Luzerner Gericht schickt Berufseinbrecher ins Gefängnis


Roman Spirig
Regional / 08.05.19 14:11

Das Kriminalgericht Luzern hat einen Berufseinbrecher zu einer Freiheitsstrafe von 20 Monaten verurteilt. Der 62-Jährige hatte 2017/18 innerhalb von eineinhalb Monaten neun Einbruchdiebstähle begangen und dabei Beute im Wert von 25'000 Franken gemacht. Dabei richtete er Sachschaden von 20'000 Franken an.

Luzerner Gericht schickt Berufseinbrecher ins Gefängnis
Luzerner Gericht schickt Berufseinbrecher ins Gefängnis

Das Kriminalgericht verurteilte den Einbrecher wegen gewerbsmässigen Diebstahls, mehrfacher Sachbeschädigung, mehrfachem Hausfriedensbruch und wegen Verstössen gegen die Ausländergesetzgebung. Zudem machte er sich der einfachen Körperverletzung schuldig, weil er einen Hausmeister, der ihn auf frischer Tat bei einem Einbruch erwischte, mit einem Schraubenzieher angegriffen hat.

Der Beschuldigte befindet sich im vorgezogenen Strafvollzug. Der aus Rumänien stammende Mann wird für zehn Jahre des Landes verwiesen. Das im abgekürzten Verfahren gefällte Urteil ist rechtskräftig.

Der Beschuldigte beging die meisten Einbrüche im Kanton Luzern, aber auch in Zug und in Basel. Mehrmals machte er keine Beute, etwa als er bei einem Einbruch in ein Kirchgemeindehaus vom Hauswart gestört wurde, oder als er bei einem Einbruch in ein Restaurant einen Tresor nicht öffnen konnte.

Der Beschuldigte arbeitete bis 2002 als Maler, seither ist er gemäss der Anklageschrift nicht mehr erwerbstätig. Er hat in verschiedenen Ländern eine Vielzahl von Vorstrafen, weshalb von einer bedingten Strafe abgesehen wurde.

Bei zwei Einbrüchen wurde der Einbrecher von einem 29-jährigen Landsmann begleitet. Dieser wurde mit einer Freiheitsstrafe von zwölf Monaten bestraft. Die Strafe wurde je hälftig bedingt und unbedingt ausgesprochen. Die unbedingten sechs Monate hat der Komplize, der im deutschen Rotlichtmilieu arbeitet, bereits in Untersuchungshaft abgesessen. Er wurde deswegen im August 2018 ausgeschafft. Zudem wurde er für sieben Jahre des Landes verwiesen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen
Regional

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen

Der Kanton Luzern zahlt 2,4 Millionen Franken an die Fusion der Gemeinden Hitzkirch und Altwis. Die Fusion macht laut dem Regierungsrat Sinn. Die vereinten Gemeinderäte sind mit dem gesprochenen Beitrag einverstanden. Der Zusammenschluss ist 2021 vorgesehen.

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt
Schweiz

Über 80 Prozent der Bio-Produkte sind in Plastik verpackt

Biologische Produkte gibt es in der Schweiz fast nur in einer Plastikverpackung zu kaufen. Ein Test der Stiftung Konsumentenschutz ergab, dass 83 Prozent der Bio-Gemüse in Plastikfolien eingehüllt sind. Besser sieht es ausgerechnet bei konventionellen Produkten aus.

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen
Schweiz

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.

Kein Weltuntergang: Asteroid
International

Kein Weltuntergang: Asteroid "2006QV89" fliegt vorbei

Aus dem All fliegt ein riesiger Gesteinsbrocken in Richtung Erde. Lange sind sich die Wissenschaftler im Unklaren: Trifft er unseren Planeten oder fliegt er vorbei? Jetzt haben sie seine Flugbahn beobachtet und geben Entwarnung.