Luzerner Grüne wollen mit Monique Frey in den Ständerat


Roman Spirig
Regional / 29.05.19 16:23

Ins Ringen um einen Sitz im Ständerat schalten sich im Kanton Luzern auch die Grünen ein. Die vom kantonalen Vorstand eingesetzte Wahlgruppe schlägt Kantonsrätin Monique Frey als Kandidatin vor, wie die Partei am Mittwoch mitteilte.

Luzerner Grüne wollen mit Monique Frey in den Ständerat (Foto: website portrait moniquefrey.ch)
Luzerner Grüne wollen mit Monique Frey in den Ständerat (Foto: website portrait moniquefrey.ch)

Frey soll an der Mitgliederversammlung vom 6. Juni offiziell nominiert werden. Die 53-jährige Agronomin aus Emmen sitzt seit 2008 für die Grünen im Luzerner Kantonsrat. Sie waltet dort als Fraktionschefin.

Die Mutter einer erwachsenen Tochter ist im Aargau aufgewachsen, wo ihr Vater für die SVP im Gemeinderat sass. Heute ist Frey Fachberaterin im Bereich Ernährungssicherheit und Märkte bei der Caritas.

Im Kanton Luzern wird der Sitz von Ständerat Konrad Graber (CVP) frei, der bei den Wahlen im Herbst nicht mehr antritt. Seine Partei schickt Nationalrätin Andrea Gmür ins Rennen. Auch die SVP erhebt Anspruch auf den Sitz und will diesen mit Nationalrat Franz Grüter ergattern.

Die SP hat für die Wahlen Kantonalpräsident David Roth nominiert. Die FDP tritt mit dem amtierenden Ständerat Damian Müller an.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Basels verrücktes 3:3 gegen Liverpool steht zuoberst
Sport

Basels verrücktes 3:3 gegen Liverpool steht zuoberst

Seit der Rückkehr an die Spitze des nationalen Geschehens sorgt der FC Basel für manche Schweizer Europacup-Sternstunde. Eine der ersten: das 3:3 gegen Liverpool von 2002.

Frau stiehlt Senioren Kreditkartedaten und kauft damit ein
Schweiz

Frau stiehlt Senioren Kreditkartedaten und kauft damit ein

Eine 32-Jährige hat verschiedene Senioren um insgesamt über 10'000 Franken betrogen. Die Kantonspolizei Zürich hat sie nun des Missbrauchs von Kreditkartendaten überführt.

Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis
International

Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis

Twitter hat einen weiteren Tweet von Donald Trump mit einem Warnhinweis versehen - und könnte damit den Konflikt mit dem US-Präsidenten noch weiter zuspitzen.

Roger Federer erstmals bestverdienender Sporter
Sport

Roger Federer erstmals bestverdienender Sporter

Roger Federer ist gemäss "Forbes" erstmals der weltweit bestverdienende Sportler. Das Magazin beziffert die Einkünfte des Baselbieters in den vergangenen zwölf Monaten auf 106,3 Millionen Dollar.