Meyer-Burger-Aktionäre machen Weg zu Strategiewechsel frei


News Redaktion
Wirtschaft / 10.07.20 07:10

Die Aktionäre des Photovoltaikspezialisten Meyer Burger haben dem Umbau des Unternehmens vom Zulieferer zum Modulhersteller den Weg geebnet. An der ausserordentlichen Generalversammlung am Donnerstag stimmten sie der dazu benötigten Kapitalerhöhung zu.

Meyer Burger hat seinen Strategiewechsel und die dafür nötige Kapitalerhöhung an der ausserordentlichen Generalversammlung durchgebracht. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Meyer Burger hat seinen Strategiewechsel und die dafür nötige Kapitalerhöhung an der ausserordentlichen Generalversammlung durchgebracht. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Zustimmungsquote der an der a.o. GV vertretenen Stimmen betrug 81,4 Prozent, wie Meyer Burger gleichentags mitteilte. Geplant ist die Ausgabe von bis zu 1,83 Milliarden Aktien zu 9 Rappen das Stück. Damit beliefe sich der Bruttoerlös auf 165 Millionen Franken, wobei als Minimum das Erreichen von 150 Millionen als Bedingung gesetzt wird. Ein Bezugsrecht für Altaktionäre gibt nur für rund zwei Drittel der neuen Aktien. Das Bezugsverhältnis beträgt 13 neue Aktien pro 7 Bezugsrechte und der theoretische Bezugsrechtspreis liegt bei 0,1416 Franken.

Die übrigen Anteile werden in einer Privatplatzierung ausgewählten Investoren angeboten. Der Umfang der bei mehr als 25 Investoren platzierten Privatplatzierung beträgt rund 50 Millionen Franken, wie es weiter heisst. Gleichzeitig hätten sich diese und andere Investoren verpflichtet, 60 Millionen Franken der resultierenden Bezugsrechtsemmission in Höhe von rund 114 Millionen abzusichern (Backstop). Das entspreche einem guten Drittel der gesamten Kapitalerhöhung und rund 52 Prozent der Bezugsrechtsemission.

Die Bezugsfrist für die neuen Aktien werde voraussichtlich am 14. Juli 2020 beginnen und am 22. Juli 2020 enden. Der Handel der Bezugsrechte an der SIX Swiss Exchange wird voraussichtlich am 14. Juli 2020 beginnen und am 20. Juli 2020 enden.

Meyer Burger plant den Aufbau einer eigenen Produktion von Solarzellen im Solar Valley in Bitterfeld-Wolfen im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt sowie den Bau von Photovoltaik-Modulen in Freiberg in Sachsen. Bisher baut Meyer Burger nur die Maschinen zur Produktion von Solarzellen und Solarmodulen.

Die Produktion soll im ersten Halbjahr 2021 mit einer Kapazität von je 400 Megawatt bei den Solarzellen und -modulen starten. Bis 2026 ist ein Ausbau auf 5 GW geplant.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dreijähriger Bub in Scuol von Auto angefahren
Schweiz

Dreijähriger Bub in Scuol von Auto angefahren

Ein dreijähriger Bub ist am Donnerstag in Scuol von einem Auto angefahren und mittelschwer verletzt worden. Der 57-jährige Autolenker brachte ihn ins örtliche Spital. Von dort wurde er mit der Rega ins Kinderspital nach St. Gallen geflogen.

Mehr Pflegefachkräfte zur Behandlung von Covid-Patienten
Schweiz

Mehr Pflegefachkräfte zur Behandlung von Covid-Patienten

Mit einer speziellen Weiterbildung für Pflegefachpersonen sollen im Kanton Zürich die Kapazitäten für Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen erweitert werden. Die Nachfrage nach dem Kurs ist hoch.

Tiktok als
International

Tiktok als "Bedrohung: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren

US-Präsident Donald Trump verbietet US-Bürgern, Geschäfte mit den Eigentürmern der populären chinesischen Video-App Tiktok zu machen. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verleiht Trump seiner Drohung Nachdruck, den Verkauf der chinesischen App an ein amerikanisches Unternehmen zu erzwingen. Trump sieht in der App eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit. Die App sammle gewaltige Mengen an Daten ihrer Nutzer und könne es der kommunistischen Partei China ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, erklärte er am Donnerstagabend (Ortszeit).

Cinema Drive-in, Luzern
Events

Cinema Drive-in, Luzern

Vom 6. bis 29. August kann man auf dem Areal von Aeschbach Chocolatier in Root LU insgesamt 12 Filmhighlights im Cinema Drive-in geniessen.