Luzerner Gericht schickt Einbrecher ins Gefängnis


Roman Spirig
Regional / 06.05.19 12:50

Das Kriminalgericht Luzern hat einen Einbrecher zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und drei Monaten verurteilt. Der Mann war mit einem Komplizen in den Kantonen Luzern und Aargau in Läden eingebrochen und hat dort Bargeld und Zigaretten, aber auch Werkzeug für geplante Einbrüche, erbeutet.

Luzerner Gericht schickt Einbrecher ins Gefängnis
Luzerner Gericht schickt Einbrecher ins Gefängnis

Das Gericht sprach den 49-jährigen Beschuldigten des gewerbs- und bandenmässigen Diebstahls, der mehrfachen Sachbeschädigung, des mehrfachen Hausfriedensbruchs, der Fälschung von Ausweisen sowie der Verstösse gegen die Ausländergesetzgebung schuldig. Es verhängte gegen den Kosovaren einen Landesverweis von zehn Jahren. Das Urteil kam im abgekürzten Verfahren zustande und ist rechtskräftig.

Die Einbruchsdelikte gehen auf den Oktober 2017 zurück. In Wauwil LU, Brugg AG, Muhen AG und Meisterschwanden AG brach der Beschuldigte mit seinem Komplizen nachts in Ladengeschäfte ein, nämlich in eine Papeterie/Postagentur, eine Gärtnerei, eine Metzgerei und einen Kiosk.

Das Duo leerte Kassen und Tresore. Interessiert waren sie vor allem an Noten, das Hartgeld wurde später entsorgt. Sie liessen aber auch Zigaretten im Wert von mehreren zehntausend Franken mitgehen.

Zusätzlich stieg der Beschuldigte mit seinem Komplizen in Brugg und Meisterschwanden in ein Magazin von Bauunternehmungen ein. Sie stahlen dort Pickel, Hammer, Winkelschleifer und anderes Werkzeug, das sie jeweils noch in derselben Nacht für einen Einbruch verwendeten.

Der Beschuldigte war im Kosovo aufgewachsen und lebte eine Zeitlang in Deutschland. In seiner Heimat war er als Dolmetscher und als Aussendienstmitarbeiter tätig und führte ein Lebensmittelgeschäft. Er war im Oktober 2015 trotz Einreisesperre in den Schengenraum in die Schweiz eingereist. Dabei benutzte er einen mazedonischen Reisepass.

Im Urteil wird das Verschulden des Beschuldigten als schwer bezeichnet. Dieser ist mehrfach einschlägig vorbestraft, weshalb von einer bedingten Strafe abgesehen wurde. Auf eine Geldstrafe wurde verzichtet, weil er diese wohl nicht bezahlen könnte.

Der Beschuldigte befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. Dem Kriminalgericht muss er Verfahrenskosten von über 8000 Franken zahlen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Matthias Michel holt für Zuger FDP die Kohlen aus dem Feuer
Regional

Matthias Michel holt für Zuger FDP die Kohlen aus dem Feuer

Die Zuger FDP behält immerhin einen Sitz im Bundesparlament. Nach dem Verlust des Nationalratsmandats hat ihr Kandidat Matthias Michel im zweiten Wahlgang den Ständeratssitz verteidigt. Er distanzierte seinen Hauptgegner Heinz Tännler von der SVP deutlich.

Einbrecher randalieren im Hallenbad in Willisau
Regional

Einbrecher randalieren im Hallenbad in Willisau

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Samstag eine Aussentür des Hallenbads in Willisau eingeschlagen und drangen in das Gebäude ein. In der Cafeteria klauten sie die Kasse, durchwühlten Schubladen, kippten Gestelle um und warfen Liegestühle ins Bad.

Ford schickt Elektro-Mustang ins Rennen gegen Tesla
Wirtschaft

Ford schickt Elektro-Mustang ins Rennen gegen Tesla

Ford setzt auf die Anziehungskraft seiner Sportwagenmarke Mustang, um im Geschäft mit Elektroautos Fuss zu fassen. Allerdings ist der neue Mustang kein Coupé mehr: Das vollelektrische Modell spielt als 5-Türer in der Kategorie der Sportgeländewagen (SUV) mit.

Luzerner Springreiter Estermann sieht sich zu Unrecht der Tierquälerei beschuldigt
Regional

Luzerner Springreiter Estermann sieht sich zu Unrecht der Tierquälerei beschuldigt

Der Luzerner Spitzenspringreiter Paul Estermann hat vor dem Bezirksgericht Willisau Vorwürfe zurückgewiesen, zwei Tournierpferde mit der Peitsche verletzt zu haben. Er wies damit die Beschuldigung der Tierquälerei zurück.