Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein


Roman Spirig
Regional / 15.07.19 19:56

Der Ferienpass 2019 lädt Luzerner Kinder und Jugendliche auf eine Reise ins Schlaraffenland. Am Montag hat beim Schulhaus Säli in Luzern die Eröffnungsfeier zur 43. Auflage stattgefunden. Neu gibt es ein sportliches Kinder-Camp.

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein
Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein

Der diesjährige Ferienpass dauert bis am 18. August und bietet für Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren ein vielfältiges Angebot. Unter anderem werden 210 Besichtigungen, 50 Ateliers sowie eine Polysportwoche organisiert, wie die Stadt Luzern mitteilte. Das Angebot fällt gegenüber dem Vorjahr noch grösser aus.

Der Ferienpass kostet 12 Franken pro Woche und bietet freie Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr und freien Eintritt in Bäder, Museen und Freizeitinstitutionen.

Der Ferienpass Plus kostet 17 Franken. Damit können die Kinder und Jugendlichen zusätzlich von den Aktivitäten im Ferienpasszentrum profitieren und an Besichtigungen teilnehmen.

In einer neu angebotenen Polysportwoche lernen die Ferienpassteilnehmer während fünf Tagen acht verschiedene Sportarten wie Akrobatik, Hip-Hop, Badminton oder Basketball kennen. Diese findet vom 22. bis am 26. Juli jeweils von 9.30 bis 16 Uhr statt. Die Spezialwoche kostet 150 Franken und beinhaltet auch den Ferienpass Plus sowie Verpflegung.

Am Luzerner Ferienpass beteiligen sich 17 Gemeinden. Neben der Stadt Luzern sind es Adligenswil, Buchrain, Dierikon, Ebikon, Emmen, Gisikon, Honau, Horw, Inwil, Kriens, Malters, Meggen, Root, Rothenburg, Schwarzenberg und Udligenswil.

Im vergangenen Jahr zählten die Organisatoren insgesamt 4118 Anmeldungen von Kindern und Jugendlichen für die Besichtigungen und Aktivitäten.

Im Kanton Luzern gibt es im Sommer weitere Ferienpass-Angebote. Bereits seit dem 8. Juli laufen diese in der Region Sursee mit 16 beteiligten Gemeinden sowie im Seetal. Weitere Ferienpassgemeinden sind Reiden, Hitzkirch, Neuenkirch, Hellbühl, Sempach-Station, Greppen und Vitznau.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz
Schweiz

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz

Emma und Liam - das waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen bei den 42'838 neugeborenen Mädchen und 45'013 neugeborenen Knaben in der Schweiz.

Mann nachts von zwei Unbekannten in Luzern ausgeraubt
Regional

Mann nachts von zwei Unbekannten in Luzern ausgeraubt

Ein 30-jähriger Mann ist in der Nacht auf Sonntag von zwei unbekannten Männern in der Stadt Luzern zu Boden gerissen und ausgeraubt worden. Die Täter flüchteten mit dem geklauten Portemonnaie in Richtung St. Karli-Strasse. Das Opfer blieb unverletzt.

Zwei Autofahrer landen nach Zusammenstoss in Rain im Spital
Regional

Zwei Autofahrer landen nach Zusammenstoss in Rain im Spital

Zwei Autofahrer haben sich bei einem Zusammenstoss in Rain am Mittwochabend verletzt. Der Rettungsdienst brachte die beiden ins Spital, an den Autos entstand Totalschaden in der Höhe von rund 42'000 Franken.

Nach Tod des Zugchefs: Einklemmschutz bei SBB-Wagen ersetzen
Schweiz

Nach Tod des Zugchefs: Einklemmschutz bei SBB-Wagen ersetzen

Nach dem tödlichen Arbeitsunfall eines Zugchefs hat die Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust ein "Sicherheitsdefizit" beim Einklemmschutz der Türen der SBB-Einheitswagen IV festgestellt. Die Sust will, dass der Schutz durch ein "zuverlässiges System" ersetzt wird.