Mann soll bei Familiendrama sechs Menschen erschossen haben


Roman Spirig
International / 24.01.20 18:40

Bei einem Familiendrama in Baden-Württemberg soll am Freitag ein 26-jähriger Mann sechs Menschen erschossen haben. Unter den Todesopfern waren auch seine Eltern, wie die Polizei mitteilte.

Mann soll bei Familiendrama sechs Menschen erschossen haben (Foto: KEYSTONE / EPA / RONALD WITTEK)
Mann soll bei Familiendrama sechs Menschen erschossen haben (Foto: KEYSTONE / EPA / RONALD WITTEK)

Bei der Tat in Rot am See im Landkreis Schwäbisch Hall kamen drei Frauen und drei Männer ums Leben, die alle miteinander verwandt waren. Zu dem genauen Motiv des tatverdächtigen Deutschen konnten die Ermittler zunächst keine Angaben machen.

Der mutmassliche Täter rief nach Angaben des Aalener Polizeipräsidenten Reiner Möller am Freitagmittag bei der Polizei an und gab an, mehrere Menschen erschossen zu haben. Er wurde demnach kurz danach vor Ort festgenommen. Die Ermittler fanden drei Frauen im Alter von 36, 56 und 62 Jahren sowie drei Männer im Alter von 36, 65 und 69 Jahren tot auf.

Zwei weitere Menschen wurden schwer verletzt. Der 26-Jährige soll zudem zwei Jugendliche im Alter von zwölf und 14 Jahren bedroht haben. Die Opfer und der Täter waren nach Polizeiangaben miteinander verwandt. Genauere Angaben konnten die Ermittler dazu aber zunächst nicht machen.

"Zu dem Motiv können wir bisher nichts sagen, wir gehen aber von einem Familiendrama aus", sagte Polizeipräsident Möller. Der mutmassliche Täter sollte noch am Freitag von der Polizei vernommen werden. Der 26-Jährige soll mit einer Pistole geschossen haben, für die er als Sportschütze einen Waffenschein besass.

Die Polizei war mit einem Grossaufgebot von rund 100 Einsatzkräften vor Ort. Die Tat ereignete sich in und vor einem Wirtshaus in Rot am See.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder Zürcher braucht 50 Quadratmeter weniger Platz
Schweiz

Jeder Zürcher braucht 50 Quadratmeter weniger Platz

Die Zürcherinnen und Zürcher rücken zusammen. Die benötigte Siedlungsfläche pro Person im Kanton ist von 300 auf 250 Quadratmeter gesunken: Heute beansprucht jede Einwohnerin und jeder Einwohner 50 Quadratmeter weniger als noch in den 1990er-Jahren.

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar
Regional

In Zürich gibt es immer weniger Igel - Ursachen noch unklar

In Siedlungsräumen leben mehr Igel als in ländlichen Gebieten - freilich nicht ungefährdet. Gemäss einer Studie hat die Igel-Population in der Stadt Zürich in den letzten 25 Jahren um 40 Prozent abgenommen. Kein Wunder: Ihr Lebensraum ist um 18 Prozent geschrumpft.

Deutlicher Sieg der Lakers beim Final-Auftakt
Sport

Deutlicher Sieg der Lakers beim Final-Auftakt

Die Los Angeles Lakers entscheiden den Auftakt des NBA-Playoff-Finals gegen die Miami Heat deutlich für sich. Das Team aus Kalifornien siegt 116:98.

SBB übernehmen Kraftwerk Rupperswil-Auenstein im Aargau vollständig
Schweiz

SBB übernehmen Kraftwerk Rupperswil-Auenstein im Aargau vollständig

Die SBB haben am Mittwoch das Laufwasserkraftwerk Rupperswil-Auenstein im Aargau vollständig übernommen. Bisher hatten 45 Prozent der Kraftwerksaktien dem Energieunternehmen Axpo gehört.