Luzerner Immobilien werden künftig vom Büro aus geschätzt


Roman Spirig
Regional / 17.06.19 17:43

Im Kanton Luzern werden die Grundstücke künftig in einfacheren Verfahren, aber häufiger als bisher, von den Steuerbehörden geschätzt. Der Kantonsrat hat diesem Wechsel zugestimmt und das revidierte Schatzungsrecht nach erster Lesung mit 103 zu 1 Stimmen genehmigt.

Luzerner Immobilien werden künftig vom Büro aus geschätzt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Immobilien werden künftig vom Büro aus geschätzt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Neu soll der Gebäudewert aus dem Gebäudeversicherungswert und der Landwert aus Marktdaten abgeleitet werden. Mit der neuen Schatzungsmethode soll in der Regel der Augenschein des Schatzungsbeamten vor Ort entfallen.

Die Steuereinnahmen sollen für den Kanton gleich hoch ausfallen wie bisher, das neue Schatzungsverfahren soll aber günstiger sein als das alte und Einsparungen von 1,5 Millionen Franken bringen.

Die Forderung nach einer Vereinfachung des Schatzungswesens ist eine alte politische Forderung. Das alte Schatzungsgesetz wird abgeschafft. Die Bestimmungen über die Immobilienbewertungen werden ins Steuergesetz integriert.

Markus Gehrig (CVP) rechnet damit, dass es zu Beginn des neuen Schatzungverfahrens zu mehr Einsprachen kommen könnte. Heidi Scherer (FDP) sagte, bei Härtefällen, die durch den Systemwechsel entstehen könnten, müssten die Behörden einen gewissen Handlungsspielraum haben.

Im Kanton Luzern gibt es über 200'000 Grundstücke. Diese sollen neu statt alle 15 Jahre alle 5 Jahre geschätzt werden. Dank des hohen Grades an Automatisierung soll dies keine Mehraufwendungen verursachen. Wegen des kürzeren Schatzungszyklus kann auf die jährliche Indexierung des Mietwerts verzichtet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stans: Zum wiederholten Mal nach Drogenkonsum Lastwagen gelenkt
Regional

Stans: Zum wiederholten Mal nach Drogenkonsum Lastwagen gelenkt

Die Nidwaldner Polizei hat am Montag zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten einen Drogen konsumierenden Lastwagenchauffeur gestoppt. Der Ausländer hätte in der Schweiz gar nicht mehr ein Fahrzeug lenken dürfen.

Fünf Anzeigen nach Angriff auf Polizisten im Rahmen von YB-Feiern
Sport

Fünf Anzeigen nach Angriff auf Polizisten im Rahmen von YB-Feiern

Nach den Angriffen auf mehrere Polizisten am Rand von YB-Meisterfeiern im April dieses Jahres hat die Berner Kantonspolizei ihre Ermittlungen vorläufig abgeschlossen. Vier Männer und ein Jugendlicher werden angezeigt.

Neymar schon wieder verletzt
Sport

Neymar schon wieder verletzt

Paris Saint-Germain muss erneut auf seinen Starspieler Neymar verzichten. Der 27-Jährige hat sich am Sonntag in Singapur beim Testspiel zwischen Brasilien und Nigeria (1:1) am Oberschenkel verletzt und wird rund vier Wochen ausfallen. 

Kenianerin Kosgei läuft in Chicago Marathon-Weltrekord
Sport

Kenianerin Kosgei läuft in Chicago Marathon-Weltrekord

Die Kenianerin Brigid Kosgei unterbot beim Chicago-Marathon den 16 Jahre alten Weltrekord der Britin Paula Radcliffe um nicht weniger als 1 Minute und 21 Sekunden. Die neue Marke steht bei 2:14:04 Stunden.