Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein


Roman Spirig
Regional / 15.07.19 19:56

Der Ferienpass 2019 lädt Luzerner Kinder und Jugendliche auf eine Reise ins Schlaraffenland. Am Montag hat beim Schulhaus Säli in Luzern die Eröffnungsfeier zur 43. Auflage stattgefunden. Neu gibt es ein sportliches Kinder-Camp.

Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein
Luzerner Ferienpasskinder tauchen ins Schlaraffenland ein

Der diesjährige Ferienpass dauert bis am 18. August und bietet für Kinder und Jugendliche von sechs bis 18 Jahren ein vielfältiges Angebot. Unter anderem werden 210 Besichtigungen, 50 Ateliers sowie eine Polysportwoche organisiert, wie die Stadt Luzern mitteilte. Das Angebot fällt gegenüber dem Vorjahr noch grösser aus.

Der Ferienpass kostet 12 Franken pro Woche und bietet freie Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr und freien Eintritt in Bäder, Museen und Freizeitinstitutionen.

Der Ferienpass Plus kostet 17 Franken. Damit können die Kinder und Jugendlichen zusätzlich von den Aktivitäten im Ferienpasszentrum profitieren und an Besichtigungen teilnehmen.

In einer neu angebotenen Polysportwoche lernen die Ferienpassteilnehmer während fünf Tagen acht verschiedene Sportarten wie Akrobatik, Hip-Hop, Badminton oder Basketball kennen. Diese findet vom 22. bis am 26. Juli jeweils von 9.30 bis 16 Uhr statt. Die Spezialwoche kostet 150 Franken und beinhaltet auch den Ferienpass Plus sowie Verpflegung.

Am Luzerner Ferienpass beteiligen sich 17 Gemeinden. Neben der Stadt Luzern sind es Adligenswil, Buchrain, Dierikon, Ebikon, Emmen, Gisikon, Honau, Horw, Inwil, Kriens, Malters, Meggen, Root, Rothenburg, Schwarzenberg und Udligenswil.

Im vergangenen Jahr zählten die Organisatoren insgesamt 4118 Anmeldungen von Kindern und Jugendlichen für die Besichtigungen und Aktivitäten.

Im Kanton Luzern gibt es im Sommer weitere Ferienpass-Angebote. Bereits seit dem 8. Juli laufen diese in der Region Sursee mit 16 beteiligten Gemeinden sowie im Seetal. Weitere Ferienpassgemeinden sind Reiden, Hitzkirch, Neuenkirch, Hellbühl, Sempach-Station, Greppen und Vitznau.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kriminalgericht: Freispruch vom Vorwurf der Brandstiftung im Willisauer Untertor
Regional

Luzerner Kriminalgericht: Freispruch vom Vorwurf der Brandstiftung im Willisauer Untertor

Dem Ex-Wirt der Willisauer Beiz "Untertor" kann der Brand in seinem Restaurant nicht zur Last gelegt werden. Das Kriminalgericht hat den 45-Jährigen vom Vorwurf der Brandstiftung und der mehrfachen eventualvorsätzlichen versuchten Tötung freigesprochen.

Urs Fischer und Union in sicheren Gefilden
Sport

Urs Fischer und Union in sicheren Gefilden

Urs Fischer führt Union Berlin immer weiter weg von den Abstiegsplätzen. Nach dem 2:0-Heimsieg gegen den 1. FC Köln haben die Berliner eine Reserve von schon sieben Punkten auf Rang 16. Der Abstand zum ersten direkten Abstiegsplatz beträgt sogar elf Zähler.

Häberlis
Sport

Häberlis "Mission Impossible" - Wende oder am Ende?

Mit Luzern und Thun befinden sich zwei Klubs und ihre Trainer in einer sportlichen Krise. Während in der Innerschweiz Thomas Häberli zwei Runden vor der Winterpause nur ein Wunder den Job retten kann, spricht Thun Marc Schneider weiterhin das Vertrauen aus. Luzern spielt heute bei YB.

Neue Aufklärungsdrohne der Schweiz wartet in Emmen
Regional

Neue Aufklärungsdrohne der Schweiz wartet in Emmen

Ihre Flügelspannweite beträgt 17 Meter, und sie kann über 24 Stunden lang fliegen: Die neue Aufklärungsdrohne der Schweiz. Eine von sechs israelischen Drohnen, welche die Schweiz anschafft, steht nun auf dem Militärflugplatz Emmen. Vorerst aber hebt sie noch nicht ab.