Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee


Roman Spirig
Regional / 08.01.20 12:02

Das Luzerner Schiffbauunternehmen Shiptec hat den Zuschlag erhalten für die Produktion zweier Personenfähren. Die Schiffe sollen ab 2022 auf dem Genfersee verkehren. Für Shiptec handelt es sich beim Geschäft im Umfang von 57 Millionen Franken um einen Grossauftrag.

Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Luzerner Schiffbauer Shiptec baut zwei Fähren für den Genfersee (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Mit den Fähren will die Bestellerin, die Compagnie générale de navigation sur le lac Léman SA (CGN) Passagiere von und nach Lausanne befördern, wie Shiptec am Mittwoch mitteilte. Die erste Fähre soll ab 2022 zwischen dem französischen Evian les Bains und Lausanne und die zweite Fähre ab 2023 zwischen Thonon-les-Bains und Lausanne verkehren.

Jedes der Schiffe hat eine Kapazität von 700 Personen. Bei den Schiffen handelt es sich um Passagierfähren, die für den grenzüberschreitenden Verkehr für Berufspendler wie auch für den touristischen Verkehr eingesetzt werden. Sie sollen effizient und schadstoffarm unterwegs sein.

Die Shiptec AG wurde im Vergabeverfahren der CGN für die Lieferung im Umfang von 57 Millionen Franken selektiert. Die formelle Vertragsunterzeichnung ist für Ende Januar 2020 vorgesehen. Shiptec spricht in der Mitteilung von einem Grossauftrag. Das Unternehmen mit rund 80 Mitarbeitende erzielte 2018 einen Jahresumsatz von rund 20 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wird Djokovic kampflos die Nummer 1 aller Nummern 1?
Sport

Wird Djokovic kampflos die Nummer 1 aller Nummern 1?

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind die Tennis-Weltranglisten derzeit "eingefroren". Wie Roger Federer könnte nun auch Novak Djokovic davon profitieren.

Coronavirus: Britischer Premierminister Boris Johnson im Spital
International

Coronavirus: Britischer Premierminister Boris Johnson im Spital

Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen seiner Covid-19-Erkrankung vorsorglich ins Spital gebracht worden. Das teilte der Regierungssitz Downing Street in London am Sonntagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Post bringt Covid-19-Briefmarke heraus
Schweiz

Post bringt Covid-19-Briefmarke heraus

Die Post bringt wegen des Coronavirus eine eigens eine Marke heraus. "Covid19 Solidarität" zeigt zum einen die Solidaraität im Land. Zum anderen kommt ihr Erlös jenen zu Gute, die aktuell dringend Hilfe benötigen.

Junglenkerin prallt bei Neuhausen in Baum - erheblich verletzt
Schweiz

Junglenkerin prallt bei Neuhausen in Baum - erheblich verletzt

Eine 18-jährige Autofahrerin ist bei einem Unfall in Neuhausen am Rheinfall am Samstag erheblich verletzt worden. Sie war laut Polizei mit dem Auto in einer Kurve von der Strasse abgekommen, eine Böschung hinabgerollt und in einen Baum geprallt.