Luzerner Kantonsrat liberalisiert Ladenschlusszeiten


Roman Spirig
Regional / 27.01.20 17:49

Der Kanton Luzern lockert sein strenges Regime bei den Ladenschlusszeiten. Der Kantonsrat hat heute Montag dem zwischen Gewerkschaften und Ladenbesitzern ausgehandelten Kompromiss auch in zweiter Lesung zugestimmt.

Luzerner Kantonsrat liberalisiert Ladenschlusszeiten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzerner Kantonsrat liberalisiert Ladenschlusszeiten (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

102 stimmten der Änderung des Ruhe- und Ladenschlussgesetzes zu, 13 lehnten es ab, vier enthielten sich der Stimme. Die Vorlage soll auf den 1. Mai in Kraft treten, sie untersteht dem fakultativen Referendum. Der Rat sprach sich mit 91 zu 26 Stimmen gegen eine von grüner Seite beantragte obligatorische Abstimmung aus.

Luzern hat heute die restriktivsten Ladenöffnungszeiten der Schweiz. Alle Bemühungen einer Liberalisierung scheiterten 2006, 2012 und 2013 an der Urne. Aus Rücksicht auf diese Voten wurde auf eine weitergehende Liberalisierung, wie sie vor allem die GLP gerne gesehen hätte, verzichtet.

Neu können die Läden von Montag bis Freitag bis 19 Uhr und somit eine halbe Stunde länger offen sein als bisher. Der Kantonsrat bestätigte dies in der zweiter Lesung mit 102 zu 13 Stimmen. Die Ausdehnung verhindern wollte Andreas Hofer (Grüne).

Am Samstag wird das Einkaufen um eine Stunde bis um 17 Uhr verlängert. Im Gegenzug dürfen die Gemeinden pro Woche nur noch einen statt zwei Abendverkäufe (wie bisher bis 21 Uhr) zulassen. Nicht gerüttelt wurde an der Vorgabe, dass die Läden am Tag vor einem Feiertag bereits um 17 Uhr dicht machen müssen

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Regierung beantragt Millionenkredit für Wasserbau
Regional

Obwaldner Regierung beantragt Millionenkredit für Wasserbau

Bis zu 10,2 Millionen Franken steuert der Kanton Obwalden an das Hochwasserschutzprojekt an der Kleinen Schliere in Alpnach bei. Der Regierungsrat hat dem Parlament eine entsprechende Kreditvorlage unterbreitet.

Inzwischen mehr als 5000 Corona-Todesopfer in den USA
International

Inzwischen mehr als 5000 Corona-Todesopfer in den USA

Die Zahl der Todesopfer in den USA durch die Coronavirus-Pandemie hat die Marke von 5000 überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore vom Mittwochabend (Ortszeit) stieg die Zahl der landesweit verzeichneten Todesfälle auf 5116.

Banken haben bereits Corona-Kredite über 14,3 Milliarden vergeben
Wirtschaft

Banken haben bereits Corona-Kredite über 14,3 Milliarden vergeben

Die Schweizer Banken haben bereits Covid-19-Kredite mit einem Volumen von rund 14,3 Milliarden Franken vergeben. In der Zeit vom 26. März bis zum 2. April seien insgesamt 76'034 Kreditvereinbarungen abgeschlossen worden.

Dirk Nowitzki spendet durch seine Stiftung Geld in Corona-Krise
International

Dirk Nowitzki spendet durch seine Stiftung Geld in Corona-Krise

Der ehemalige deutsche Basketball-Nationalspieler Dirk Nowitzki engagiert sich in der Coronavirus-Krise und hilft im Norden von Texas sozialen Einrichtungen mit Spenden.