Massive Preisunterschiede bei Dauerparkkarten in der Schweiz


News Redaktion
Wirtschaft / 07.08.20 02:03

Wer über keinen eigenen Parkplatz für sein Auto verfügt, muss für eine Parkkarte je nach Stadt tief ins Portemonnaie greifen. Laut einer Analyse des Internet-Vergleichsdienstes Comparis sind die Preisunterschiede für Dauerparkkarten in der Schweiz horrend.

Autofahrer, die keinen eigenen Parkplatz besitzen, werden je nach Schweizer Stadt für Dauerparkkarten unterschiedlich zur Kasse gebeten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Autofahrer, die keinen eigenen Parkplatz besitzen, werden je nach Schweizer Stadt für Dauerparkkarten unterschiedlich zur Kasse gebeten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Am günstigsten fährt, wer in Riehen BS wohnt. Dort kostet eine Dauerparkkarte lediglich 8 Franken pro Jahr. Am teuersten ist Wetzikon ZH. Hier müssen für das Parkieren 1080 Franken pro Jahr hingeblättert werden, wie eine Comparis-Vergleich der 40 grössten Schweizer Städte zeigt.

Wenig zimperlich geht auch Rapperswil-Jona SG mit seinen Autobesitzern ohne eigenen Parkplatz um. Die Jahreskarte von 1000 Franken gilt nur für bestimmte Parkplatzanlagen.

Wädenswil ZH bietet den Einwohnern und Pendlern aus den Nachbargemeinden gegen Vorweisen eines gültigen SBB-Abonnements Park-& Ride-Karten für jährlich 720 Franken an. Die Parkdauer beträgt maximal drei Tage am Stück. Keine Parkplatzkarten gibt es für Anwohnerinnen und Anwohner in Baar ZG.

Die Städte in der Westschweiz sind grosszügiger. Dort liegt der Tarif für Dauerparkkarten unter 300 Franken. Die Städte im Kanton Genf verlangen eine Parkgebühr von 200 Franken jährlich. In Neuenburg sind es 110 Franken.

Die Stimmbürger von La Chaux-de-Fonds haben 2011 mit grosser Mehrheit entschieden, dass das Parkieren für Anwohner abgesehen von einer Verwaltungsgebühr von 20 Franken gratis ist. Zu den günstigen Orten für Dauerparkierer zählen neben den grossen Städten im Waadtland auch Städte in den Kantonen Bern und Basel-Stadt.

Einen Zusammenhang gibt es laut Comparis zwischen den Parkgebühren und den Steuern. In Regionen mit hohen Steuern sind die Bürgerinnen und Bürger weniger bereit, sich zusätzlich über Gebühren melken zu lassen, schreibt der Vergleichsdienst weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht
Schweiz

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in Lausanne am Dienstagmittag ein Uhrengeschäft überfallen. Die Täter sind flüchtig. Rund um das Geschäft unweit des Bahnhofs war eine Polizeiaktion im Gange.

Volk und Stände verwerfen SVP-Begrenzungsinitiative wuchtig
Schweiz

Volk und Stände verwerfen SVP-Begrenzungsinitiative wuchtig

Volk und Stände haben ein starkes Zeichen für die Weiterführung des bilateralen Weges mit der EU gesetzt. Die Begrenzungsinitiative der SVP, welche die Personenfreizügigkeit beenden wollte, war an der Urne chancenlos. Der Nein-Stimmen-Anteil lag bei 61,7 Prozent.

BFU empfiehlt Anpassung bei Fahrschulen wegen automatisierten Autos
Schweiz

BFU empfiehlt Anpassung bei Fahrschulen wegen automatisierten Autos

Wer künftig Autofahren lernen will, soll auch im Umgang mit Fahrassistenzsystemen und automatisierten Fahrzeugen geschult werden. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) empfiehlt dringend, die Fahrausbildung möglichst bald dem Stand der Technik anzupassen.

Harmonischer Saisonauftakt für Barcelona
Sport

Harmonischer Saisonauftakt für Barcelona

Der Einstand von Ronald Koeman als Trainer des FC Barcelona ist geglückt. Im ersten Pflichtspiel unter dem Niederländer siegen die Katalanen gegen Villarreal im Camp Nou problemlos 4:0.