Luzerner Regierung will keine kantonale Medienförderung


Roman Spirig
Regional / 14.01.20 00:01

Die Luzerner Kantonsregierung stellt einen Qualitätsverlust fest bei der Bearbeitung kantonaler politischer Themen durch die Medien. Möglichkeiten einer indirekten oder direkten Medienförderung durch den Kanton lehnt sie aber ab.

Luzerner Regierung will keine kantonale Medienförderung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Regierung will keine kantonale Medienförderung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Regierungsrat beantragt, eine Motion von Kantonsrätin Rahel Estermann (Grüne) nicht zu überweisen, wie er in seiner Antwort auf den Vorstoss am Dienstag schreibt. Die Motionärin verlangt einen Planungsbericht über mögliche Fördermodelle, deren Finanzierung und die nötigen gesetzlichen Anpassungen, um die Medienvielfalt im Kanton sicherzustellen.

Diese Vielfalt, schreibt die Regierung in ihrer Antwort, erachte sie als nicht gefährdet. Allerdings habe die Konzentration in der Medienlandschaft und der Abbau von redaktionellem Personal dazu geführt, dass kantonale politische Themen "nur noch ausnahmsweise kompetent eingeordnet und mit der nötigen Sorgfalt und Tiefe auch kontrovers behandelt und kommentiert" würden.

Der Öffentlichkeit fehle dadurch eine Orientierungshilfe. Die Regierung sehe darin einen Qualitätsverlust, der durchaus demokratiepolitisch relevant sei. Der Regierungsrat habe bereits verschiedene Massnahmen getroffen, etwa die mediengerechte Aufbereitung und aktive Verbreitung kantonaler Informationen.

Einen kantonalen Planungsbericht über die Medienförderung lehnt der Regierungsrat dagegen ab. Es gelte, die vom Bundesrat und vom Parlament beschlossenen Massnahmen im Rahmen der Revision des Bundesgesetzes über die Förderung der elektronischen Medien abzuwarten. Dann könne man schauen, ob weitere kantonale Massnahmen nötig seien, die in jedem Fall mit anderen Kantonen zu koordinieren wären.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mutmasslich acht Tote bei Kollision von Kleinflugzeugen in den USA
International

Mutmasslich acht Tote bei Kollision von Kleinflugzeugen in den USA

Bei der Kollision zweier Kleinflugzeuge im Westen der USA sind mutmasslich acht Menschen ums Leben gekommen. Es gebe vermutlich keine Überlebenden, teilte am Montag die Polizei im Bundesstaat Idaho mit.

Nach Verkehrskollaps im Wald: Winterthur verhängt Parkierverbot
Schweiz

Nach Verkehrskollaps im Wald: Winterthur verhängt Parkierverbot

Die Stadtpolizei Winterthur will die Verkehrsprobleme beim Reitplatz nicht länger mitansehen. Weil es bei schönem Wetter immer wieder zum Verkehrskollaps im Wald kommt, verhängt sie nun ein Parkverbot.

Zwei Radfahrer verletzt nach Kollision mit Traktor in Buochs
Regional

Zwei Radfahrer verletzt nach Kollision mit Traktor in Buochs

Ein Velofahrer ist am Montagnachmittag in Buochs NW mit einem Traktor zusammengestossen. Er stürzte und verletzte sich dabei leicht. Ein zweiter Velofahrer verletzte sich ebenfalls leicht, als er in seinen am Boden liegenden Kollegen fuhr und zu Fall kam.

Welthungerhilfe: Klimawandel und Kriege grösste Hungertreiber
International

Welthungerhilfe: Klimawandel und Kriege grösste Hungertreiber

Die Welthungerhilfe hat vor einem Anstieg der Zahl Hungernder auf weltweit eine Milliarde Menschen gewarnt. Klimawandel und Kriege blieben die grössten "Hungertreiber", heisst es in dem am Dienstag in Berlin vorgestellten Jahresbericht der Hilfsorganisation.