Madonna tritt bei ESC-Finale in Tel Aviv auf


Dimo Notarfrancesco
International / 09.04.19 08:52

US-Superstar Madonna tritt ausser Konkurrenz beim Finale des Eurovision Song Contest (ESC) in Tel Aviv auf. Die Sängerin werde am 18. Mai zwei Titel darbieten, teilte der Produzent Live Nation Israel am Montag auf seiner Facebook-Seite mit.

Madonna tritt bei ESC-Finale in Tel Aviv auf (Foto: KEYSTONE / EPA / FRANCK ROBICHON)
Madonna tritt bei ESC-Finale in Tel Aviv auf (Foto: KEYSTONE / EPA / FRANCK ROBICHON)

Bei einem Song handelt es sich den Angaben zufolge um einen noch unveröffentlichten Titel ihres nächsten Albums. Eine Bestätigung der Europäischen Rundfunkunion lag zunächst nicht vor.

Der ESC findet in diesem Jahr zum 64. Mal statt. Nach dem Sieg der Israelin Netta Barzilai im vergangenen Jahr in Portugal ist Tel Aviv diesmal Gastgeber des Musikerwettstreits. Die ESC-Halbfinals finden am 14. und 16. Mai statt. Für die Schweiz tritt der 24-jährige Berner Sänger Luca Hänni mit dem Titel "She Got Me" an.

(sda)

 

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ABB erhält Auftrag von Stadler Rail im Wert von 140 Mio USD
Wirtschaft

ABB erhält Auftrag von Stadler Rail im Wert von 140 Mio USD

Der Technologiekonzern ABB hat vom Schweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler Rail einen Auftrag im Wert von 140 Millionen US-Dollar erhalten. ABB wird dabei Traktionsausrüstungen für Züge und Lokomotiven in mehreren Ländern liefern, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon
International

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon

Ein Kommunalpolitiker der österreichischen rechtspopulistischen FPÖ soll Medienberichten zufolge von einem Balkon in Österreich mehrere Schüsse abgegeben haben. Der 57-Jährige sei vorläufig festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Moon&Stars 2019
Events

Moon&Stars 2019

Hochkarätiges Line-up, unvergessliche Konzertabende unter dem Tessiner Sternenhimmel – vom 12. bis 21. Juli ist es wieder soweit.

Trump droht Online-Diensten wegen Benachteiligung Konservativer
International

Trump droht Online-Diensten wegen Benachteiligung Konservativer

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag konservative Internet-Aktivisten zu einem "Social-Media-Gipfel" im Weissen Haus empfangen.