Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden


Roman Spirig
Regional / 19.11.19 00:01

Im Kanton Luzern tätige Notare sollen bei öffentlichen Beurkundungen künftig nach Zeitaufwand entschädigt werden. Der Regierungsrat ist bereit, das geltende Gebührensystem zu überprüfen, wie er in einer am Montag veröffentlichten Antwort auf ein Postulat schreibt.

Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden
Luzerner Notare sollen nach Zeitaufwand entschädigt werden

Die Gebühren, die im Kanton Luzern den Notaren für ihre Tätigkeit bezahlt werden müssen, sind in einer Verordnung des Kantonsgerichts festgelegt. Sie bemessen sich nach festen Ansätzen, nach dem Wert oder nach einem Gebührenrahmen.

Bei der Übertragung von Grundeigentum beispielsweise richtet sich die Höhe der Gebühr nach dem Wert der Immobilie. Für Grundeigentum von 500'000 Franken wird beispielsweise eine Gebühr von 1500 Franken fällig, bei 800'000 Franken sind es 2250 Franken. Je höher der Wert einer Immobilie, desto mehr verdient der Notar.

FDP-Kantonsrat Jim Wolanin will dies ändern. Ihn stört, dass Notare von steigenden Immobilienpreisen profitieren. Gute Arbeit dürfe etwas kosten, hält er in seinem Postulat fest. Die Kosten sollten aber möglichst einen direkten Zusammenhang mit dem erbrachten Aufwand haben.

Wolanin fordert deswegen, dass ein neues Gebührensystem geprüft werde, bei dem der "gebotene Zeitaufwand" das Hauptkriterium darstellen solle. "Gebotener Zeitaufwand" solle heissen, dass nicht ein beliebiger Zeitaufwand in Rechnung gestellt werden könne, sondern nur der sachlich notwendige.

Wolanin erhofft sich von einer neuen Gebührenordnung auch mehr Wettbewerb. Heute könnten in diesem monopolisierten Bereich die Betroffenen zwar zwischen den im Kanton Luzern tätigen Urkundspersonen auswählen, auf die daraus resultierenden Kosten hätten sie jedoch keinen Einfluss. Bei den Beurkundungsgebühren herrsche, im Gegensatz zur Honorarnote von Rechtsanwälten, kein Wettbewerb.

Der Regierungsrat ist - nach Rücksprache mit dem für den Gebührentarif zuständigen Kantonsgericht - bereit, das Postulat entgegenzunehmen und das Gebührensystem zu überprüfen. Dieses stammt aus dem Jahr 1973.

Im Kanton Luzern können Rechtsanwälte und Gemeindeschreiber als Notare tätig sein und öffentliche Beurkundungen durchführen. Voraussetzung zur Berufsausübung ist das Bestehen der Notariatsprüfung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kriminalgericht: Freispruch vom Vorwurf der Brandstiftung im Willisauer Untertor
Regional

Luzerner Kriminalgericht: Freispruch vom Vorwurf der Brandstiftung im Willisauer Untertor

Dem Ex-Wirt der Willisauer Beiz "Untertor" kann der Brand in seinem Restaurant nicht zur Last gelegt werden. Das Kriminalgericht hat den 45-Jährigen vom Vorwurf der Brandstiftung und der mehrfachen eventualvorsätzlichen versuchten Tötung freigesprochen.

Urner Landrat segnet Defizit im Budget von 9 Millionen Franken ab
Regional

Urner Landrat segnet Defizit im Budget von 9 Millionen Franken ab

Der Kanton Uri geht mit einem Minus von über 9 Millionen Franken ins Jahr 2020. Das Parlament hat in seiner Sitzung vom Mittwoch die roten Zahlen im Budget abgesegnet. Umstritten war ein Verpflichtungskredit.

Das sagt Petra Gössi nach der Wiederwahl der FDP-Bundesräte
Schweiz

Das sagt Petra Gössi nach der Wiederwahl der FDP-Bundesräte

Die Grünen waren gegen die FDP angetreten, diese konnte ihre beiden Sitze jedoch problemlos verteidigen. Aussenminister Ignazio Cassis schaffte die Wiederwahl im ersten Wahlgang. Bei einem absoluten Mehr von 120 Stimmen kam er auf 145 Stimmen. Petra Gössi im Interview über das Abschneiden ihrer Bundesräte.

Sursee: Reiner Pichler sagt Calida werde 2019 Ziele erreichen
Wirtschaft

Sursee: Reiner Pichler sagt Calida werde 2019 Ziele erreichen

Die Calida-Gruppe ist auf gutem Weg, ihre Ziele im laufenden Jahr zu erreichen. So sei der Start ins wichtige Weihnachtsgeschäft "sehr gut" gewesen, sagte CEO Reiner Pichler im Interview mit der Agentur AWP.