Marcel Schwerzmann gibt Finanzdepartement ab


Ladina Meyer
Regional / 21.05.19 17:52

Der Luzerner Regierungsrat Marcel Schwerzmann wird ab dem 1. Juli nicht mehr Finanzdirektor sein. Im neu gewählten Regierungsrat wird er künftig für die Bildung und die Kultur zuständig sein. Die Finanzen werden von Reto Wyss übernommen.

Marcel Schwerzmann gibt Finanzdepartement ab (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Marcel Schwerzmann gibt Finanzdepartement ab (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wie die Staatskanzlei mitteilte, hat der Regierungsrat am Dienstag an einer ausserordentlichen Sitzung die Ressorts für die neue Legislatur verteilt. Der neu gewählte Regierungsrat Fabian Peter (FDP) übernimmt von seinem Vorgänger Robert Küng (FDP) das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement.

Der amtsälteste Regierungsrat, der parteilose Marcel Schwerzmann, gibt nach zwölf Jahren das Finanzdepartement ab. Schwerzmann, der als Kopf der nicht unumstrittenen Tiefsteuer- und Sparpolitik des Kantons gilt, wechselt ins Bildungs- und Kulturdepartement. Der bisherige Bildungsdirektor Reto Wyss (CVP) übernimmt seinerseits das Finanzressort.

Guido Graf (CVP) bleibt Gesundheits- und Sozialdirektor, Paul Winiker (SVP) Justiz- und Sicherheitsdirektor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke
Regional

Bulgarischer Lastwagenchauffeur demoliert in Entlebuch Bahnschranke

Ein Lastwagenchauffeur aus Bulgarien hat am Donnerstagnachmittag eine Bahnschranke im luzernischen Entlebuch abgerissen. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er weiter. Die Polizei konnte den 39-Jährigen später im Kanton Zürich stoppen.

Dieb klaut Rentner mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie
Regional

Dieb klaut Rentner mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie

Ein unbekannter Mann hat am Vormittag einem 68-jährigen Mann in einer Tiefgarage in Baar mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie gestohlen. Der Dieb sprach den Rentner an und bat ihn, Kleingeld zu wechseln.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen
Regional

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen

Der Kanton Luzern zahlt 2,4 Millionen Franken an die Fusion der Gemeinden Hitzkirch und Altwis. Die Fusion macht laut dem Regierungsrat Sinn. Die vereinten Gemeinderäte sind mit dem gesprochenen Beitrag einverstanden. Der Zusammenschluss ist 2021 vorgesehen.