Luzerner GLP darf fehlerhaften Wahlvorschlag nicht korrigieren


News Redaktion
Regional / 07.02.20 11:41

Die GLP Stadt Luzern kann ihre unvollständig eingereichte Liste für die Stadtratswahlen nicht korrigieren. Das kantonale Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) lehnte es ab, die Liste mit drei vergessenen Namen zu ergänzen.

GLP-Stadträtin Manuela Jost bleibt alleine auf der Wahlliste ihrer Partei. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)
GLP-Stadträtin Manuela Jost bleibt alleine auf der Wahlliste ihrer Partei. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Eine inhaltliche Anpassung des Wahlvorschlages nach dem Einreichungstermin sei nicht zulässig, hält das JSD in einer Mitteilung vom Freitag fest. Die Bereinigungsfrist müsse sich auf Formfehler beschränken, es gehe dabei um untergeordnete Anpassungen.

Die Stadtluzerner GLP hatte irrtümlicherweise anders als vereinbart nur ihre eigene Kandidatin, Stadträtin Manuela Jost, auf die Liste gesetzt. Die Namen von Josts Stadtratskollegen Martin Merki (FDP), Franziska Bitzi (CVP) und Adrian Borgula (Grüne) fehlen, obwohl die Partei diese unterstützen will. Die FDP und die CVP haben den Grünliberalen sogar Gegenrecht geleistet und Manuela Jost auch auf ihre Listen gesetzt.

Die GLP beantragte eine Korrektur. Für diese wäre die Stadt zuständig gewesen. Weil sich aber die Stadträte in der Sache befangen sahen, reichten sie den Entscheid an den Kanton weiter.

Dieser hält nun fest, die gewünschte Ergänzung der Liste um drei zusätzliche Namen würde einem neuen Wahlvorschlag gleichkommen. Für einen neuen Wahlvorschlag sei die Frist zur Einreichung abgelaufen und ein solcher Wahlvorschlag müsste gemäss Stimmrechtsgesetz für ungültig erklärt werden.

Die GLP bedauerte in einer Reaktion den Entscheid des Kantons. Man stehe aber in der Verantwortung für den Fehler und werde nun Kommunikationsmassnahmen ergreifen, um den Wählerinnen und Wählern die GLP-Wahlempfehlung für die drei Stadträte weiter bekannt zu machen. Die Luzerner Stadtratswahlen finden am 29. März statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die gefühlvolle Maus: Mimik verrät laut Studie Stimmungslage
International

Die gefühlvolle Maus: Mimik verrät laut Studie Stimmungslage

Die Mimik verrät auch bei Mäusen die Gefühlslage. Ähnlich wie beim Menschen sehe das Gesicht einer Maus unterschiedlich aus, je nachdem, ob sie etwas Süsses oder etwas Bitteres fresse oder ob sie ängstlich sei, besagt eine neue Studie

Co-Präsidium soll bei den Luzerner Grünliberalen übernehmen
Regional

Co-Präsidium soll bei den Luzerner Grünliberalen übernehmen

Bei der Grünliberalen Partei im Kanton Luzern soll ein Co-Präsidium die Führung übernehmen. Der Vorstand hat Riccarda Schaller und Michel Rudin nominiert. Sie sollen am 1. Mai die Nachfolge von Roland Fischer antreten, der nach vier Jahren im Amt zurücktritt.

Weltbank-Präsident befürchtet globale Rezession
International

Weltbank-Präsident befürchtet globale Rezession

Die sich schnell ausbreitende Coronavirus-Pandemie wird nach Ansicht von Weltbank-Präsident David Malpass wohl eine grosse globale Rezession auslösen. Diese werde wahrscheinlich die ärmsten und verwundbarsten Länder am härtesten treffen.

Deutsche Industrie rechnet mit starker globaler Rezession
International

Deutsche Industrie rechnet mit starker globaler Rezession

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erwartet angesichts der Corona-Krise heftige Folgen für die deutsche und internationale Wirtschaft. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Schweiz.