Luzerner Stadtrat blickt mit Sorge auf Ostertage


Roman Spirig
Regional / 08.04.20 17:26

Der Luzerner Stadtrat befürchtet, dass an Ostern und in den anschliessenden Schulferien die Bevölkerung die Massnahmen gegen die Coronapandemie auf die leichte Schulter nehmen könnte. Mit Plakaten und Appellen versucht er deswegen, Menschenansammlungen zu verhindern.

Luzerner Stadtrat blickt mit Sorge auf Ostertage (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Luzerner Stadtrat blickt mit Sorge auf Ostertage (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Stadt teilte am Mittwoch mit, die Sperrung der Flanierzonen rund um das Seebecken habe sich bewährt. Die Vorgaben und Verhaltensregeln der Behörden würden grösstenteils gut eingehalten. Auf einzelnen Plätzen gebe es aber immer noch unerwünschte Menschenansammlungen. In diesen sei es schlicht nicht möglich, den zur Verhinderung von Corona-Ansteckungen nötigen Abstand einzuhalten.

Der Stadtrat blickt deswegen nach eigenen Angaben mit Sorge auf die Ostern- und Ferienzeit. Er entschied, dass der Quai von der Stadt bis zum Lido gesperrt bleibt, genauso wie der Europaplatz und das Inseli. Zudem wird der Bahnhofplatz mit baulichen Massnahmen so verändert, dass er zum Verweilen unattraktiver wird.

Auf Plätzen, an denen sich Menschenansammlungen bilden könnten, stellt die Stadt zusätzliche Plakate hin. Diese würden die Passanten dazu auffordern, weiterzugehen, falls es bereits viele Menschen auf dem Platz habe. Ferner werde die Polizei das Einhalten der Massnahmen mit zusätzlichen Patrouillen überprüfen.

Der Stadtrat ruft zudem seine Bevölkerung auf, möglichst zu Hause zu bleiben. Auswärtige bittet er, nicht in die Stadt zu kommen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umweltverbände wollen keine Helikopterbasis in Davos
Schweiz

Umweltverbände wollen keine Helikopterbasis in Davos

Die Bündner Umweltorganisationen wehren sich gegen eine geplante Rega-Helikopterbasis in Davos Glaris. Es brauche neben Untervaz und Samedan keine dritte Flugbasis in Graubünden. Der Klimaschutz und der Lärmschutz seien wichtiger.

Altmaier: Beteiligung an Lufthansa soll nur vorübergehend sein
Wirtschaft

Altmaier: Beteiligung an Lufthansa soll nur vorübergehend sein

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. Dies sagte der Politiker der "Saarbrücker Zeitung" vom Samstag.

Streit:
Sport

Streit: "Niemand will sich mehr positionieren"

Mark Streit wäre am Sonntag im Rahmen des WM-Finaltags in Zürich offiziell in die Hall of Fame der IIHF aufgenommen worden. Er sieht aber das grosse Bild.

Beschwerderecht im neuen Untergrundgesetz gerettet
Schweiz

Beschwerderecht im neuen Untergrundgesetz gerettet

Der Kanton Zürich regelt nun auch die Nutzung seines Untergrundes: Das Kantonsparlament hat am Montag dazu in zweiter Lesung ein neues Gesetz verabschiedet. Für unerwartete Aufregung sorgten zwei Anträge aus den Reihen der SVP.