Luzerner Gemeinden rechnen mit tieferem Pflegekostenanteil


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 11:41

Der Anteil an Pflegekosten, den die Luzerner Gemeinden tragen müssen, ist seit 2013 um 18,4 Millionen Franken auf insgesamt 120,8 Millionen Franken gestiegen. In Zukunft rechnen die Kommunen aber mit einer Reduktion.

Luzerner Gemeinden rechnen mit tieferem Pflegekostenanteil (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Gemeinden rechnen mit tieferem Pflegekostenanteil

Seit diesem Jahr ist die neue Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) in Kraft. Sie erhöht die Beiträge der Krankenversicherer an die Pflegeleistungen im Heim, während sie jene für die ambulante Pflege senkte. Damit reduziere sich gesamthaft der in den vergangenen Jahren gestiegene Finanzierungsanteil der Gemeinden, teilte der Verband Luzerner Gemeinden (VLG) am Mittwoch mit.

2018 benötigten 9200 Personen im Kanton Luzern 619'534 Stunden ambulante Pflegeleistungen und 4800 pflegebedürftigen Personen im Heim 2'914'231 Stunden. Damit nahmen die ambulanten Pflegeleistungen seit 2013 um 50 Prozent und die stationären Leistungen um drei Prozent zu.

Im gleichen Zeitraum stiegen die von den Gemeinden zu tragenden Restkosten für die Pflege von insgesamt 102,4 Millionen Franken auf 120,8 Millionen Franken. Den Grossteil von 96,1 Millionen Franken entrichteten die Gemeinden 2018 für Pflegekosten in Heimen und 24,7 Millionen Franken für jene von Spitex-Organisationen und anderen ambulanten Leistungserbringern.

Die Daten gehen aus dem Evaluationsbericht 2018 zur Pflegefinanzierung des Bundes hervor. Sie würden zeigen, dass die Abgeltung der effektiven Pflegekosten, wie sie im Kanton Luzern praktiziert wird, eine unzulässige Kostenverlagerung zu den Patientinnen und Patienten habe verhindern können, schreibt der VLG.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien
Schweiz

Drei Viertel des Schweizer Stroms stammen aus erneuerbaren Energien

Der Strom, der im Jahr 2018 aus Schweizer Steckdosen kam, stammte zu drei Vierteln aus erneuerbaren Energien. Der Strommix wurde damit im Vergleich zum Vorjahr grüner. Zu verdanken ist das vor allem der Wasserkraft.

Holdener in Kranjska Gora wieder auf Podest: Zweite hinter Vlhova
Sport

Holdener in Kranjska Gora wieder auf Podest: Zweite hinter Vlhova

Der Sieg im Slalom von Kranjska Gora geht an Petra Vlhova. Die 24-jährige Slowakin holt sich den 14. Weltcupsieg, den achten in einem Spezialslalom, mit 24 Hundertsteln Vorsprung vor Wendy Holdener.

Messi und Hamilton bei Laureus als Sportler des Jahres geehrt
Sport

Messi und Hamilton bei Laureus als Sportler des Jahres geehrt

Lionel Messi und Lewis Hamilton sind an der Laureus-Gala in Berlin gemeinsam als Sportler des Jahres ausgezeichnet worden.

Fischer und Umweltschützer plädieren für stärkeren Schutz von Aalen
Schweiz

Fischer und Umweltschützer plädieren für stärkeren Schutz von Aalen

Der Schweizerische Fischerei-Verband und die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva schlagen Alarm: Ohne fischgängige Sanierungen in den Grosskraftwerken im Rhein gehe das "qualvolle Aalgemetzel" weiter, schreiben sie. Seit Jahrzehnten geschehe viel zu wenig.