Mehrere hundert Luzerner Schüler nehmen an Klima-Streik teil


Roman Spirig
Regional / 24.05.19 15:08

"Ufe mit em Klimaziel, abe mit em CO2": Unter diesem Slogan sind am Freitag erneut geschätzte 500 Jugendliche durch Luzern gezogen, um für eine griffigere Klimapolitik zu demonstrieren.

Mehrere hundert Luzerner Schüler nehmen an Klima-Streik teil (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Mehrere hundert Luzerner Schüler nehmen an Klima-Streik teil (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die Schülerinnen und Schüler, aber auch ältere Semester, zogen am Nachmittag vom Helvetiagärtli zum Jesuitenplatz. Sie waren nicht die einzigen auf dem Globus, die für den Klimaschutz demonstrierten: Die Umweltbewegung Fridays for Future hatte zu einem grossen internationalen Protesttag aufgerufen.

Die Lage sei ernst, rief eine Organisatorin in Luzern den Demonstrantinnen und Demonstranten zu. In einer Rede wurden darauf wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel erörtert und, eingepackt in einen Rap, politisch kommentiert.

Ein Weg, um aus der Klimaerwärmung und ihren Folgen herauszufinden, ist gemäss der Kundgebungsteilnehmer der Verzicht. Auf Transparenten stand etwa "Lebenssinn statt Konsumwahnsinn" oder "Go vegan". Die Jugendlichen nahmen speziell auch die Politik in die Pflicht. "Wir streiken für die Zukunft, ihr politisiert für euren Profit".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bau des Asylzentrums Grosshof günstiger als geplant
Regional

Bau des Asylzentrums Grosshof günstiger als geplant

Der Kanton Luzern hat für den Bau des Asylzentrums Grosshof in Kriens die bewilligten Kredite nicht ausschöpfen müssen. Der Bau hat 6,526 Millionen Franken gekostet. Bewilligt worden waren 6,820 Millionen Franken.

Federers Gala zum Auftakt
Sport

Federers Gala zum Auftakt

Roger Federer hat die Swiss Indoors mit einer Gala-Vorstellung eröffnet. Der in Basel seit sechs Jahren ungeschlagene 38-Jährige marschierte mit einem 6:2, 6:1 gegen den Deutschen Peter Gojowczyk in die 2. Runde.

Trump kostet Präsidentschaft mehrere Milliarden Dollar
International

Trump kostet Präsidentschaft mehrere Milliarden Dollar

US-Präsident Donald Trump hat seine Präsidentschaft zwischen zwei bis fünf Milliarden Dollar gekostet. Diese Summe hätte er mit seiner Hotel-Kette erwirtschaftet, falls er nicht US-Präsident geworden wäre. Dies sagt er heute selbst.

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent
Schweiz

Frauenanteil im Nationalrat steigt auf 42 Prozent

Der Frauenanteil im Nationalrat ist um rund 30 Prozent gestiegen. Wurden 2015 noch 64 Nationalrätinnen gewählt, waren es dieses Jahr 84. 1971, im Jahr der Einführung des Frauenwahlrechts, gab es 11 Nationalrätinnen.