Luzerner Kantonsrat hat noch keine Lösung zur Mehrwertabgabe


Roman Spirig
Regional / 17.06.19 14:00

Der Kanton Luzern muss die Anfang 2018 in Kraft gesetzten Regeln für die Mehrwertabgabe nach einer Intervention des Bundes neu regeln. Der Kantonsrat hat nach erster Lesung einstimmig eine Gesetzesanpassung beschlossen, dabei aber einen wichtigen Punkt offen gelassen.

Luzerner Kantonsrat hat noch keine Lösung zur Mehrwertabgabe
Luzerner Kantonsrat hat noch keine Lösung zur Mehrwertabgabe

Luzern hat bei der Freigrenze, mit der kleine Grundstücke von der Mehrwertabgabe ausgenommen werden, eine zu grosszügige Regelung beschlossen. Der Bund verhängte deswegen auf den 1. Mai einen Einzonungsstopp. Dieser gilt, bis Luzern eine korrekte gesetzliche Regelung hat.

Die Mehrwertabgabe wird fällig, wenn ein Grundstück eingezont wird und an Wert gewinnt. Das Luzerner Planungs- und Baugesetz sieht vor, dass auf Mehrwerten von unter 100'000 Franken keine Abgabe bezahlt werden muss. Gleiches gilt für Grundstücke, die kleiner als 300 Quadratmeter sind. Luzern stellt sich auf den Standpunkt, dass die Einzonung solch kleiner Grundstücke nur selten vorkomme. Gemäss Bund ist die Flächengrenze aber unzulässig und die Luzerner Abgabegrenze zu hoch.

Verschiedene bürgerliche Votanten kritisierten am Montag im Kantonsrat das Vorgehen des Bundes. Die SP dagegen erklärte, dass die Regierung sich zum wiederholten Mal, wie bereits im Falle der Prämienverbilligung, nicht an das Bundesrecht gehalten habe.

Unklar blieb bei der Beratung im Parlament, welche Freigrenze zulässig sei. Der Regierungsrat wollte diese auf 50'000 Franken ansetzen, die Ratslinke bei 30'000 Franken. Andreas Hofer (Grüne) sagte, mit 50'000 Franken riskiere Luzern eine erneute Intervention des Bundes.

Ob dies so sei, blieb offen. Der Kantonsrat entschied deswegen, diesen Punkt erneut in der vorberatenden Kommission zu diskutieren und erst dann zu entscheiden, in welcher Höhe die Freigrenze festgesetzt werden solle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federer vor Final:
Sport

Federer vor Final: "Wenn es einen noch härteren Brocken gibt, dann Novak"

Roger Federer äusserte sich nach seinem 16. Sieg im 40. Duell mit Rafael Nadal über das erste Aufeinandertreffen der beiden in Wimbledon nach elf Jahren sowie den Final am Sonntag gegen Novak Djokovic. Der Serbe hat 15. Grand-Slam-Titel und damit fünf weniger als Federer auf dem Konto. Im direkten Vergleich führt Djokovic 25:22, unter anderen gewann er auch die Wimbledon-Finals 2014 und 2015 gegen Federer.

Zürcher Tram rammt Lastwagen  - Chauffeur leicht verletzt
Regional

Zürcher Tram rammt Lastwagen - Chauffeur leicht verletzt

Ein Tram der Linie 4 hat am Donnerstagnachmittag in Zürich-Altstetten einen Lastwagen gerammt. Der Aufprall war so heftig, dass der Lastwagen zur Seite kippte. Der Chauffeur wurde gemäss Angaben der Stadtpolizei leicht verletzt.

Polizei rettet in Beckenried in Seenot geratenen Kajakfahrer
Regional

Polizei rettet in Beckenried in Seenot geratenen Kajakfahrer

Er hat am frühen Donnerstagmorgen mit dem Kajak bei Beckenried den Vierwaldstättersee überqueren wollen, als sich sein Boot plötzlich mit Wasser füllte. Noch bevor das Kajak sank, konnte der 65-Jährige eine Angehörige informieren. Die Seepolizei brachte ihn an Land.

Federer schlägt Nadal - nun wartet Djokovic
Sport

Federer schlägt Nadal - nun wartet Djokovic

Roger Federer spielt am Sonntag um seinen neunten Wimbledon-Titel. Der Rekordsieger im All England Club bezwang in einem in der Endphase packenden Halbfinal seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal 7:6 (7:3), 1:6, 6:3, 6:4 und trifft nun auf Titelverteidiger Novak Djokovic.