Luzerner Comic-Festival Fumetto ist mit dem Velo da


Roman Spirig
Regional / 29.03.19 17:33

Die 28. Ausgabe des Luzerner Comic-Festivals Fumetto setzt das Velo als thematischen Schwerpunkt, bringt die Besucher aber auch in geografisch weit entfernte Comic-Welten wie Indien und Japan. Stargast ist die Autorin Emil Ferris.

(Foto: ZVG / Fumetto Festivalplakat )
(Foto: ZVG / Fumetto Festivalplakat )

Fumetto - Internationales Comic-Festival Luzern findet vom 6. bis 14. April über die ganze Stadt verteilt statt. Das Festival-Zentrum ist in der Kornschütte im Rathaus, insgesamt gibt es zehn Hauptausstellungen, 50 Satellitenausstellungen sowie ein Rahmenprogramm.

Zur Festival-Tradition gehört der Wettbewerb, an dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus der ganzen Welt teilnehmen können. Das diesjährige Wettbewerbsthema, das Velo, bescherte Fumetto einen Teilnehmerrekord: 1053 Zeichnerinnen und Zeichner aus 54 Ländern schickten eine gezeichnete Velogeschichte ein. Die Werke sind in der Kapelle Rössligasse zu sehen.

Das diesjährige Comic-Festival bietet auch Einblicke in weit entfernte Bilderwelten. Die Ausstellung Mytholitics in der Galerie Gummi-Entli zeigt Bildkunst aus Indien, die heute vor allem auch für kritische Inhalte gebraucht wird. Das Kunstmuseum Luzern widmet seine Ausstellung den Werken des Japaners Keiichi Tanaami, einem Vorreiter der japanischen Pop-Art. Zu sehen sind Werke von 1968 bis 2018.

Stargast des Festivals ist die US-Amerikanerin Emil Ferris. Ferris ist an allen neun Festivaltagen im Hotel Schweizerhof anzutreffen. Ihr Debut gab sie 2017 mit ihrem 400 Seiten dicken Album "My Favorite Thing is Monsters". Schon über 160 Bücher produziert hat dagegen der Comic-Zeichner Joann Sfar. In der Kunsthalle sind Originalzeichnungen des Franzosen zu sehen.

Die Ausstellung Rebus in der Kali Galerie zeigt dreidimensionale Comic-Werke verschiedener jüngerer Künstlerinnen und Künstler. Eine neue Generation lasse sich nicht nur von den Ideen der Bildenden Künste, sondern auch von deren räumlichen Verortung in Museen leiten, schreiben die Organisatoren zu Rebus.

In der Fumetto-Schleuder ermöglicht das Festival jeweils einem Jung-Talent einen Auftritt. Dieses Jahr ist es Simon Beuret (Ort: Schmuckmacherei). Der Luzerner Comic-Autor Melk Thalmann schuf eine Graphic Novel zu Ferdinand Gatti, der 1892 in Luzern hingerichtet wurde. Im Historischen Museum wird diese Kriminalgeschichte nacherzählt.

Ein vergessener Klassiker ist im B74 Raum für Kunst zu entdecken: Der Brite Herbert Crowley, der von 1873 bis 1937 lebte und in seinen Comic-Strips groteske Figuren in Fantasielandschaften aufleben lässt. Einen Blick in die Privatbibliotheken von Comic-Sammler ermöglicht die Ausstellung "The Futures of Comics" (Ort: Phrontistery).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt
Schwingen

Die Nordostschweizer geben als erste ihr Aufgebot fürs ESAF 2019 in Zug bekannt

Als erster der fünf Teilverbände hat der Nordostschweizer Schwingerverband für das ESAF in Zug seine Athleten nominiert.

21. Ägeriseelauf
Events

21. Ägeriseelauf

Am 19. Juli 2019, 19.00 Uhr, startet in Oberägeri wieder der Ägeriseelauf. Der Ägeriseelauf zählt zu den schönsten Läufen der Schweiz. Nicht umsonst zieht er jedes Jahr und 1500 Läufer an.

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb
Wirtschaft

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb

Der britische Billigflieger Easyjet sieht sich dank eines starken Ostergeschäfts und des Tritts auf die Kostenbremse auf dem Weg der Besserung. Zudem konnte der Konzern nach einem Anstieg bei den Spätbuchungen für die Sommersaison seine Ticketpreise anheben.

Weiterbildungsgelder wurden für Chefärztin-Abschiedsfest in Zuger Klinik verwendet!
Regional

Weiterbildungsgelder wurden für Chefärztin-Abschiedsfest in Zuger Klinik verwendet!

Die Abschiedsveranstaltungen der langjährigen Chefärztin der Psychiatrischen Klinik Zugersee im Jahr 2017 sind mit Geldern bezahlt worden, die für Weiterbildung bestimmt waren. Die Finanzkontrolle der Konkordatskantone Uri, Schwyz und Zug kritisiert die Verwendung von 53'000 Franken.