Mauro Caviezel Vierter bei der Geduldsprobe


Roman Spirig
Regional / 20.12.19 17:47

Mauro Caviezel verpasste in dem vom Wetter beeinflussten Weltcup-Super-G in Val Gardena als Vierter das Podium knapp. Den Sieg nach der Geduldsprobe sicherte sich der Österreicher Vincent Kriechmayr.

Mauro Caviezel Vierter bei der Geduldsprobe (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Trovati)
Mauro Caviezel Vierter bei der Geduldsprobe (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Trovati)

Es war eine zähe Angelegenheit an diesem Freitag auf der Saslong. Es dauerte, bis doch noch ein offizielles Klassement erstellt werden konnte. Zweimal musste der dritte Super-G des Winters wegen Nebels für lange Zeit unterbrochen werden, ein erstes Mal für eine gute Dreiviertelstunde nach dem mit der Nummer 4 gestarteten Mauro Caviezel, ein zweites Mal für rund anderthalb Stunden nach 20 Fahrern.

Je länger die zweite Zwangspause sich hinzog, desto mehr schwand die Hoffnung auf eine erneute Fortsetzung. Der Abbruch schien eine Frage der Zeit. Dann, kurz vor 15 Uhr, gab es doch noch die kaum mehr für möglich gehaltene Wende. Der Nebel verzog sich noch einmal, der Weg für die finale Tranche war frei. Die zweite leichte Wetterbesserung reichte zwar nicht, um allen gemeldeten Fahrern den Start zu ermöglichen. Immerhin waren am Ende des Geduldsspiels 48 Fahrer gestartet - genug für eine Wertung des Rennens. Dazu sind gemäss Reglement 30 Athleten nötig.

Mauro Caviezel fehlten 13 Hundertstel für die zweite Klassierung unter den ersten drei in einem Super-G in diesem Winter. Drei Wochen zuvor war er in Lake Louise Dritter geworden. Dass er mit einem Patzer im Mittelteil eine noch bessere Klassierung vergab, wollte der Bündner nicht gross thematisieren. Ihm war wichtiger, seine in Nordamerika demonstrierte Frühform konserviert zu haben. Beat Feuz war nur zwei Zehntel langsamer als sein Teamkollege, was in der Rangliste mit 19 innerhalb einer Sekunde klassierten Fahrern noch zu Rang 9 reichte. Vor allem den im Vergleich zu den zwei Super-G in Übersee reduzierten Rückstand wertete der Emmentaler als gutes Zeichen.

Drittbester Schweizer war Gino Caviezel. Der jüngere Bruder von Mauro Caviezel belegte Rang 14 und schaffte damit sein mit Abstand bestes Ergebnis in einem Weltcup-Super-G. Vor zwei Wochen in Beaver Creek hatte er Platz 25 belegt. Stefan Rogentin egalisierte mit Rang 19 sein Bestergebnis in dieser Disziplin. Die beiden Bündner meisterten damit die nicht ganz einfache Situation mit der langen Warterei sehr gut. Marco Odermatt, der Sieger des Super-G in Beaver Creek, dagegen musste sich mit Rang 24 begnügen.

Ganz besonders auf die Folter gespannt wurde Vincent Kriechmayr durch die zwei Unterbrüche. Erst knapp dreieinhalb Stunden nach Beginn des Rennens konnte er sich seines fünften Weltcup-Siegs sicher sein. "So etwas habe ich noch nie erlebt", sagte der Oberösterreicher. "Es wäre natürlich sehr bitter gewesen, wenn das Rennen nach der langen Warterei hätte annulliert werden müssen."

Kriechmayr verdankte den Erfolg einer ganz starken Fahrt in den untersten Passagen. Dort schuf er die entscheidende Differenz zum zweitplatzierten Kjetil Jansrud. Der Norweger hatte die letzte Zwischenzeitmessung mit gut drei Zehnteln Vorsprung passiert, im Ziel Ende hatte der Österreicher um fünf Hundertstel die Nase vorn. Der Deutsche Thomas Dressen, in Lake Louise Gewinner der Abfahrt, setzte seine beeindruckende Rückkehr nach der vor einem Jahr in Beaver Creek erlittenen schweren Knieverletzung mit Platz 3 fort.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Als Sepp Vögeli die Contenance verlor
Sport

Als Sepp Vögeli die Contenance verlor

Vor 34 Jahren, am 7. April 1986, beendet die Rekurskammer des SEHV einen Streit: Der Zürcher SC steigt ab, der SC Bern am grünen Tisch auf. Je nach Lesart ist es ein normaler Vorgang oder ein Skandal.

Keir Starmer wird neuer Chef der britischen Labour-Partei
International

Keir Starmer wird neuer Chef der britischen Labour-Partei

Keir Starmer ist zum neuen Chef der Labour-Partei und damit zum Oppositionsführer in Grossbritannien gewählt worden. Das teilten die britischen Sozialdemokraten am Samstagvormittag mit.

Irlands Regierungschef arbeitet in Corona-Krise wieder als Arzt
International

Irlands Regierungschef arbeitet in Corona-Krise wieder als Arzt

In der Corona-Krise hat sich der amtierende Regierungschef Irlands, Leo Varadkar, wieder als Arzt registriert. Er wolle nunmehr mindestens einen Tag in der Woche in seinem erlernten Beruf arbeiten.

Ursula von der Leyen:
International

Ursula von der Leyen: "Wir brauchen einen Marshall-Plan für Europa"

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich angesichts der Corona-Krise für massive Investitionen im EU-Budget ausgesprochen. "Wir brauchen einen Marshall-Plan für Europa", schreibt sie in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag".