Luzerner Gemeinden rechnen mit tieferem Pflegekostenanteil


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 11:41

Der Anteil an Pflegekosten, den die Luzerner Gemeinden tragen müssen, ist seit 2013 um 18,4 Millionen Franken auf insgesamt 120,8 Millionen Franken gestiegen. In Zukunft rechnen die Kommunen aber mit einer Reduktion.

Luzerner Gemeinden rechnen mit tieferem Pflegekostenanteil (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Gemeinden rechnen mit tieferem Pflegekostenanteil

Seit diesem Jahr ist die neue Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) in Kraft. Sie erhöht die Beiträge der Krankenversicherer an die Pflegeleistungen im Heim, während sie jene für die ambulante Pflege senkte. Damit reduziere sich gesamthaft der in den vergangenen Jahren gestiegene Finanzierungsanteil der Gemeinden, teilte der Verband Luzerner Gemeinden (VLG) am Mittwoch mit.

2018 benötigten 9200 Personen im Kanton Luzern 619'534 Stunden ambulante Pflegeleistungen und 4800 pflegebedürftigen Personen im Heim 2'914'231 Stunden. Damit nahmen die ambulanten Pflegeleistungen seit 2013 um 50 Prozent und die stationären Leistungen um drei Prozent zu.

Im gleichen Zeitraum stiegen die von den Gemeinden zu tragenden Restkosten für die Pflege von insgesamt 102,4 Millionen Franken auf 120,8 Millionen Franken. Den Grossteil von 96,1 Millionen Franken entrichteten die Gemeinden 2018 für Pflegekosten in Heimen und 24,7 Millionen Franken für jene von Spitex-Organisationen und anderen ambulanten Leistungserbringern.

Die Daten gehen aus dem Evaluationsbericht 2018 zur Pflegefinanzierung des Bundes hervor. Sie würden zeigen, dass die Abgeltung der effektiven Pflegekosten, wie sie im Kanton Luzern praktiziert wird, eine unzulässige Kostenverlagerung zu den Patientinnen und Patienten habe verhindern können, schreibt der VLG.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

VBL warten mit Rückzahlung zu viel bezogener Subventionen ab
Regional

VBL warten mit Rückzahlung zu viel bezogener Subventionen ab

Die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) wollen die zu viel bezogenen Abgeltungen noch nicht zurückzahlen, solange eine Untersuchung läuft. Der Verkehrsverbund Luzern (VVL) erwartet das Geld aber noch in diesem Jahr und behält sich weitere Schritte vor, wie er am Freitag mitteilte.

Zürich sucht externen Anbieter für das Contact Tracing
Schweiz

Zürich sucht externen Anbieter für das Contact Tracing

Die vielen neuen Corona-Fälle bringen das Contact Tracing im Kanton Zürich allmählich an den Anschlag. Der Kanton will die Kapazitäten der Virenjäger nun rasch erhöhen und sucht dafür eine externe Firma.

Jay-Zs Musikfestival
International

Jay-Zs Musikfestival "Made in Amerika" abgesagt

Das Musikfestival "Made in Amerika" von US-Rapper Jay-Z ist für dieses Jahr abgesagt worden. "Wir befinden uns in einer entscheidenden Zeit in der Geschichte dieser Nation. Gemeinsam bekämpfen wir parallele Pandemien: COVID-19, systematischen Rassismus und Polizeibrutalität. Jetzt sei es an der Zeit die Gesundheit der Leute zu schützen.

Sicherheitsgesetz in Hongkong: Organisation warnt Journalisten
Wirtschaft

Sicherheitsgesetz in Hongkong: Organisation warnt Journalisten

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat vor Gefahren für Journalisten weltweit durch das neue Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong gewarnt. "Es gibt dem Regime in Peking das Werkzeug, Journalisten unter dem Anschein der Legalität zu belästigen und zu bestrafen", sagte Cédric Alviani, Ost-Asien-Chef der Organisation.