Luzerner Polizei büsst in der Stadt Luzern zwölf Gucklochfahrer


Roman Spirig
Regional / 24.01.20 17:00

Autos mit vereisten Front- und Seitenscheiben dürfen nicht gefahren werden. Daran hat am Freitag die Luzerner Polizei erinnert. Sie hatte vom Montag bis Mittwoch in der Stadt Luzern zwölf sogenannte Gucklochfahrer gebüsst.

Luzerner Polizei büsst in der Stadt Luzern zwölf Gucklochfahrer (Foto: KEYSTONE /  / )
Luzerner Polizei büsst in der Stadt Luzern zwölf Gucklochfahrer

Die Luzerner Polizei führte vom 20. bis 22. Januar 2020 eine Schwerpunktkontrolle durch. Dabei habe sie in Luzern ein Dutzend Autofahrer zur Anzeige gebracht, die ihre Front- und Seitenscheiben nicht vorschriftsgemäss vom Eisbeschlag befreit hatten, teilte sie mit. Die Sicht sei jeweils stark eingeschränkt gewesen.

Die fehlbaren Autofahrer müssen mit Bussen oder sogar Geldstrafen rechnen. Der Betrag, welche sie bezahlen müssen, kann nach Angaben der Polizei mehrere hundert Franken betragen.



  • Gucklochfahrer bezahlen teuer, längst nicht nur in Luzern. Reporter Lukas Balmer berichtet im Podcast. 

Die Polizei forderte in der Mitteilung die Automobilisten auf, im Winter vor der Abfahrt Scheiben, Aussenspiegel, Beleuchtungen und Kontrollschilder von Schnee und Eis zu befreien. Auch der Schnee sollte von der Motorhaube, dem Dach und dem Heck geräumt werden. Zudem sollte die Beleuchtung kontrolliert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Auto überschlagen
Schweiz

Mit Auto überschlagen

Am Montagabend hat ein Autofahrer in Wagenhausen TG einen Selbstunfall verursacht. Dabei überschlug sich der Wagen des 23-jährigen Mannes. Es wurde niemand verletzt.

Von Steuererträgen überrascht: Stadt Zug mit Millionenüberschuss
Regional

Von Steuererträgen überrascht: Stadt Zug mit Millionenüberschuss

Die Stadt Zug ist im vergangenen Jahr von einigen wenigen, aber sehr hohen zusätzlichen Steuererträgen überrascht worden. Die Rechnung schliesst darum mit einem Plus von 77 Millionen Franken ab. Budgetiert hatte sie einen Überschuss von 0,7 Millionen Franken.

Fehr:
Schweiz

Fehr: "Gemeinden geben dem Staat in der Krise ein Gesicht"

Die Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) hat am Mittwoch die zentrale Rolle der Gemeinden bei der Bewältigung der Corona-Pandemie betont. Diese seien in der Krise die Ebene, wo der Staat ein Gesicht bekomme.

SRG beantragt Kurzarbeit für einen Teil der Belegschaft
Schweiz

SRG beantragt Kurzarbeit für einen Teil der Belegschaft

Die SRG beantragt für einen Teil der Mitarbeitenden Kurzarbeit. Sie begründet den Schritt mit finanziellen Einbussen wegen der Absage sportlicher und kultureller Grossereignisse sowie markanter Einbussen bei den Werbeeinnahmen.