Maxim Lapierre verlässt Lugano!


Roman Spirig
Sport / 13.07.19 09:33

Nach dreieinhalb Jahren verlässt Maxim Lapierre (34) den HC Lugano. Die Tessiner gaben bekannt, dass der erst im letzten Dezember unterschriebene Vertrag bis 2021 im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst wurde.

Maxim Lapierre verlässt Lugano! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Maxim Lapierre verlässt Lugano! (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Lapierre war im Januar 2016 zu Lugano gestossen und mit seiner unberechenbaren Art zu einer Symbolfigur der Mannschaft geworden. Der Stürmer bestritt 175 Meisterschaftspartien, erzielte 120 Skorerpunkt (48 Tore) und kassierte 438 Strafminuten. Zweimal stand der Québécois mit Lugano im Playoff-Final; 2016 verloren die Tessiner gegen Bern und 2018 gegen die ZSC Lions.

Wo Lapierre seine Karriere fortsetzt, ist noch nicht bekannt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Festprogramm in Zug
Schwingen

Das Festprogramm in Zug

Fahnenempfang, Festumzug, Anschwingen, Public Viewing, Konzerte, Sunshine Hit Mix Party. Hier git es die Übersicht über das Festprogramm am ESAF.

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz
Schweiz

Emma und Liam waren 2018 die beliebtesten Vornamen in der Schweiz

Emma und Liam - das waren im vergangenen Jahr die beliebtesten Vornamen bei den 42'838 neugeborenen Mädchen und 45'013 neugeborenen Knaben in der Schweiz.

Heizöl in Weggis in Vierwaldstättersee gelaufen!
Regional

Heizöl in Weggis in Vierwaldstättersee gelaufen!

Aus dem Heizöltank einer Gärtnerei in Weggis ist heute Dienstagmorgen Öl in den Vierwaldstättersee gelaufen. Wieviel Öl in den See geflossen ist, ist nicht bekannt. Die Feuerwehr hat eine Ölsperre eingerichtet, die wohl mehrere Tage aufrecht erhalten bleibt.

Luzern: Er zündete seinen Lebenspartner an! Vier Jahre Gefängnis
Regional

Luzern: Er zündete seinen Lebenspartner an! Vier Jahre Gefängnis

Das Kriminalgericht Luzern hat einen Mann schuldig befunden, 2015 seinen damaligen Lebenspartner mit Leichtbenzin übergossen und angezündet zu haben. Es verurteilte ihn zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.