Luzerner Regierung spart 140'000 Franken mit Putzinstitut


Roman Spirig
Regional / 12.11.19 17:15

Eine Putzfirma reinigt künftig drei Gebäude der Luzerner Kantonsregierung und der Verwaltung an der Bahnhofstrasse. Mit der Privatisierung lassen sich jährlich 140'000 Franken sparen. Betroffen sind sechs Mitarbeiter.

Luzerner Regierung spart 140'000 Franken mit Putzinstitut (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Regierung spart 140'000 Franken mit Putzinstitut (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die beauftragte Firma bietet den Reinigungsmitarbeitenden des Kantons während drei Jahren eine Weiterbeschäftigungsgarantie zum gleichen Brutto-Lohn und Beschäftigungsgrad an, teilte der Luzerner Regierungsrat am Dienstag mit. Die Regierung habe nach einer öffentlichen Ausschreibung einen entsprechenden Vergabeentscheid gefällt, dieser ist noch nicht rechtskräftig. Die Firma mit 17 Standorten in der ganzen Schweiz beschäftigt rund 1700 Mitarbeitende.

Der Spareffekt für die Auslagerung der Reinigung des Regierungsgebäude an der Bahnhofstrasse 15, des Bildungs- und Kulturdepartements an der Bahnhofstrasse 18 und des Finanzdepartement an der Bahnhofstrasse 19 liege bei 140'000 Franken.

Keinen oder bloss einen geringen Spareffekt fand die Regierung bei der Überprüfung der Reinigungsdienste der Kantons- und Berufsschulen. Der Kanton behält daher die Gebäudereinigung mit internem Personal bei und verzichtet auf eine Auslagerung. Man zahle zwar leicht höhere Löhne, der Verwaltungsaufwand werde aber schmal gehalten.

Dennoch habe die Dienststelle Immobilien den Auftrag erhalten, zusammen mit den Schulen bei den aktuell dezentralen Strukturen im Gebäudemanagement einen Marktvergleich einzuführen und die Koordination zu optimieren. Nicht weiter vertieft habe die Regierung die Auslagerung der Reinigung bei den Heilpädagogischen Schulen, weil dort der Reinigungsdienst in den Schul- und Therapiealltag eingebaut sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Corona-Fälle beim FCZ
Sport

Weitere Corona-Fälle beim FCZ

Beim FC Zürich gibt es weitere Corona-Fälle. Entsprechende Tests verlaufen laut Medienmitteilung des aktuell unter Quarantäne stehenden Super-League-Teams positiv.

Indoor-Hanfanlage in Winterthur ausgehoben
Schweiz

Indoor-Hanfanlage in Winterthur ausgehoben

Die Stadtpolizei Winterthur hat am Donnerstag in Winterthur-Grüze eine Indoor-Hanfanlage ausgehoben. Der mutmassliche Betreiber der Anlage wurde verhaftet.

Mehrheit will Corona-Warn-App laut Umfrage nicht installieren
Schweiz

Mehrheit will Corona-Warn-App laut Umfrage nicht installieren

56 Prozent der Schweizer Bevölkerung wollen die Corona-Warn-App des Bundes nicht auf ihrem Handy installieren. Laut einer Comparis-Umfrage glauben viele Personen nicht an den Nutzen der App, und sie fürchten sich vor einer Verletzung des Datenschutzes.

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70
International

Scheitern als Sprungbrett - Arianna Huffington wird 70

Es gibt viele Gründe, bei der Medienunternehmerin Arianna Huffington nachzuhaken, was für sie Scheitern bedeutet. Der Stern ihres meistgefeierten Web-Projekts ist inzwischen verblasst. Die von ihr in den 70ern vertretene Anti-Feminismus-Bewegung ist im Sande verlaufen. 2003 ging eine Kandidatur als Gouverneurin von Kalifornien gegen den späteren Sieger Arnold Schwarzenegger gehörig daneben.