Migros Zürich geht gegen Lebensmittel-Verschwendung vor


Roman Spirig
Regional / 23.05.19 17:51

Die Genossenschaft Migros Zürich geht mit "Too Good To Go" eine Kooperation ein. Sie bietet ab sofort überschüssige Produkte zu reduzierten Preisen an.

Migros Zürich geht gegen Lebensmittelverschwendung vor (Foto: KEYSTONE /  / )
Migros Zürich geht gegen Lebensmittelverschwendung vor

Nach den Migros-Töchtern Alnatura, Hitzberger sowie der Migros Basel bietet nun auch die Migros Zürich über diese App übriggebliebene und anderweitig nicht mehr verwertbare Lebensmittel am Ende des Tages zu stark reduzierten Preisen an, wie die Migros am Donnerstag mitteilte.

Die Kundschaft kann über die App eine Überraschungstüte bestellen und diese in einem von vorerst acht beteiligten Standorten abholen, hiess es. Je nachdem, welche Produkte im Regal zurückbleiben, setzt sich der Inhalt der Tüten unterschiedlich zusammen.

Nebst der Migros setzt beispielsweise auch die Kiosk-Betreiberin Valora auf eine Zusammenarbeit mit "Too Good To Go". Seit Anfang Januar 2019 können in den Filialen des Valora-Formats Caffè Spettacolo nicht verkaufte Produkte am Abend vergünstigt erworben werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CEO von EWL Energie Wasser Luzern tritt 2021 ab
Wirtschaft

CEO von EWL Energie Wasser Luzern tritt 2021 ab

Bei EWL Energie Wasser Luzern bahnt sich auf Mitte 2021 ein Wechsel an der Spitze an: Stephan Marty wird dann als Vorsitzender der Geschäftsleitung zurücktreten. Es ist vorgesehen, dass Marty in den Verwaltungsrat des Unternehmens wechselt.

Lachner-Wiehnachtszauber
Events

Lachner-Wiehnachtszauber

Geniessen Sie die verschiedenen Weihnachtskonzerte im festlich geschmückten und geheizten Zirkuszelt am Lachner-Weihnachtszauber

Weltstar im Ruhestand: Tina Turner wird 80
Schweiz

Weltstar im Ruhestand: Tina Turner wird 80

Sie ist die Rocklegende in Person: Tina Turner baute sich eine Weltkarriere. Mit Ehrgeiz, Sexappeal - und Perücke. Jetzt lebt sie im Ruhestand in Küsnacht am Zürichsee. Am 26. November wird sie 80. 

Luzern hat mit
Regional

Luzern hat mit "ambulant vor stationär" über 3 Millionen gespart

Die Vorgabe an die Luzerner Spitäler, gewisse Operationen grundsätzlich ambulant durchzuführen, hat sich gemäss Kanton ausbezahlt. Der Kanton habe über drei Millionen Franken gespart, ohne dass es für die Krankenkassen und die Patienten Nachteile gegeben habe.