Luzerner Regierung will keine kantonale Medienförderung


Roman Spirig
Regional / 14.01.20 00:01

Die Luzerner Kantonsregierung stellt einen Qualitätsverlust fest bei der Bearbeitung kantonaler politischer Themen durch die Medien. Möglichkeiten einer indirekten oder direkten Medienförderung durch den Kanton lehnt sie aber ab.

Luzerner Regierung will keine kantonale Medienförderung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Regierung will keine kantonale Medienförderung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Regierungsrat beantragt, eine Motion von Kantonsrätin Rahel Estermann (Grüne) nicht zu überweisen, wie er in seiner Antwort auf den Vorstoss am Dienstag schreibt. Die Motionärin verlangt einen Planungsbericht über mögliche Fördermodelle, deren Finanzierung und die nötigen gesetzlichen Anpassungen, um die Medienvielfalt im Kanton sicherzustellen.

Diese Vielfalt, schreibt die Regierung in ihrer Antwort, erachte sie als nicht gefährdet. Allerdings habe die Konzentration in der Medienlandschaft und der Abbau von redaktionellem Personal dazu geführt, dass kantonale politische Themen "nur noch ausnahmsweise kompetent eingeordnet und mit der nötigen Sorgfalt und Tiefe auch kontrovers behandelt und kommentiert" würden.

Der Öffentlichkeit fehle dadurch eine Orientierungshilfe. Die Regierung sehe darin einen Qualitätsverlust, der durchaus demokratiepolitisch relevant sei. Der Regierungsrat habe bereits verschiedene Massnahmen getroffen, etwa die mediengerechte Aufbereitung und aktive Verbreitung kantonaler Informationen.

Einen kantonalen Planungsbericht über die Medienförderung lehnt der Regierungsrat dagegen ab. Es gelte, die vom Bundesrat und vom Parlament beschlossenen Massnahmen im Rahmen der Revision des Bundesgesetzes über die Förderung der elektronischen Medien abzuwarten. Dann könne man schauen, ob weitere kantonale Massnahmen nötig seien, die in jedem Fall mit anderen Kantonen zu koordinieren wären.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Seilbahnbetreiber wegen Verstoss gegen Verordnung angezeigt
Regional

Urner Seilbahnbetreiber wegen Verstoss gegen Verordnung angezeigt

Ein Seilbahnbetreiber im Kanton Uri hat entgegen der Coronaverordnung des Bundes Touristen befördert. Er wurde verzeigt. Während Seilbahnen mit Erschliessungsfunktion für Bewohner und Älpler geöffnet sind, ist der Ausflugsverkehr untersagt.

Schindler-Fabriken in China gemäss CEO wieder voll ausgelastet
Wirtschaft

Schindler-Fabriken in China gemäss CEO wieder voll ausgelastet

Der Lift- und Rolltreppenbauer Schindler hat die Produktion in China wieder hochgefahren. "Unsere Produktionskapazitäten in China sind wieder zu 100 Prozent ausgelastet", sagte Unternehmenschef Thomas Oetterli gegenüber der NZZ (03.04.2020).

Papst Franziskus spricht Menschen in Corona-Krise Mut zu
International

Papst Franziskus spricht Menschen in Corona-Krise Mut zu

Papst Franziskus hat Menschen in aller Welt dazu aufgerufen, in der Corona-Krise den Glauben nicht zu verlieren und einander Trost zu spenden. "Es ist ein schwerer Moment für uns alle. Für viele ist es sehr hart", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Suchtprävention warnt vor präparierten Cannabisprodukten
Schweiz

Suchtprävention warnt vor präparierten Cannabisprodukten

Die Suchtprävention im Kanton Zürich warnt vor gefährlichen Cannabisprodukten. Zurzeit würden auf dem Schwarzmarkt vermehrt Produkte verkauft, die mit synthetischen Cannabinoiden behandelt wurden. Diese können Krampfanfälle auslösen und bis zum Tod führen.