Massimo Rocchi ® Live


Lars Müller
Events / 30.10.20 20:00

Der Schweizer Komiker mit italienischen Wurzeln serviert frisch zubereitete Nummern, kabarettistische Delikatessen und Klassiker aus seiner Ideenküche.

Das Menü umfasst Pantomime und Sprachakrobatik und präsentiert Hintersinniges über das Leben, die Götter und andere Verrücktheiten sowie die Absurditäten des menschlichen Daseins. Ein üppiges Pointenbüffet ist garantiert!

www.massimorocchi.ch

TICKETS

 

DATUM
Wegen der aktuellen und ausserordentlichen Situation wurde die Show vom 13. Mai auf den 30. Oktober verschoben.

ORT
Le Théâtre
Rüeggisingerstrasse 20A
6020 Emmen

START
Türöffnung: 19 Uhr
Showtime: 20 Uhr

PREISE
CHF 65 | 55 | 45

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein kostenloser ÖV für unter 16-Jährige im Kanton Schaffhausen
Schweiz

Kein kostenloser ÖV für unter 16-Jährige im Kanton Schaffhausen

Kinder unter 16 Jahren fahren auch in Zukunft nicht gratis mit dem ÖV im Kanton Schaffhausen. Eine kantonale Volksmotion hatte die kostenlose Benutzung verlangt. Das Anliegen fand am Montag im Kantonsrat jedoch keine Mehrheit.

Wohnmobil gerät auf Autobahn A13 bei Andeer in Brand
Schweiz

Wohnmobil gerät auf Autobahn A13 bei Andeer in Brand

Auf der Autobahn A13 bei Andeer ist am Montagabend ein Wohnmobil in Brand geraten. Der Fahrer konnte zusammen mit seinem Hund den Unfallort in der Rofla-Galerie unverletzt verlassen.

Im Einbahnverkehr durch den Elefantenpark im Zürcher Zoo
Schweiz

Im Einbahnverkehr durch den Elefantenpark im Zürcher Zoo

Der Zürcher Zoo darf - wie alle anderen Zoos, Tier- und Wildpärke - seine Pforten nach der Corona-bedingten Zwangspause am 6. Juni wieder öffnen. Ein Zählsystem, Einbahnverkehr und Ampeln sollen dafür sorgen, dass sich die Besucherinnen und Besucher nicht zu nahe kommen.

Neues Verfahren ermöglicht Serienherstellung von Virenkiller-Mittel
Schweiz

Neues Verfahren ermöglicht Serienherstellung von Virenkiller-Mittel

Ein neuartiger Wirkstoff kann Coronaviren auf Schutzmasken abtöten. Nun wurde an der Hochschule für Life Sciences FHNW ein Verfahren entwickelt, um viele Tonnen dieses Mittels zu produzieren, wie die FHNW am Montag mitteilte.