Luzerner IV-Award an Emmi und Eier-Produzenten aus Malters


News Redaktion
Regional / 05.02.20 19:30

Die Emmi Schweiz AG und die Fischer Eier GmbH in Malters erhalten die diesjährigen Luzerner IV-Awards. Die beiden Unternehmen haben laut dem Preisgericht ausgezeichnet mitgearbeitet bei der Eingliederung von Menschen mit Beeinträchtigung.

Der Milchverarbeiter Emmi ist einer von zwei Preisträgern des Luzerner IV-Awards. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Milchverarbeiter Emmi ist einer von zwei Preisträgern des Luzerner IV-Awards. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Mitarbeitenden beider Unternehmen würden einen hohen Stellenwert geniessen, das gelte gerade auch für jene mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung, teilte die Luzerner IV-Stelle anlässlich der Preisverleihung am Mittwochabend mit. Sie habe in Zusammenarbeit mit den Firmen für zahlreiche Mitarbeitende mit einem Handicap neue Anstellungen oder andere Tätigkeitsfelder finden können.

Der Preis ist mit je 10000 Franken dotiert. Der Milchverarbeiter Emmi mit Sitz in Luzern wird diesen verdoppeln und in ein weiteres Eingliederungsprojekt investieren. Der Eierproduzent Fischer Eier lässt das Geld den Mitarbeitenden zukommen. Im 15-Personen-Betrieb mit 11000 Legehennen sei man auf Verständnis bei der Begleitung von Personen mit gesundheitlicher Beeinträchtigung angewiesen.

Der IV-Award wurde dieses Jahr zum siebten Mal vergeben. Gastreferentin des Abends war alt Bundesrätin Doris Leuthard. Zu den früheren Preisträgern zählen etwa das Transportunternehmen Galliker aus Altishofen oder die Discountkette Ottos aus Sursee.

Insgesamt unterstützte die Luzerner IV-Stelle im vergangenen Jahr über 1200 Menschen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung erfolgreich bei der Eingliederung. Das Preisgeld stammt aus dem Zinsertrag eines Fonds, den die IV Luzern nach einer Erbschaft Ende 2011 gebildet hatte. Ein ehemaliger Rentenbezüger hinterliess ihr rund 1,4 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Berner Forscher stellt alte Hypothese zur Artenvielfalt in Frage
Schweiz

Berner Forscher stellt alte Hypothese zur Artenvielfalt in Frage

Der Berner Forscher Marius Rösti hat in einer Studie Grundlagen erarbeitet, um Fragen zur Verteilung der Artenvielfalt auf dem Planeten zu klären. Seine Ergebnisse fordern nun eine lange bestehende Erklärung heraus.

Ab Anfang Juli erhöht der Bund die Beiträge für Sportlager
Schweiz

Ab Anfang Juli erhöht der Bund die Beiträge für Sportlager

Ab Sommer gibt es mehr Geld vom Bund für J+S-Sportlager. Der Bundesrat hat am Freitag ein Massnahmenpaket für die Förderung des Breitensports beschlossen. Die praktisch verdoppelten Beiträge pro Teilnehmer und Tag gibt es vom 1. Juli 2020 an.

Vier Bundesligaklubs angeblich vom Konkurs bedroht
Sport

Vier Bundesligaklubs angeblich vom Konkurs bedroht

Die wirtschaftliche Lage vieler Vereine in der ersten und zweiten deutschen Bundesliga ist laut dem deutschen Fachmagazin "kicker" dramatischer als bisher bekannt.

Sicherheitsrisiko? Johnson macht Details von Videokonferenz publik
International

Sicherheitsrisiko? Johnson macht Details von Videokonferenz publik

Der britische Premierminister Boris Johnson hat mit der Veröffentlichung von Details einer Kabinettssitzung Sicherheitsbedenken ausgelöst. Johnson postete am Dienstag auf Twitter den Screenshot einer Videokonferenz seiner Minister und Berater.