Mehrere Strassen nach Sturm in Zentralschweiz gesperrt


News Redaktion
Regional / 04.02.20 09:14

Das Sturmtief Petra hat in der Nacht auf Dienstag zwar an einigen Orten in der Zentralschweiz so stark geblasen wie seit Messbeginn noch nie ein Wind im Februar. Die Schäden halten sich aber in Grenzen. Am stärksten betroffen ist der Kanton Luzern.

Die Sturmwarnung im Bootshafen von Stansstad am Vierwaldstättersee. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Sturmwarnung im Bootshafen von Stansstad am Vierwaldstättersee. (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Bei der Luzerner Polizei gingen 55 Meldungen ein. Dabei handelte es sich hauptsächlich um umgestürzte Bäume, umgestürzte Baugespanne oder abgedeckte Gebäude, wie die Polizei mitteilte. Es standen über 500 Angehörige von 22 Feuerwehren im ganzen Kantonsgebiet im Einsatz. Meldungen über verletzte Personen liegen keine vor.

Mehrere Strassen mussten vorübergehend gesperrt werden. Betroffen waren die Krumbacherstrasse zwischen Krumbach und Sursee, die Hitzkirchstrasse zwischen Retschwil und Römerswil, die Kleinwangenstrasse zwischen Hochdorf und Kleinwangen sowie die Vogelsangstrasse zwischen Vogelsang und Schenkon.

Auch im Kanton Zug waren zwei kleinere Strassen im Gebiet Frauenthal wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Es seien insgesamt zwölf Meldungen wegen Sturmschäden eingegangen, hiess es bei der Zuger Polizei auf Anfrage. Dabei sei es um abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume gegangen.

Im Kanton Schwyz erhielt die Kantonspolizei Meldungen von drei umgestürzten Bäumen und einem weggewehten Zelt. Zudem sei in zwei Liegenschaften in Brunnen Wasser gelaufen, die Vorfälle seien aber glimpflich ausgegangen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage.

Zwei Meldungen gingen bei der Kantonspolizei Obwalden ein, keine Kenntnis von grösseren Sturmschäden hatten die Kantonspolizeien Uri und Nidwalden. Laut dem Wetterdienst Meteonews erreichte der Wind auf dem Napf Geschwindigkeiten von 171 Stundenkilometern. Orkanböen mit 122 Stundenkilometer wurden in Luzern gemessen, Februarrekorde gab es in Cham ZG, Einsiedeln SZ und Andermatt UR.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schlingernder Holztransporter kippt in Gunzwil
Regional

Schlingernder Holztransporter kippt in Gunzwil

Ein mit Holz beladener Anhänger ist am Donnerstagnachmittag in Gunzwil gekippt. Der Fahrer erlitt beim Unfall Schürfverletzungen. Die Strasse zwischen Beromünster und Rickenbach blieb zweieinhalb Stunden gesperrt. Der Sachschaden beträgt 25'000 Franken.

Papst Franziskus spricht Menschen in Corona-Krise Mut zu
International

Papst Franziskus spricht Menschen in Corona-Krise Mut zu

Papst Franziskus hat Menschen in aller Welt dazu aufgerufen, in der Corona-Krise den Glauben nicht zu verlieren und einander Trost zu spenden. "Es ist ein schwerer Moment für uns alle. Für viele ist es sehr hart", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche.

Mediziner klagen gegen Pariser Regierung wegen Covid-19-Pandemie
International

Mediziner klagen gegen Pariser Regierung wegen Covid-19-Pandemie

In Frankreich steht der Umgang der Regierung mit der Covid-19-Pandemie in der Kritik. Ärzteverbände, Infizierte oder andere Betroffene haben beim Gerichtshof der Republik Klage gegen die Regierung eingereicht, wie französische Medien übereinstimmend berichteten.

Steve Guerdat und Co. zählen auf 2021 zu den Favoriten
Sport

Steve Guerdat und Co. zählen auf 2021 zu den Favoriten

Die Schweizer Springreiter verkraften aus sportlicher Sicht die Verschiebung der Olympischen Spiele Tokio 2020 ins Jahr 2021. Sie zählen auch im kommenden Jahr zu den Favoriten - womöglich erst recht.