Luzerner Helfer sollen Überlebenschancen bei Herzstillstand erhöhen


Roman Spirig
Regional / 29.03.19 17:25

Auch der Kanton Luzern fördert den Einsatz von Laien-Helfern bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand. Die sogenannten "First Responder" sollen die Überlebenschancen der Betroffenen erhöhen. Das Projekt kostet den Kanton jährlich rund 60'000 Franken und startet im Sommer.

Luzerner Helfer sollen Überlebenschancen bei Herzstillstand erhöhen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Luzerner Helfer sollen Überlebenschancen bei Herzstillstand erhöhen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Wenn das Herz aufhört zu schlagen, ist Zeit weit mehr als Geld. Die Überlebenschance bei Herz-Kreislauf-Stillstand in der Schweiz liegen bei 5 bis 8 Prozent. Jede "verlorene" Minute senkt die Aussicht auf ein Weiterleben um 10 Prozent.

Gesundheitsdirektor Guido Graf stellte daher am Freitag das System der First Responder vor, mit dem die Überlebenschancen auf bis zu 50 Prozent erhöht werden könne. Das hätten nationale und internationale Erfahrungen gezeigt.

In anderen Kantonen wie Bern oder Uri sind die Laien-Helfer bereits im Einsatz. Die ersten Luzerner First Responder sollen ab dem 1. Juli zur Verfügung stehen.

Im Kanton Luzern erleiden jedes Jahr rund 400 Menschen ausserhalb des Spitals einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Ist der Blutherzkreislauf unterbrochen, drohen innert kürzester Zeit Organ- und insbesondere Hirnschädigungen und letztlich der Tod. Von der Alarmierung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes verstreichen durchschnittlich zehn bis zwölf Minuten.

Um das Überleben bestmöglich zu sichern, muss die die betroffene Person innert drei bis fünf Minuten medizinisch versorgt werden. Hier setzt das neue System an. Die First Responder sind Laien, die über eine spezielle Ausbildung in Wiederbelebung und der Anwendung von automatischen Defibrillatoren (AED) verfügen.

Die Alarmierung der Helfer erfolgt über eine App. Die Notrufzentrale 144 alarmiert gleichzeitig den Rettungsdienst und jene First Responder, die in der entsprechenden Gemeinde registriert sind. Verfügbare Helfer beantworten die Anfrage und willigen damit ein, ihren Standort zu orten, damit jener Helfer ausgewählt werden kann, der am nächsten beim Einsatzort ist und sodann ausrückt.

Das Luzerner Kantonsspital hat das Konzept entwickelt. Es rekrutiert Personen, die sich für das Angebot interessieren und bietet die entsprechenden Einführungskurse an. Ziel sei es, dass es keinen Herz-Kreislauf-Stillstand mehr ohne Einsatz von Ersthelfern gebe. Bis 2020 will man 500 First Responder an Bord haben.

Zum Projektauftakt bezahlt der Kanton 110'000 Franken unter anderem zur Anschaffung und Wartung der Alarmierungssoftware. Jährlich rechne man mit wiederkehrenden Kosten von 60'000 bis 70'000 Franken. Eine Evaluation des Systems ist für das erste Quartal 2022 vorgesehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lastwagentransporte in der Schweiz erreichen Rekordniveau
Schweiz

Lastwagentransporte in der Schweiz erreichen Rekordniveau

Die grüne Welle hat die Strasse nicht erreicht: Die Strassentransporte nehmen zu, der Schwerverkehr im Inland erreicht Rekordniveau. 10,7 Milliarden Tonnenkilometer wurden 2018 gefahren, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag bekannt gab.

Gleich drei junge Fischotter im Zürcher Zoo
Regional

Gleich drei junge Fischotter im Zürcher Zoo

In der Schweiz gilt der Fischotter seit dreissig Jahren als ausgestorben. Im Zürcher Zoo sind Mitte Oktober nun aber gleich drei Fischotter auf die Welt gekommen. Einen Namen haben die drei Jungtiere aber noch nicht.

Manchester United mit knapp einer halben Milliarde Schulden
Sport

Manchester United mit knapp einer halben Milliarde Schulden

Die Schulden des englischen Rekordmeisters Manchester United sind nach den zahlreichen Transfer-Aktivitäten in diesem Jahr deutlich gestiegen. Laut dem neuen Quartalsreport, den der Klub am Dienstag veröffentlichte, erhöhte sich die Nettoverschuldung innerhalb eines Jahres um 55 Prozent auf knapp 500 Millionen Franken.

$St.Gallen: Auf Nebenbuhler eingestochen - Beschuldigter fordert mildere Strafe
Regional

$St.Gallen: Auf Nebenbuhler eingestochen - Beschuldigter fordert mildere Strafe

Weil er auf den Freund seiner Ex-Frau eingestochen hat, wurde der Beschuldigte im Juni 2018 wegen versuchten Mordes vom Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland zu 16 Jahren Haft verurteilt. Heute hat er vor dem Kantonsgericht eine Reduktion der Strafe auf 37 Monate gefordert. Das Urteil steht noch aus.