zusätzliche Stellenprozente schaffen.

Luzern: Mehr Staatsanwälte für den Kampf gegen Cyberkriminelle (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzern: Mehr Staatsanwälte für den Kampf gegen Cyberkriminelle

Der Ausbau der Staatsanwaltschaft mit Fachleuten für die Cyberkriminalität wird jährliche Kosten von 720'000 Franken zur Folge haben. Darin sind neben der Besoldung auch die Raum- und IT-Kosten enthalten, wie aus der am Montag publizierten Botschaft des Regierungsrats an den Kantonsrat hervorgeht.

Die Luzerner Staatsanwaltschaft hatte im Februar 2019 zusätzliche Spezialisten zur Bekämpfung dieser neuen Kriminalitätsform gefordert. 2018 zählte sie 469 Fälle, die mit Hilfe der Informations- und Kommunikationstechnologien begangen wurden. 310 von diesen Fällen wurden sistiert, weil die Täter nicht ermittelt werden konnten. Oberstaatsanwalt Daniel Burri erklärte damals, dass die Strafverfolgung einen Schritt vorwärts machen müsse, damit Luzern nicht von der Cyberkriminalität überrollt werden.

Auch die Ausführungen des Regierungsrats in seiner Botschaft tönen besorgniserregend. Die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Luzern seien nicht mehr in der Lage, sämtliche Deliktsfelder mit der notwendigen Konsequenz zu bearbeiten. Eine proaktive Bekämpfung der Internetkriminalität und des Menschenhandels sei wegen ungenügenden personellen Ressourcen nicht möglich.

Die Kriminellen nutzen vermehrt digitale Technologien, um ihre Delikte im Cyber-Raum zu begehen oder zumindest in diesem zu kommunizieren. Dabei halten sie sich im geschützten digitalen Raum, im Darknet, auf. Zusammenhängende Taten seien dort nicht erkennbar, schreibt der Regierungsrat in seiner Botschaft.

Wegen der ungenügenden Strafverfolgung verlagert die organisierte Kriminalität ihre Machenschaften zunehmend in den Kanton Luzern. Die Strafverfolgungsbehörden müssten mittelfristig im Stande sein, die im digitalen Raum verübten oder geplanten Straftaten zu verfolgen und die zunehmende Kriminalitätsverlagerung in den Kanton Luzern zu stoppen, schreibt der Regierungsrat.

Der Regierungsrat will die Staatsanwaltschaft 4 in Kriens aufstocken. Diese ist für Spezialdelikte, etwa grosse Drogenfälle oder banden- und gewerbsmässige Vermögensdelikte, zuständig. Heute verfügt die Staatsanwaltschaft 4 über neun Stellen. Es handelt sich um vier Staatsanwälte und fünf Staatsanwalt-Assistenten.

Im Kampf gegen die Cyber-Kriminalität soll die Staatsanwaltschaft um eine vollamtliche und zwei hauptamtliche Staatsanwaltschaftsstellen (total 200 Stellenprozente) sowie um drei Staatsanwaltschaftsassistenten (total 200 Stellenprozente) aufgestockt werden.

Weil die Assistenzstellen in der Kompetenz der Oberstaatsanwaltschaft liegen, muss der Kantonsrat nur über die drei Staatsanwaltschaftsstellen entscheiden. Zudem beantragt der Regierungsrat in dem Beschluss noch die Überführung einer befristeten vollamtlichen Stelle bei der Staatsanwaltschaft Sursee in eine definitive Stelle, so dass er dem Parlament zusätzliche Stellenprozente im Umfang von 300 Stellenprozente zur Genehmigung vorlegt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Adidas will keine Miete mehr zahlen - Management stundet Gehälter
Wirtschaft

Adidas will keine Miete mehr zahlen - Management stundet Gehälter

Adidas hat 2019 ein Rekordjahr hingelegt und fährt seit Jahren Milliardengewinne ein. In der Coronavirus-Krise reagiert das Unternehmen sofort: Die Mietzahlungen für seine Läden setzt Adidas aus. Der Vorstand verzichtet vorübergehend auf Gehaltsauszahlungen.

Italien: Fast 1000 Tote an einem Tag - Präsident appelliert an EU
International

Italien: Fast 1000 Tote an einem Tag - Präsident appelliert an EU

Italien hat an einem Tag fast 1000 Tote im Zuge der Corona-Pandemie gemeldet und damit so viele wie an keinem Tag zuvor. Die Zahl stieg um 969 auf 9134, wie der Zivilschutz am Freitag in Rom mitteilte.

Beschwerde gegen Hochwasser-schutzprojekt in Dierikon abgewiesen
Regional

Beschwerde gegen Hochwasser-schutzprojekt in Dierikon abgewiesen

Im zweiten Anlauf hat das Hochwasserschutzprojekt am Götzentalbach in Dierikon vor Kantonsgericht bestanden. Die Richter wiesen die Beschwerde eines Anwohners ab, der verlangt hatte, seine Parzellen seien in das 4,6 Millionen Franken teure Bauprojekt einzubeziehen.

Mindestens sechs Verletzte bei Tornado in den USA
International

Mindestens sechs Verletzte bei Tornado in den USA

Im US-Bundesstaat Arkansas sind bei einem Tornado mindestens sechs Menschen verletzt worden. Der Sturm fegte am Samstagnachmittag (Ortszeit) über die Stadt Jonesboro mit etwa 70'000 Einwohnern hinweg und richtet schwere Schäden an.