Mädchen in Wilen bei Wollerau tischt Polizei falsche Hundebiss-Geschichte auf


Roman Spirig
Regional / 15.03.19 00:00

Nicht die Wahrheit gesagt hat ein Mädchen der Polizei nach einem Hundeangriff in Wilen bei Wollerau gestern Mittwoch, bei dem eine 16-Jährige spitalreif gebissen wurde. Aus Angst, das Tier werde eingeschläfert, erfanden die Beteiligten eine falsche Geschichte.

Mädchen in Wilen bei Wollerau tischt Polizei falsche Hundebiss-Geschichte auf (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Mädchen in Wilen bei Wollerau tischt Polizei falsche Hundebiss-Geschichte auf (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Halter des Hundes habe sich mittlerweile gemeldet, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Donnerstag mit. Es habe sich herausgestellt, dass die Umstände des Bisses völlig anders sind, als sie der Polizei ursprünglich gemeldet wurden.

Die Befragung des Hundehalters habe ergeben, dass zwei Mädchen, von denen eines den Hundehalter kennt, am Mittwoch dessen Wohnung betraten. Dabei griff der Hund eine von ihnen an und verletzte sie an Kopf und Oberschenkel. Der 29-jährige Hundehalter eilte herbei und zog den Hund weg.

In der ersten Version hatte das eine Mädchen noch angegeben, der Vorfall habe sich bei der Bushaltestelle "Eulen" in Wilen zugetragen. Der Hund sei angeleint gewesen, als sie ihm auf dem Trottoir begegneten, der Hundehalter habe sich nach dem Vorfall mit dem Hund entfernt, ohne sich um die Verletzte zu kümmern.

Auf diese Falschaussagen einigten sich die Beteiligten laut der Polizei, um ein Einschläfern des Tieres zu verhindern. Der Hundehalter wird an die Staatsanwaltschaft Höfe Einsiedeln verzeigt wegen möglicher Irreführung der Rechtspflege. Das unverletzte Mädchen wird bei Jugendanwaltschaft des Kantons Schwyz angezeigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.

Streit um überdüngten Baldeggersee: Umweltverbände kritisieren bisherige Massnahmen
Regional

Streit um überdüngten Baldeggersee: Umweltverbände kritisieren bisherige Massnahmen

Umweltverbände haben den Kanton Luzern dazu aufgerufen, mit wirksamen Massnahmen statt mit teurer Symptombekämpfung den Zustand des Baldeggersees zu verbessern. Es brauche eine standortgerechte, umweltschonende Nutztierhaltung.

Kanton Luzern automatisiert das Schatzungswesen - Steuerbehörden schätzen Gebäude nicht mehr vor Ort
Regional

Kanton Luzern automatisiert das Schatzungswesen - Steuerbehörden schätzen Gebäude nicht mehr vor Ort

Die Luzerner Steuerbehörden sollen die Gebäude neu nicht mehr bei einem Augenschein vor Ort schätzen. Künftig stützen sie sich auf den von der Gebäudeversicherung errechneten Gebäudewert ab und leiten den Landwert aus Marktdaten ab.