Mindestens vier Autos an Auffahrunfall auf A14 beteiligt


Roman Spirig
Regional / 26.05.19 00:45

Mindestens vier Autos sind in eine heftige Auffahrkollision auf der A14 bei Inwil LU am Samstag verwickelt gewesen. Eine Person wurde dabei verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 75'000 Franken.

Mindestens vier Autos an Auffahrunfall auf A14 beteiligt (Foto: Luzerner Polizei)
Mindestens vier Autos an Auffahrunfall auf A14 beteiligt (Foto: Luzerner Polizei)
Mindestens vier Autos an Auffahrunfall auf A14 beteiligt (Foto: Luzerner Polizei)
Mindestens vier Autos an Auffahrunfall auf A14 beteiligt (Foto: Luzerner Polizei)

Der Verkehr war bei der Raststätte St. Katharina bei Inwil ins Stocken geraten, wie die Luzerner Polizei schrieb. Ein auf der linken Spur Richtung Luzern fahrender Autolenker bremste ab. Ein nachfolgendes Auto kollidierte mit diesem ersten Fahrzeug.

Ein drittes Auto konnte rechtzeitig anhalten, wie die Polizei schrieb. Ein viertes wich auf den rechten Fahrstreifen aus, um einen Zusammenstoss zu vermeiden, und fuhr an den stehenden Fahrzeugen vorbei. Das fünfte folgende Auto prallte heftig ins dritte, das nach vorne geschoben wurde und ins zweite Auto prallte.

Eine Person musste mit Verletzungen ins Spital gebracht werden. Zwei unverletzte Kleinkinder wurden vorsorglich ebenfalls ins Spital eingewiesen. An den Autos entstand Schaden von rund 75'000 Franken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug will seine Drogenpolitik neuem Suchtverhalten anpassen
Regional

Zug will seine Drogenpolitik neuem Suchtverhalten anpassen

Der Kanton Zug will seine Drogenpolitik künftig stärker auf das Suchtverhalten und weniger auf einzelne Suchtmittel ausrichten. Er zieht damit die Konsequenzen aus dem geänderten Verhalten der Bevölkerung.

FIFA sperrte drei ehemalige Funktionäre aus Südamerika lebenslang
Sport

FIFA sperrte drei ehemalige Funktionäre aus Südamerika lebenslang

Die FIFA-Ethikkommission hat ihre langwierige Aufräumarbeit im südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL fortgesetzt. Der Weltverband sperrte die ehemaligen Funktionäre Eduardo Deluca und José Luis Meiszner aus Argentinien sowie den Peruaner Manuel Burga lebenslang.

Notstand für Venedig beschlossen - Ärger um unfertigen Flutschutz
International

Notstand für Venedig beschlossen - Ärger um unfertigen Flutschutz

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Venedig hat die italienische Regierung am Donnerstag den Notstand für die Lagunenstadt beschlossen. Dies teilte der Ministerrat nach einer Sitzung am Donnerstag mit. Damit werden 20 Millionen Euro an Soforthilfen freigegeben.

Nadals unglaubliche Aufholjagd, Tsitsipas im Halbfinal
Sport

Nadals unglaubliche Aufholjagd, Tsitsipas im Halbfinal

Rafael Nadal wahrte seine Chancen auf die Halbfinal-Qualifikation an den ATP Finals in London mit einem kaum noch für möglich gehaltenen Sieg im zweiten Gruppenspiel. Dennoch muss er um den Halbfinaleinzug bangen, den Stefanos Tsitsipas schon geschafft hat.