Luzern will Gefängnis Wauwilermoos vergrössern


Roman Spirig
Regional / 12.03.19 16:19

Der Kanton Luzern will seine Justizvollzugsanstalt Wauwilermoos modernisieren und ausbauen. Die Zahl der Plätze soll von 65 auf 90 erhöht werden. Künftig soll sich das Wauwilermoos auf den offenen Strafvollzug beschränken, Plätze für die Ausschaffungshaft soll es dort nicht mehr geben.

Luzern will Gefängnis Wauwilermoos vergrössern  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzern will Gefängnis Wauwilermoos vergrössern (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Dies hat der Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektor Paul Winiker am Dienstag an einer Medienkonferenz erklärt. Das Gefängnis habe auch eine Sanierung nötig, sagte er. Er rechne damit, dass die Pläne bis 2025 umgesetzt werden könnten.

Der Kanton Luzern will mit dem Ausbau der Justizvollzugsanstalt und der Beschränkung auf den offenen Strafvollzug die Anlage wirtschaftlicher betreiben können. Gemäss Winiker funktioniert ein Gefängnis wirtschaftlich ähnlich wie ein Hotel. Es brauche eine kritische Grösse und eine gute Auslastung, sagte er.

Luzern ist dem Strafvollzugskonkordat der Nordwest- und Innerschweiz angeschlossen. Gemäss Winiker besteht in diesem ein Potential für zusätzliche Plätze im offenen Strafvollzug. In diesem werden Verurteilte untergebracht, bei denen keine Fluchtgefahr besteht und von denen keine Gefährdung ausgeht.

Der Ausbau des Wauwilermoos ist eine von rund 20 Massnahmen, mit denen das Justiz- und Sicherheitsdepartement dafür sorgen will, dass die Sicherheitslage im Kanton Luzern gut bleibt.

(sda)



  • Zum Thema aus dem Radio Central Liveprogramm: Der Luzerner Justiz- und Sicherheitsdirektor Paul Winiker erklärt den offenen Straffvollzug.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss
Regional

St. Galler Staatsrechnung mit 192-Millionen-Überschuss

Dem Kanton St. Gallen geht es finanziell gut: Die Staatsrechnung 2018 schliesst mit einem Überschuss von 192 Millionen Franken. Budgetiert war ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Steuereinnahmen fielen deutlich höher aus als erwartet.

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.