Luzerner Regierung spart 140'000 Franken mit Putzinstitut


Roman Spirig
Regional / 12.11.19 17:15

Eine Putzfirma reinigt künftig drei Gebäude der Luzerner Kantonsregierung und der Verwaltung an der Bahnhofstrasse. Mit der Privatisierung lassen sich jährlich 140'000 Franken sparen. Betroffen sind sechs Mitarbeiter.

Luzerner Regierung spart 140'000 Franken mit Putzinstitut (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Regierung spart 140'000 Franken mit Putzinstitut (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die beauftragte Firma bietet den Reinigungsmitarbeitenden des Kantons während drei Jahren eine Weiterbeschäftigungsgarantie zum gleichen Brutto-Lohn und Beschäftigungsgrad an, teilte der Luzerner Regierungsrat am Dienstag mit. Die Regierung habe nach einer öffentlichen Ausschreibung einen entsprechenden Vergabeentscheid gefällt, dieser ist noch nicht rechtskräftig. Die Firma mit 17 Standorten in der ganzen Schweiz beschäftigt rund 1700 Mitarbeitende.

Der Spareffekt für die Auslagerung der Reinigung des Regierungsgebäude an der Bahnhofstrasse 15, des Bildungs- und Kulturdepartements an der Bahnhofstrasse 18 und des Finanzdepartement an der Bahnhofstrasse 19 liege bei 140'000 Franken.

Keinen oder bloss einen geringen Spareffekt fand die Regierung bei der Überprüfung der Reinigungsdienste der Kantons- und Berufsschulen. Der Kanton behält daher die Gebäudereinigung mit internem Personal bei und verzichtet auf eine Auslagerung. Man zahle zwar leicht höhere Löhne, der Verwaltungsaufwand werde aber schmal gehalten.

Dennoch habe die Dienststelle Immobilien den Auftrag erhalten, zusammen mit den Schulen bei den aktuell dezentralen Strukturen im Gebäudemanagement einen Marktvergleich einzuführen und die Koordination zu optimieren. Nicht weiter vertieft habe die Regierung die Auslagerung der Reinigung bei den Heilpädagogischen Schulen, weil dort der Reinigungsdienst in den Schul- und Therapiealltag eingebaut sei.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lugano holt McIntyre von Zug
Sport

Lugano holt McIntyre von Zug

Der HC Lugano bestätigte den Zuzug des kanadischen Stürmers David McIntyre, der erst gerade seinen Vertrag mit dem EV Zug aufgelöst hatte.

Zuger Parlament begrüsst neue Höhere Informatik-Fachschule
Regional

Zuger Parlament begrüsst neue Höhere Informatik-Fachschule

In Zug soll es ab 2020 eine neue Höhere Fachschule Informatik und Elektronik geben. Das Parlament hat sich am Donnerstag in erster Lesung für das neue Bildungsangebot ausgesprochen. Zu verdanken ist die einhellige Zustimmung wohl auch den tiefen Kosten.

Jeremy Wick wechselt von Servette zu den Lakers
Sport

Jeremy Wick wechselt von Servette zu den Lakers

Der Flügelstürmer Jeremy Wick wechselt auf die kommende Saison von Genève-Servette zu den Rapperswil-Jona Lakers. Der kanadisch-schweizerische Doppelbürger einigte sich mit den St. Gallern auf einen Zweijahresvertrag. Wick spielt seit 2014 in Genf und erzielte für Servette in 249 Spielen 59 Tore und 67 Assists.

Südostbahn baut Angebot zwischen St. Gallen und Rapperswil aus
Regional

Südostbahn baut Angebot zwischen St. Gallen und Rapperswil aus

Die Südostbahn (SOB) erweitert ab dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember ihr Angebot: Es gibt zusätzliche Verbindungen am Morgen und in der Nacht auf den Strecken zwischen St. Gallen und Rapperswil und zwischen Rapperswil, Biberbrugg und Arth-Goldau.