Möglicherweise weiterer Superspreader-Fall in Zürich


News Redaktion
Schweiz / 11.07.20 03:44

Im Zürcher Nachtleben ist es offenbar erneut zu einem sogenannten Superspreader- Vorfall mit dem Coronavirus gekommen. Dies bestätigte die Zürcher Kantonsärztin ad interim Christiane Meier der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag.

Im Zürcher Club Jade soll sich ein weiterer Superspreader-Fall mit dem Coronavirus ereignet haben. (Archivbild von 2013) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Im Zürcher Club Jade soll sich ein weiterer Superspreader-Fall mit dem Coronavirus ereignet haben. (Archivbild von 2013) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Einige Tage nach dem Besuch im Lokal Jade am 27. Juni hätten sich bei mehreren Gästen die Symptome des Coronavirus gezeigt, hiess es. Wir müssen wohl davon ausgehen, dass es sich bei dem Fall im Jade-Klub ebenfalls um einen möglichen Superspreader handeln könnte, sagte Meier.

Teilweise hätten sich symptomatische Personen erst spät testen lassen, so dass die Gesundheitsdirektion erst mit einigen Tagen Verspätung von positiv getesteten Personen an der Party erfahren habe, schrieb die Zeitung weiter. Auch hätten Leute verschwiegen, dass sie zum Zeitpunkt der Party bereits Symptome zeigten. Wir sind darauf angewiesen, dass die Leute ehrlich mit uns sind, betonte Meier gegenüber der NZZ.

Wie viele Personen sich an diesem Abend mit dem Coronavirus angesteckt haben, wisse die Kantonsärztin allerdings noch nicht. Die Verantwortlichen des Klubs wollten sich zudem gegenüber der Zeitung nicht zu dem Fall äussern. Sie schlossen das Lokal nach dem Vorfall. Wann der Klub wieder geöffnet werde, sei unklar, hiess es.

In Zürich hatten sich bereits zwei Superspeader-Fälle ereignet. So infizierten sich etwa bereits im Juni im Flamingo-Klub zahlreiche Personen mit dem Coronavirus. Hunderte mussten sich daraufhin in Quarantäne begeben. Superspreader-Events sind Anlässe, an denen eine infizierte Person zahlreiche andere Menschen ansteckt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Übersterblichkeit bei Hitzewellen sinkt durch Prävention
Schweiz

Übersterblichkeit bei Hitzewellen sinkt durch Prävention

Hohe Temperaturen verursachen zusätzliche Todesfälle. Analysen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu den Hitzesommern 2003, 2015, 2018 und 2019 belegen das. Der Anstieg der Anzahl täglicher Todesfälle war jedoch im Sommer 2019 kleiner als bei früheren Hitzewellen.

Thun steigt ab - 4:3 im Barrage-Rückspiel gegen Vaduz zu wenig
Sport

Thun steigt ab - 4:3 im Barrage-Rückspiel gegen Vaduz zu wenig

Thun steigt aus der Super League ab. Die Berner Oberländer kommen im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage gegen Vaduz nicht über ein 4:3 hinaus und ziehen mit dem Gesamtskore von 4:5 den Kürzeren.

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei
Wirtschaft

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei

Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei.

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021
International

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

Der Corona-Notstand im Iran wird nach Einschätzung von Präsident Hassan Ruhani mindestens bis Januar 2021 dauern. "Wir haben den Notstand nun seit sechs Monaten und müssen uns auf mindestens weitere sechs Monate vorbereiten", kündigte Ruhani am Sonntag in Teheran an. Es sei nicht möglich, alle Beschränkungen wieder aufzuheben. "Wir müssen einen Mittelweg zwischen Normalität und Einhaltung der Corona-Vorschriften finden", schrieb der Präsident auf seiner Webseite. Zugleich rechtfertigte er erneut seine Politik, verschiedene Massnahmen zu lockern.