Mollis: Fussgängerin auf Fussgängerstreifen von Auto erfasst


Roman Spirig
Regional / 28.05.19 15:18

Eine 68-jährige Fussgängerin ist am Dienstag in Mollis GL auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto erfasst und verletzt worden. Sie prallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe, war nach dem Unfall aber ansprechbar und wurde ins Kantonsspital nach Glarus gebracht.

Mollis: Fussgängerin auf Fussgängerstreifen von Auto erfasst (Foto: KEYSTONE /  / )
Mollis: Fussgängerin auf Fussgängerstreifen von Auto erfasst

Der 67-jährige Autolenker war auf der Kerenzerstrasse in Richtung Filzbach unterwegs. Wie die Kantonspolizei Glarus informierte, wollte die Frau die Strasse von der Fussgängerinsel in der Fahrbahnmitte überqueren. Der Unfallhergang wird untersucht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klimaerwärmung hat deutliche Folgen für die Gesundheit
International

Klimaerwärmung hat deutliche Folgen für die Gesundheit

Der Klimawandel bedroht die Gesundheit der kommenden Generationen: Zu dieser Einschätzung kommt der Jahresbericht des internationalen Klimaforschungsprojekts "The Lancet Countdown". Bereits heute seien Kinder den Auswirkungen von Luftverschmutzung und extremen Wetterereignissen ausgesetzt.

Notstand für Venedig beschlossen - Ärger um unfertigen Flutschutz
International

Notstand für Venedig beschlossen - Ärger um unfertigen Flutschutz

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Venedig hat die italienische Regierung am Donnerstag den Notstand für die Lagunenstadt beschlossen. Dies teilte der Ministerrat nach einer Sitzung am Donnerstag mit. Damit werden 20 Millionen Euro an Soforthilfen freigegeben.

Altdorf: Orascom steigert sich weiter
Wirtschaft

Altdorf: Orascom steigert sich weiter

Der Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Orascom hat sich in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gesteigert.

Venedig im schlimmsten Hochwasser seit 50 Jahren
International

Venedig im schlimmsten Hochwasser seit 50 Jahren

Das schlimmste Hochwasser seit über 50 Jahren hat in Venedig schwere Schäden angerichtet. Bürgermeister Luigi Brugnaro schätzt diese im Sender RAI auf mehrere hundert Millionen Euro. Er sprach von "weitreichender Verwüstung". Die Piazza San Marco, die Krypta und das Presbyterium des Markusdoms standen unter Wasser.