Luzerner Gebäudeversicherung von Feuer und Sturm geplagt


Roman Spirig
Regional / 17.05.19 11:00

Die Gebäudeversicherung Luzern hat im vergangenen Geschäftsjahr ein negatives Ergebnis geschrieben. Grund dafür waren der Wintersturm "Burglind", überdurchschnittlich hohe Feuerschäden und die Turbulenzen an den Finanzmärkten.

Luzerner Gebäudeversicherung von Feuer und Sturm geplagt (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Luzerner Gebäudeversicherung von Feuer und Sturm geplagt (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

2018 betrug der Ertrag -6,2 Millionen Franken, wie die Gebäudeversicherung am Freitag mitteilte. Im Vorjahr hatte die Rechnung noch mit einem Plus von 12,7 Millionen Franken abgeschlossen. Die Prämieneinnahmen stiegen um eine Million auf 68,5 Millionen Franken.

Die Schadensbelastung belief sich auf fast 40 Millionen Franken. 2018 war somit eines der schlechtesten Schadensjahre der letzten zehn Jahre. Die Feuerschäden liegen mit 16,2 Millionen Franken über dem 10-Jahres-Durchschnitt. Auffällig seien die 24 Grossschäden gewesen, die 82 Prozent des gesamten Feuerschadens verursachten.

Noch höher, nämlich bei 21 Millionen Franken, lagen die Schäden, die Winterstürme angerichtet hatten. Insbesondere der Sturm "Burglind" im Januar sorgte für viel Verwüstung. Insgesamt erreichten die Elementarschäden 23,1 Millionen Franken, nach bloss 6 Millionen Franken im Vorjahr. Solche Schwankungen seien aber normal.

Stürmisch war auch das Jahr an den Finanzmärkten. Für die Luzerner Gebäudeversicherung bedeutete dies ein negatives Anlageergebnis von -11,8 Millionen Franken. Die Versicherung sei aber auf schlechtere Geschäftsjahre vorbereitet, heisst es in der Mitteilung.

Dank der soliden Reservesituation habe das negative Geschäftsergebnis 2018 keine grösseren Auswirkungen. Nach den erfolgreichen Vorjahren wurde den Luzerner Gebäudeeigentümern für 2019 ein Prämienrabatt von 15 Millionen Franken gewährt. Die Gebäudeversicherung verfüge auch nach dem Prämienrabatt über eine solide Reservesituation.

Bei der Gebäudeversicherung waren 2018 fast 122'000 Gebäude mit einem Gesamtwert von 117,7 Milliarden Franken versichert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei fasst in Urner Tunnel auf A2 mutmasslichen Schlepper
Regional

Polizei fasst in Urner Tunnel auf A2 mutmasslichen Schlepper

Urner Polizisten haben den Lenker eines Pannenfahrzeugs vorübergehend festgenommen, weil er als Schlepper tätig gewesen sein soll. Sie trafen ihn im Riedtunnel auf der A2 an, als sie am Donnerstagmorgen wegen eines technischen Alarms ausrückten mussten.

Luzerner Stadtrat will Lohngleichheit bei Beschaffungen
Regional

Luzerner Stadtrat will Lohngleichheit bei Beschaffungen

Der Luzerner Stadtrat möchte stichprobenweise prüfen, ob Unternehmen, die Aufträge der Stadt erhalten, gleiche Löhne für Frauen und Männer zahlen. Er nimmt ein Postulat der SP/Juso-Fraktion entgegen.

Luzerner Polizei nimmt neun Prostituierte fest
Regional

Luzerner Polizei nimmt neun Prostituierte fest

Die Luzerner Polizei hat neun Frauen wegen des Verdachts, ohne Arbeitsbewilligung als Prostituierte zu arbeiten, festgenommen. Die Frauen sollen aus der Schweiz weg gewiesen werden.

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung
Regional

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung

Der abgewählte CVP-Ständerat Filippo Lombardi sei ein Opfer der politischen Polarisierung geworden, sagt Fiorenzo Dadò. Der Vizepräsident der CVP Tessin ist überzeugt, dass die Parteien der Mitte über lang oder kurz verschwinden werden.