Luzerner Helfer sollen Überlebenschancen bei Herzstillstand erhöhen


Roman Spirig
Regional / 29.03.19 17:25

Auch der Kanton Luzern fördert den Einsatz von Laien-Helfern bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand. Die sogenannten "First Responder" sollen die Überlebenschancen der Betroffenen erhöhen. Das Projekt kostet den Kanton jährlich rund 60'000 Franken und startet im Sommer.

Luzerner Helfer sollen Überlebenschancen bei Herzstillstand erhöhen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Luzerner Helfer sollen Überlebenschancen bei Herzstillstand erhöhen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Wenn das Herz aufhört zu schlagen, ist Zeit weit mehr als Geld. Die Überlebenschance bei Herz-Kreislauf-Stillstand in der Schweiz liegen bei 5 bis 8 Prozent. Jede "verlorene" Minute senkt die Aussicht auf ein Weiterleben um 10 Prozent.

Gesundheitsdirektor Guido Graf stellte daher am Freitag das System der First Responder vor, mit dem die Überlebenschancen auf bis zu 50 Prozent erhöht werden könne. Das hätten nationale und internationale Erfahrungen gezeigt.

In anderen Kantonen wie Bern oder Uri sind die Laien-Helfer bereits im Einsatz. Die ersten Luzerner First Responder sollen ab dem 1. Juli zur Verfügung stehen.

Im Kanton Luzern erleiden jedes Jahr rund 400 Menschen ausserhalb des Spitals einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Ist der Blutherzkreislauf unterbrochen, drohen innert kürzester Zeit Organ- und insbesondere Hirnschädigungen und letztlich der Tod. Von der Alarmierung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes verstreichen durchschnittlich zehn bis zwölf Minuten.

Um das Überleben bestmöglich zu sichern, muss die die betroffene Person innert drei bis fünf Minuten medizinisch versorgt werden. Hier setzt das neue System an. Die First Responder sind Laien, die über eine spezielle Ausbildung in Wiederbelebung und der Anwendung von automatischen Defibrillatoren (AED) verfügen.

Die Alarmierung der Helfer erfolgt über eine App. Die Notrufzentrale 144 alarmiert gleichzeitig den Rettungsdienst und jene First Responder, die in der entsprechenden Gemeinde registriert sind. Verfügbare Helfer beantworten die Anfrage und willigen damit ein, ihren Standort zu orten, damit jener Helfer ausgewählt werden kann, der am nächsten beim Einsatzort ist und sodann ausrückt.

Das Luzerner Kantonsspital hat das Konzept entwickelt. Es rekrutiert Personen, die sich für das Angebot interessieren und bietet die entsprechenden Einführungskurse an. Ziel sei es, dass es keinen Herz-Kreislauf-Stillstand mehr ohne Einsatz von Ersthelfern gebe. Bis 2020 will man 500 First Responder an Bord haben.

Zum Projektauftakt bezahlt der Kanton 110'000 Franken unter anderem zur Anschaffung und Wartung der Alarmierungssoftware. Jährlich rechne man mit wiederkehrenden Kosten von 60'000 bis 70'000 Franken. Eine Evaluation des Systems ist für das erste Quartal 2022 vorgesehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lugano verpflichtet NHL-Center Spooner
Sport

Lugano verpflichtet NHL-Center Spooner

Der HC Lugano hat sich im Hinblick auf die kommende Saison die Dienste von Ryan Spooner gesichert. Der 27-jährige Center stösst mit einem Einjahresvertrag aus der NHL von den Vancouver Canucks ins Tessin.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen
Schweiz

Bundesrätin Keller-Sutter lässt Schliessung von Asylzentren prüfen

Die sinkende Zahl von Asylgesuchen in der Schweiz hat Folgen: Justizministerin Karin Keller-Sutter lässt prüfen, ob die Kapazitäten im Asylwesen angepasst werden sollen. Auch der Verzicht auf einzelne Standorte ist im Gespräch.

Luthern: 19-jähriger Töfffahrer schwer verletzt nach Sturz in Bach
Regional

Luthern: 19-jähriger Töfffahrer schwer verletzt nach Sturz in Bach

Ein Töfffahrer ist in der Nacht auf Freitag bei einem Unfall in Luthern schwer verletzt worden. Bei der Kollision mit dem Betonsockel einer Brücke wurde die Vordergabel des Töffs abgerissen und der 19-Jährige stürzte mitsamt der Gabel und dem Vorderrad in einen Bach.