Luzerner Polizei büsst in der Stadt Luzern zwölf Gucklochfahrer


Roman Spirig
Regional / 24.01.20 17:00

Autos mit vereisten Front- und Seitenscheiben dürfen nicht gefahren werden. Daran hat am Freitag die Luzerner Polizei erinnert. Sie hatte vom Montag bis Mittwoch in der Stadt Luzern zwölf sogenannte Gucklochfahrer gebüsst.

Luzerner Polizei büsst in der Stadt Luzern zwölf Gucklochfahrer (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Polizei büsst in der Stadt Luzern zwölf Gucklochfahrer

Die Luzerner Polizei führte vom 20. bis 22. Januar 2020 eine Schwerpunktkontrolle durch. Dabei habe sie in Luzern ein Dutzend Autofahrer zur Anzeige gebracht, die ihre Front- und Seitenscheiben nicht vorschriftsgemäss vom Eisbeschlag befreit hatten, teilte sie mit. Die Sicht sei jeweils stark eingeschränkt gewesen.

Die fehlbaren Autofahrer müssen mit Bussen oder sogar Geldstrafen rechnen. Der Betrag, welche sie bezahlen müssen, kann nach Angaben der Polizei mehrere hundert Franken betragen.



  • Gucklochfahrer bezahlen teuer, längst nicht nur in Luzern. Reporter Lukas Balmer berichtet im Podcast. 

Die Polizei forderte in der Mitteilung die Automobilisten auf, im Winter vor der Abfahrt Scheiben, Aussenspiegel, Beleuchtungen und Kontrollschilder von Schnee und Eis zu befreien. Auch der Schnee sollte von der Motorhaube, dem Dach und dem Heck geräumt werden. Zudem sollte die Beleuchtung kontrolliert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommission will Handydaten von Flüchtlingen systematisch auswerten
Schweiz

Kommission will Handydaten von Flüchtlingen systematisch auswerten

Viele Asylsuchende können ihre Identität nicht mit Ausweispapieren belegen. Nun soll die gesetzliche Grundlage geschaffen werden, damit künftig Handys und Tablets von Flüchtlingen zur Identitätsüberprüfung systematisch ausgewertet werden können.

Postauto-Affäre: Bundesrat spielt Schwarzen Peter der Post zu
Schweiz

Postauto-Affäre: Bundesrat spielt Schwarzen Peter der Post zu

Der Bundesrat ist sich in der Postauto-Affäre keiner Schuld bewusst. Zwar hatte sich die Post schon 2011 über die finanziellen Vorgaben beklagt. Es sei aber stets klar gewesen, dass die strategischen Ziele keinen Vorrang vor dem Gesetz hätten.

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März
International

Royale Pflichten von Harry und Meghan enden am 31. März

Prinz Harry und Herzogin Meghan werden ihr neues Leben fern der Königsfamilie offiziell Ende März beginnen. Dann enden ihre royalen Verpflichtungen. Das teilte eine Sprecherin des Paares am Mittwochabend in London mit.

Schweiz auf zweitletztem Platz bei Tabakprävention in Europa
Schweiz

Schweiz auf zweitletztem Platz bei Tabakprävention in Europa

Die Schweiz liegt bei der Tabakprävention im europäischen Vergleich auf dem zweitletzten Platz. In der jährlich erhobenen Rangliste verlor sie 2019 gleich 14 Plätze. Deutschland belegt den letzten und 36. Platz. An der Spitze liegt das Vereinigte Königreich.