Medikamente geschluckt: Autofahrer im Schneckentempo auf A4


Roman Spirig
Regional / 15.01.20 12:02

Die Zuger Polizei hat einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der unter Medikamenteneinfluss auf der Autobahn unterwegs gewesen war. Der Lenker war einer Patrouille auf der A4 wegen seiner langsamen und unsicheren Fahrweise aufgefallen.

Wie die Zuger Polizei am Mittwoch mitteilte, fuhr der Automobilist am Dienstag 0.30 Uhr auf der Autobahn A4 von Küssnacht SZ Richtung Rotkreuz ZG. Sein Tempo betrug lediglich 70 km/h.

Auf Zeichen der Polizeipatrouille, anzuhalten, reagierte der Autofahrer nicht. Bei der Verzweigung Blegi überfuhr er eine Sperrfläche und verursachte fast einen Unfall. Erst bei der Autobahnraststätte Affoltern ZH konnten ihn die Polizisten stoppen.

Beim Lenker handelte es sich um einen nicht in der Schweiz wohnhaften 56-jährigen Italiener. Der Drogenschnelltest zeigte, dass er den Wagen unter Medikamenteneinfluss gefahren hatte. Der Mann verweigerte die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Blut- und Urinprobe im Spital. Dem Italiener wurde für die Schweiz ein Fahrverbot auferlegt. Sein Fahrzeug wurde polizeilich sichergestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Von ETH-Studenten entwickelter BH erkennt Brustkrebs
Schweiz

Von ETH-Studenten entwickelter BH erkennt Brustkrebs

Studierende der ETH Lausanne (EPFL) haben einen intelligenten BH entwickelt, der Krebserkrankungen frühzeitig erkennen soll. Sie arbeiten jetzt mit einem Start-up-Unternehmen zusammen. 2021 soll die Erfindung auf den Markt kommen.

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise
Schweiz

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise

Für den Buchmarkt ist der Lockdown ein Desaster. Um die Branche zu retten, werde es massive Unterstützung durch die öffentliche Hand brauchen, sagt der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband.

Einheimische war Ischgls Corona-Quelle - nicht Schweizerin
Schweiz

Einheimische war Ischgls Corona-Quelle - nicht Schweizerin

Die "Patientin null" von Ischgl und somit der "erste gesicherte Corona-Fall" in Tirol betrifft eine einheimische Kellnerin - und nicht eine Schweizerin, wie zuvor von den österreichischen Behörden irrtümlich gemeldet.

Gianna Molinari und Julia Weber schreiben für einen guten Zweck
Schweiz

Gianna Molinari und Julia Weber schreiben für einen guten Zweck

Während der Corona-Krise lassen die Schriftstellerinnen Gianna Molinari und Julia Weber ihr 2015 gegründetes Format "Literatur für das, was passiert" neu aufleben. Autorinnen und Autoren schreiben Auftragstexte - der Erlös geht an Menschen auf der Flucht.