Malters: Backwarenhersteller Hug wächst erneut


Roman Spirig
Wirtschaft / 22.01.20 10:27

Der Guetzli- und Zwiebackproduzent Hug ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Beim Umsatz legte das Innerschweizer Unternehmen um 3,8 Prozent auf 123,3 Millionen Franken zu.

Malters: Backwarenhersteller Hug wächst erneut (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Malters: Backwarenhersteller Hug wächst erneut (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Das Produktionsvolumen erhöhte sich um 384 auf 9'738 Tonnen, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

Verantwortlich für die Steigerung bei der Produktion und beim Umsatz sei einerseits die gute Konsumstimmung in der Schweiz gewesen, andererseits hätten die Kunden die neuen Produkte von Hug gut aufgenommen, sagte Co-Geschäftsführer Andreas Hug vor den Medien.

Um 13 Prozent zulegen konnte Hug im Gastronomiebereich, wobei vor allem der gesteigerte Export von dünnwandigen Buttertartelettes um 41 Prozent zu Buche schlug. Die Marke Darvida konnte das Wachstum etwas weniger steigern als in den letzten Jahren, habe den Umsatz jedoch ebenfalls erhöht. Bei der Marke Wernli habe der Fokus auf Biscuitspezialitäten kräftiges Wachstum und einen Ausbau des Marktanteils gebracht.

Der Bau des neuen Backhauses, in dem die Wernli-Produkte ab Ende 2020 produziert werden sollen, sei mit leichter Verzögerung auf Kurs. Die Bau- und Anlagen-Investitionen belaufen sich laut Mitteilung in den Jahren 2019 bis 2023 auf rund 80 Millionen Franken.

Gewinnzahlen veröffentlicht das Unternehmen keine.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei weitere Fälle von Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz
Schweiz

Drei weitere Fälle von Coronavirus-Erkrankungen in der Schweiz

Nach dem Fall im Tessin sind in der Schweiz drei weitere Fälle von Erkrankungen mit dem Coronavirus bestätigt. Es handelt sich um einen Mann aus dem Kanton Genf sowie zwei Personen aus dem Kanton Graubünden.

Türkei droht Syrien mit weiterer Vergeltung
International

Türkei droht Syrien mit weiterer Vergeltung

Eine Dringlichkeitssitzung bei den UNO verstärkt den Eindruck: Eine weiteren Eskalation in Syrien könnte eine folgenschwere Kettenreaktion auslösen.

Stürme sorgten für Gebäudeschäden von rund 6 Millionen Franken
Schweiz

Stürme sorgten für Gebäudeschäden von rund 6 Millionen Franken

Der Kanton St. Gallen hat einen stürmischen Start ins Jahr erlebt: Die drei Sturmtiefs "Lolita", "Petra" und "Sabine" richteten im Januar und Februar an den Gebäuden Schänden in der Höhe von insgesamt rund 6 Millionen Franken an.

Gescheiterter UPC-Kauf schlägt aufs Reinergebnis von Sunrise
Wirtschaft

Gescheiterter UPC-Kauf schlägt aufs Reinergebnis von Sunrise

Der gescheiterte Kauf von UPC hat bei Sunrise auf den Gewinn geschlagen. Unter dem Strich verdiente der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz noch 56 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte Sunrise noch einen Reingewinn von 107 Millionen Franken erzielt.