Luzerner Immobilien werden künftig vom Büro aus geschätzt


Roman Spirig
Regional / 17.06.19 17:43

Im Kanton Luzern werden die Grundstücke künftig in einfacheren Verfahren, aber häufiger als bisher, von den Steuerbehörden geschätzt. Der Kantonsrat hat diesem Wechsel zugestimmt und das revidierte Schatzungsrecht nach erster Lesung mit 103 zu 1 Stimmen genehmigt.

Luzerner Immobilien werden künftig vom Büro aus geschätzt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Immobilien werden künftig vom Büro aus geschätzt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Neu soll der Gebäudewert aus dem Gebäudeversicherungswert und der Landwert aus Marktdaten abgeleitet werden. Mit der neuen Schatzungsmethode soll in der Regel der Augenschein des Schatzungsbeamten vor Ort entfallen.

Die Steuereinnahmen sollen für den Kanton gleich hoch ausfallen wie bisher, das neue Schatzungsverfahren soll aber günstiger sein als das alte und Einsparungen von 1,5 Millionen Franken bringen.

Die Forderung nach einer Vereinfachung des Schatzungswesens ist eine alte politische Forderung. Das alte Schatzungsgesetz wird abgeschafft. Die Bestimmungen über die Immobilienbewertungen werden ins Steuergesetz integriert.

Markus Gehrig (CVP) rechnet damit, dass es zu Beginn des neuen Schatzungverfahrens zu mehr Einsprachen kommen könnte. Heidi Scherer (FDP) sagte, bei Härtefällen, die durch den Systemwechsel entstehen könnten, müssten die Behörden einen gewissen Handlungsspielraum haben.

Im Kanton Luzern gibt es über 200'000 Grundstücke. Diese sollen neu statt alle 15 Jahre alle 5 Jahre geschätzt werden. Dank des hohen Grades an Automatisierung soll dies keine Mehraufwendungen verursachen. Wegen des kürzeren Schatzungszyklus kann auf die jährliche Indexierung des Mietwerts verzichtet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schleichwerbung auf Instagram: Iouri Podladtchikov und Jolanda Neff gerügt
Sport

Schleichwerbung auf Instagram: Iouri Podladtchikov und Jolanda Neff gerügt

Snowboarder Iouri Podladtchikov und Mountainbikerin Jolanda Neff haben auf der Plattform Instagram auf unlautere Weise Schleichwerbung betrieben. Die Lauterkeitskommission hat zwei entsprechende Beschwerden des Konsumentenschutzes gegen die Sportstars gutgeheissen.

Tellspiele Interlaken 2019
Events

Tellspiele Interlaken 2019

Vom 22. Juni bis 31. August werden wieder die Tellspiele in Interlaken gezeigt. Im Zentrum des Freilicht-Schauspiels «Tell, die Legende lebt!» steht der Freiheitskampf des Volks. 

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden
Regional

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische
Schwingen

Benji gewinnt die Rigi und Aeschbacher das Südwestschweizerische

Der Sieg am gut besetzen Südwestschweizer Verbandsfest in Leukerbad ging wie erwartet an einen Gast. Der Berner Matthias Aeschbacher bezwang im Schlussgang den Freiburger Lario Kramer.