Migros ruft Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade zurück


News Redaktion
Schweiz / 11.07.20 12:09

In den "Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade" der Migros ist bei einer Kontrolle Milch nachgewiesen worden. Der Detailhändler ruft das Produkt deshalb schweizweit zurück. Allergische Reaktionen könnten nicht ausgeschlossen werden.

Allergiker Vorsicht: In diesen Waffeln wurde Milch nachgewiesen. (FOTO: Migros)
Allergiker Vorsicht: In diesen Waffeln wurde Milch nachgewiesen. (FOTO: Migros)

Kundinnen und Kunden mit einer Laktoseintoleranz oder mit einer Milchallergie würden deshalb gebeten, die Waffeln nicht zu konsumieren, teilte die Migros am Samstag mit. Sie könnten bereits gekaufte Produkte in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhielten den Verkaufspreis zurückerstattet.

Für Nicht-Allergiker seien der Verzehr der Waffeln hingegen bedenkenlos. Die Produkte waren landesweit in Migros-Filialen und bei LeShop erhältlich. Sie seien mittlerweile aus den Regalen entfernt worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wahl in Belarus: Von der Leyen fordert präzise Stimmauszählung
International

Wahl in Belarus: Von der Leyen fordert präzise Stimmauszählung

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Behörden in Belarus (Weissrussland) zu einer Prüfung des Ergebnisses der Präsidentenwahl aufgefordert. Es müsse sichergestellt werden, dass die Stimmen präzise gezählt und publiziert werden, teilte sie am Montag mit.

Stresstest für die Tour de France
Sport

Stresstest für die Tour de France

Wenn morgen Mittwoch das Critérium du Dauphiné losrollt, wird im Radsport der Ernstfall geprobt. Die Spitzenfahrer unterziehen sich auf fünf Bergetappen einem anspruchsvollen Formcheck für die in zweieinhalb Wochen beginnende Frankreich-Rundfahrt.

YB gegen Klaksvik oder Slovan Bratislava
Sport

YB gegen Klaksvik oder Slovan Bratislava

Die Young Boys treffen in der 2. Qualifikationsrunde für die kommende Champions League entweder auf Klaksvik von den Färöer-Inseln oder auf Slovan Bratislava.

Übersterblichkeit bei Hitzewellen sinkt durch Prävention
Schweiz

Übersterblichkeit bei Hitzewellen sinkt durch Prävention

Hohe Temperaturen verursachen zusätzliche Todesfälle. Analysen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu den Hitzesommern 2003, 2015, 2018 und 2019 belegen das. Der Anstieg der Anzahl täglicher Todesfälle war jedoch im Sommer 2019 kleiner als bei früheren Hitzewellen.